Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G von Lake Louise

1. Lara Gut (SUI) 1:02,68
2. Tina Weirather (LIE) +0,10 
3. Sofia Goggia (ITA) +0,59

7. Corinne Suter (SUI) +0,84
17. Priska Nufer (SUI) +1,38
40. Fabienne Suter (SUI) +2,20
50. Denise Feierabend (SUI) +3,36

Switzerland's Lara Gut makes her way down the course during the women's World Cup super-G ski race at Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 4, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Lara Gut bewältigte den Super-G mit dem nötigen Fokus, viel Tempo und viel Gefühl. Bild: AP/The Canadian Press

Zähne gezeigt: Lara Gut triumphiert im Super-G vor Tina Weirather

Lara Gut ist im verkürzten Super-G von Lake Louise die Schnellste. Die 25-Jährige gewinnt 10 Hundertstelsekunden vor der Liechtensteinerin Tina Weirather. Corinne Suter bestätigte ihre gute Form ebenfalls, Priska Nufer überraschte mit hoher Startnummer

04.12.16, 20:57 05.12.16, 07:11


Die Siegerin

Lara Gut und Lake Louise, diese Beziehung hat lange nicht funktioniert. In diesem Jahr hat die Gesamtweltcupsiegerin ihr Mindset gegenüber der Piste aber geändert, was sie nach dem 2. Platz in der gestrigen zweiten Abfahrt zum Ausdruck gebracht hat. Heute die endgültige Bestätigung: Gut meisterte den verkürzten Super-G ausgezeichnet und differenzierte wie keine anderen zwischen den Speed- und Technikteilen und gewann zum 20. Mal ein Weltcuprennen.

Switzerland's Lara Gut reacts in the finish area following her run in the women's World Cup super-G ski race at Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 4, 2016. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Lara Gut wusste im Ziel bereits, dass ihr eine starke Fahrt gelungen war. Bild: AP/The Canadian Press

Wegen 15 cm Neuschnee wurde das Rennen mit etwas mehr als einer Stunde Verspätung und in einer um 300 m verkürzten Fassung ausgetragen. Da der Schneefall pünktlich aussetzte, waren die Bedingungen dennoch fair.

Das Podest

Tina Weirather war die einzige, die mit der Siegerin mithalten konnte. Mit der Startnummer 5 setzte sie eine Richtzeit, die Gut nur um eine Zehntelssekunde unterbieten konnte. Die 27-jährige Liechtensteinerin konnte sich über den ersten Weltcup-Podestplatz in der laufenden Saison freuen. Bereits den zweiten an diesem Wochenende gab es für die Drittplatzierte Italienerin Sofia Goggia, die bereits in der ersten Abfahrt auf dem Treppchen gestanden hatte.

Dec 4, 2016; Lake Louise, Alberta, CAN; Tina Weirather of Liechtenstein during the women's super G race in the FIS alpine skiing World Cup at Lake Louise Ski Resort. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

Erstmals in dieser Saison richtig schnell: Tina Weirather. Bild: X02835

Ilka Stuhec, die überraschende, zweifache Abfahrtssiegerin aus Slowenien, schaffte es «nur» auf Platz 5.

Die Schweizerinnen

Neben Lara Gut beendete auch Corinne Suter das Speed-Wochenende in Kanada erfreulich. Nach dem 4. Platz gestern war die Schwyzerin auch im Super-G schnell. Sie verlor 0,84 Sekunden auf Gut, was als Siebte zu einem weiteren Top-10-Platz reichte. Einen solchen verpasste Priska Nufer mit dem 17. Platz zwar, dieser war aber umso überraschender, da die 24-jährige Obwaldnerin erst mit Startnummer 49 auf die Piste ging.

Switzerland's Corinne Suter makes her way down the course during the women's World Cup super-G ski race at Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 4, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Wieder in den Top 10: Corinne Suter. Bild: AP/The Canadian Press

Anders die Gefühlslage bei Fabienne Suter, für die es nach Platz 29 und einem Sturz eine weitere Enttäuschung absetzte. Die 31-Jährige fand im Super-G nicht in den Rhythmus und verlor über 2 Sekunden auf Gut und verpasste damit Weltcuppunkte. Selbiges gibt es auch von Denise Feierabend zu berichten, die noch eine Sekunde mehr verlor als Fabienne Suter. (drd)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 04.12.2016 21:31
    Highlight Congrats Lara
    15 0 Melden

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen