Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Semmering

1. Mikaela Shiffrin (USA)

2. Tessa Worley (FRA) +0,15

3. Viktoria Rebensburg (GER) +0,18

6. Lara Gut +0,57

19. Simone Wild +1,98

28. Wendy Holdener +4,44

Shiffrin doppelt in Semmering nach – Gut erneut am Podest vorbei

28.12.16, 14:25 28.12.16, 15:42


Die Siegerin

Wie schon gestern im ersten Riesenslalom in Semmering triumphiert eine junge Amerikanerin: Mikaela Shiffrin. Schafft sie morgen sogar den Hattrick? Im Nachtslalom geht sie als grosse Favoritin an den Start.

Das Mass aller Dinge derzeit: Shiffrin. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Das Podest

Neben Shiffrin feiern die Französin Tessa Worley und Viktoria Rebensburg aus Deutschland. Ihnen fehlten lediglich 15 respektive 18 Hundertstel auf die Siegerin.

Die Schweizerinnen

Gestern wurde Lara Gut Vierte und auch heute verpasste die Tessinerin das Podest. Im 2. Lauf konnte sich Gut zwar erneut steigern, aber nur unwesentlich: Von Zwischenrang 7 auf Endrang 6.

Gut im Schneegestöber von Semmering. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Mit ihren Fahrten durften Simone Wild (19.) und Wendy Holdener (28.) nicht zufrieden sein. Das Positive: Beide holten Weltcuppunkte. «Es war ein Kampf», sagte Wild im SRF. «Oben kam ich kaum vom Fleck und ich habe in der Fläche ohnehin stets Probleme. Ich weiss immerhin, was ich zu tun habe.»

Die Weltcupstände

Im Gesamtweltcup liegt Shiffrin dank der 200 Zähler gestern und heute nun 115 Punkte vor Gut. In der Disziplinenwertung Riesenslalom führt Worley. Sie hat 35 Punkte Vorsprung auf Shiffrin und 150 auf Gut.

Das Wetter

Schon der 1. Lauf fand unter schwierigen Bedingungen statt, die Entscheidung kratzte dann die Grenzen der Regularität. Tina Weirather (14.) schimpfte: «Ich war hässig, als ich ins Ziel kam. Weil man wieder einmal ein Rennen durchzieht, das einfach gefährlich ist. Von Fairness muss man gar nicht reden.»

Angefressen: Tina Weirather. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Sie könne das zwar verstehen, so die Liechtensteinerin im SRF: «Es ist ja super, wenn man Bilder von Schneefall und verschneiter Landschaft zeigen kann. Aber es ist schwer, das als Athletin zu akzeptieren, schliesslich riskieren wir hier unsere Gesundheit. Denn sobald man nur 20 Zentimeter aus der Spur gerät, kommt man in anderen Schnee und das ist sehr gefährlich.» (ram)

So viel kassierten die besten Skisportler im letzten Winter

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiroto Inugami 28.12.2016 15:14
    Highlight Unser Ski Güetzi ist wohl doch nicht so gut wie sie denkt, Shiffrin wird sie in Grund und Boden fahren:-)))
    4 15 Melden

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen