Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gut beim Training auf der Diavolezza. Bild: KEYSTONE

«Lara ist ein Rennpferd. Wenn sie startet, wird sie auch voll fahren. Aber …»

Überraschend frühes Weltcup-Comeback von Lara Gut: Die Tessinerin kehrt nach ihrer schweren Knieverletzung nicht erst in einem Monat in Nordamerika zurück. Sie startet bereits heute beim Riesenslalom in Sölden. Was liegt drin?

28.10.17, 05:28


Alle waren sie von einem Comeback Ende November in Killington ausgegangen. Umso mehr, als Lara Gut selbst vor Monatsfrist in Zermatt den Eindruck erwecken liess, dass sie in Sölden zwar schon vor Ort sein werde, allerdings nur für die Pressekonferenz ihres Ausrüsters am Donnerstag. Vom Samstag und dem Start zum Riesenslalom war damals keine Rede.

Sie habe nie über Sölden gesprochen, so Gut, die Gesamtweltcupsiegerin von 2016, «weil seit meiner Verletzung mein primäres Ziel war, stark zurückzukommen und mich nicht unter Druck zu setzen». In ihrem Hinterkopf dürfte die schnellere Rückkehr als zunächst angenommen aber immer einen gewissen Platz beansprucht haben.

Viel kürzere Vorbereitung als gewohnt

Das Ganze konkretisierte sich erst am Mittwoch, als Gut den Cheftrainer Hans Flatscher in die Comeback-Pläne einweihte. Da der Donnerstag als Trainingstag nicht infrage kam, wurde gestern ein Training im Engadin organisiert. Da die «vier, fünf Läufe» (Flatscher) auf der gewässerten Diavolezza wunschgemäss verliefen, entschloss sich die 26-jährige Tessinerin zum Start in Sölden. «Ich bin zurück», liess sie danach in den sozialen Medien verlauten.

Die Startnummern

Lara Gut hat die Startnummer 6 zugelost erhalten. Mit Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener (Nummer 16) und der jungen Walliserin Mélanie Meillard (Nummer 17) verfügen zwei weitere der insgesamt sieben Schweizerinnen über eine gute Startposition.

Gut sagt, der Start in Sölden sei ihr wichtig, «um zu sehen, wie ich und mein Knie auf das Rennen reagieren. Diese Erfahrung wird mir während dem ganzen Winter helfen.» Klar sei aber, dass die Vorbereitungen auf den Gletscherprolog, den sie im Vorjahr und 2013 gewonnen hat, anders ausgefallen seien als sonst: «Normalerweise haben wir uns einen Monat lang auf Sölden vorbereitet.»

Flatscher seinerseits warnt davor, von Gut die gleiche Leistung wie im Vorjahr zu erwarten: «Lara ist ein Rennpferd. Wenn sie zu einem Rennen startet, dann wird sie auch voll fahren. Aber dieses Rennen in Sölden wird sie nicht gewinnen können.» Der Cheftrainer spricht deshalb für die 23-fache Weltcupsiegerin von einem «Rennen, welches dem Aufbau der weiteren Saison dient». Man könne sich immer fragen, wann der optimale Zeitpunkt für eine Rückkehr sei, so Flatscher. «Lara befindet sich definitiv im Zeitrahmen, der ein Comeback vertretbar macht.»

Gleich wieder ein gutes Gefühl auf dem Schnee

Gut hatte sich im Februar beim Einfahren für den WM-Kombinationsslalom in St.Moritz einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden im linken Knie zugezogen. Anfang September nahm die 26-Jährige das Training auf Schnee wieder auf. Danach begab sie sich mit ihrem Privat-Team nach Valle Nevado. Für die Zeit in Chile war eigentlich nur freies Skifahren geplant. Doch nach einer Woche freiem Fahren begab sich Gut bereits wieder zurück zwischen die (Riesenslalom-)Tore.

Auch dabei hatte Gut gleich wieder ein gutes Gefühl. Dieses setzte sich im Oktober fort, die Trainings verliefen besser als geplant. Letzte Woche schob Gut einen Konditionsblock ein, die Woche zuvor hatte sie sich der Speed-Vorbereitung gewidmet. Dies zeige eindeutig, so Flatscher, dass sich seine Topfahrerin erst kurzfristig für den Start in Sölden entschieden habe. «Sonst hätte Lara sicher nicht dieses Vorbereitungsprogramm bestritten.» (ram/sda)

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.

Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und …

Artikel lesen