Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Pingpong

Sieben Minuten nach Lara Guts Anfrage willigt Stan Wawrinka ein, ihr Tennis-Unterricht zu geben

09.08.14, 20:00 09.08.14, 20:21

Skistar Lara Gut bedankt sich bei ihrem Sponsor für ein Paar neue Schuhe. So weit, so gut und keine Meldung wert. Dazu schreibt die 23-Jährige, es sei nun an der Zeit, um Tennis spielen zu lernen:

Es dauert nicht lange, da meldet sich Australian-Open-Sieger Stan Wawrinka, der ihr ein gutes Debüt wünscht – und ein Beweisfoto verlangt:

Zum Foto wird es zumindest heute nicht mehr kommen. Denn Gut besitzt erst die Schuhe, aber noch keinen Schläger, wie sie Wawrinka antwortet – und natürlich würde sie auch noch einen fähigen Tennislehrer benötigen, ergänzt sie scherzhaft:

Prompt meldet sich Wawrinka wenige Minuten nach der Anfrage der Tessinerin – mit positiven Nachrichten. Eine Lektion könne man sicher arrangieren. Ob «Stan The Man» auch Ihnen so rasch antwortet, wenn Sie ihn auf Twitter um ein Tennismätschli bitten …? (ram)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen