Sport

Vor vier Tagen: Gatlin muss Bolt zum WM-Titel über 100 Meter gratulieren. Bild: Getty Images AsiaPac

Das Wiedersehen der Supersprinter: Schafft Gatlin die Revanche oder stellt ihn Bolt wieder in den Senkel?

Noch einmal Gut gegen Böse. Noch einmal stellt sich Usain Bolt heute im 200-Meter-Final seinem Wiedersacher Justin Gatlin. Anders als im Final über 100 Meter ist der Jamaikaner heute wieder der grosse Favorit.

27.08.15, 11:11 27.08.15, 11:39

Es ist das Duell dieser WM: Usain Bolt vs. Justin Gatlin. Das erste Kräftemessen ging am Sonntag hauchdünn an Bolt. Der Jamaikaner siegte über 100 Meter in 9,79 Sekunden und distanzierte seinen amerikanischen Herausforderer um eine Hundertstel. Auch weil Saisondominator Gatlin auf den letzten Metern den Oberkörper etwas gar früh nach vorne warf und dadurch leicht ins Stolpern geriet.

Zwar hatte eine grosse Mehrheit auf einen Sieg von Bolt gehofft, dennoch ist er als Überraschung zu werten. Zu dominant hatte sich der 2001 und 2006 überführte Dopingsünder Gatlin vor dem Final präsentiert. Doch als es zählte, war Bolt im Gegensatz zu Gatlin bereit, obwohl er auch im Final nicht verbergen konnte, dass er nicht in Bestform ist.

Die grössten Sprintduelle aller Zeiten

Heute kommt es im Final über 200 Meter zum nächsten Duell der beiden Supersprinter. Gatlin will Revanche, Bolt das dritte WM-Doppelgold in Serie. Der Jamaikaner gilt heute als leichter Favorit, obwohl er in dieser Saison erst einmal unter 20 Sekunden geblieben ist. Im Halbfinal lief er bei einem Rückenwind von 0,9 m/s 19,95 Sekunden und deutete an, dass er sich noch steigern kann.

Im Gegensatz zu Gatlin sind die 200 Meter Bolts Paradedisziplin. Mit dieser Distanz ist er gross geworden, erst später lief er auch die 100 Meter. Unmissverständlich macht er klar: «Die 200 m sind meine Disziplin, dafür lebe ich. Ich freue mich. Ich weiss, dass ich gut sein werde.» 

Bolts Bestzeiten über 200 Meter

bild: screenshot iaaf

Gatlins Bestzeiten über 200 Meter

bild: screenshot iaaf

Doch auch Gatlin ist in Form. Er überzeugte im Halbfinal trotz eines Gegenwindes von 0,2 m/s mit 19,87 Sekunden, der viertbesten Zeit in diesem Jahr. Der Amerikaner forcierte etwas mehr als Bolt, ging aber auch nicht an seine Grenzen. Zu was er fähig ist, zeigte Gatlin bereits Ende Juni in Eugene, als er mit 19,57 Sekunden die Jahresweltbestleistung aufstellte.

Die Frage ist allerdings, ob er den «Bolt-Komplex» ablegen kann. Über 100 m schien ihn dessen Präsenz jedenfalls etwas zu lähmen. Dies kann er sich über die halbe Bahnrunde erst recht nicht leisten. (pre/si)

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen