Sport
Usain Bolt of Jamaica poses during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 13, 2014. REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Beehrt wieder den Letzigrund: Usain Bolt. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Das Leichtathletik-Highlight am 28. August

Weltklasse Zürich mit absoluter Topbesetzung

19.08.14, 17:43 19.08.14, 17:55

Nur elf Tage nach EM-Ende befindet sich Zürich erneut im Fokus der Leichtathletik-Szene. Usain Bolt ist am 28. August bei Weltklasse Zürich der prominenteste Starter.

Der sechsfache Olympiasieger und achtfache Weltmeister aus Jamaika misst sich über 100 m mit den besten europäischen Sprintern. Diese werden angeführt von 100-m-Europameister James Dasaolu und 200-m-Champion Adam Gemili. Im Letzigrund entscheidet in 16 Disziplinen des Hauptprogramms das Diamond Race die Gesamtwertung der Diamond League.

Europameister gegen Olympiasieger und Weltmeister

Europameister Kariem Hussein wird erneut gefordert werden. Bild: KEYSTONE

Auch zahlreiche Schweizer EM-Starter sind bei Weltklasse Zürich zu sehen. So trifft 400-m-Hürden-Europameister Kariem Hussein unter anderen auf Olympiasieger Felix Sanchez und Weltmeister Jehue Gordon. 

Die neue Schweizer Doppel-Rekordhalterin Mujinga Kambundji darf sich über 100 m erneut mit der zweifachen Europameisterin Dafne Schippers sowie mit den Olympiasiegerinnen Shelly-Ann Fraser-Pryce und Allyson Felix messen. 

Lea und Ellen Sprunger und Marisa Lavanchy trösten Mujinga Kambundji. Bald gibt es Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Über 4x100 m möchte sich Kambundji zusammen mit ihren Teamkolleginnen zum Abschluss des Abends für ihr Missgeschick im EM-Final rehabilitieren, als sie unmittelbar nach dem Start den Stab verlor. Für Hürdensprinterin Noemi Zbären ist der Auftritt in der Diamond League eine Chance, ihre kontinuierlichen Fortschritte gegen die Besten der Welt unter Beweis zu stellen. (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Argentinier trauten Landsmann nicht

Marathon-Funktionäre hielten Sieger für Gauner – weil er weiss ist und deshalb ja unmöglich so schnell sein kann

«Geh weg, das ist ein Rennen!», rufen die Funktionäre des Marathons in Buenos Aires dem Führenden zu. Dieser versteht die Welt nicht mehr: Denn Mariano Mastromarino ist ganz legal an der Spitze des Rennens – nur dass er eben kein Schwarzer und deshalb offenbar verdächtig ist.

Der Argentinier Mariano Mastromarino musste sich bei seinem Sieg am Marathon von Buenos Aires nicht bloss gegen die sportlichen Gegner durchsetzen. Auch die Funktionäre mussten von der Ernsthaftigkeit seines Unterfangens überzeugt werden.

Als Mastromarino bei Kilometer 37 den kenianischen Leader und Titelverteidiger Julius Karinga überholte, hielten ihn die Streckenposten für einen Eindringling, der sich einen Spass erlaubte. «Geh weg, das ist ein Rennen», schrien ihn die …

Artikel lesen