Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Usain Bolt of Jamaica poses during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 13, 2014. REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Beehrt wieder den Letzigrund: Usain Bolt. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Das Leichtathletik-Highlight am 28. August

Weltklasse Zürich mit absoluter Topbesetzung

19.08.14, 17:43 19.08.14, 17:55

Nur elf Tage nach EM-Ende befindet sich Zürich erneut im Fokus der Leichtathletik-Szene. Usain Bolt ist am 28. August bei Weltklasse Zürich der prominenteste Starter.

Der sechsfache Olympiasieger und achtfache Weltmeister aus Jamaika misst sich über 100 m mit den besten europäischen Sprintern. Diese werden angeführt von 100-m-Europameister James Dasaolu und 200-m-Champion Adam Gemili. Im Letzigrund entscheidet in 16 Disziplinen des Hauptprogramms das Diamond Race die Gesamtwertung der Diamond League.

Europameister gegen Olympiasieger und Weltmeister

Men's 400m hurdles winner Kariem Hussein from Switzerland presents his gold medal in Regensdorf, Switzerland, Saturday, August 15, 2014. (KEYSTONE/WALTER BIERI)

Europameister Kariem Hussein wird erneut gefordert werden. Bild: KEYSTONE

Auch zahlreiche Schweizer EM-Starter sind bei Weltklasse Zürich zu sehen. So trifft 400-m-Hürden-Europameister Kariem Hussein unter anderen auf Olympiasieger Felix Sanchez und Weltmeister Jehue Gordon. 

Die neue Schweizer Doppel-Rekordhalterin Mujinga Kambundji darf sich über 100 m erneut mit der zweifachen Europameisterin Dafne Schippers sowie mit den Olympiasiegerinnen Shelly-Ann Fraser-Pryce und Allyson Felix messen. 

Lea and Ellen Sprunger (L) and Marisa Lavanchy (R) comfort team mate Mujinga Kambundji of Switzerland after she dropped the baton in the women's 4 x 100 metres final during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 17, 2014.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Lea und Ellen Sprunger und Marisa Lavanchy trösten Mujinga Kambundji. Bald gibt es Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Über 4x100 m möchte sich Kambundji zusammen mit ihren Teamkolleginnen zum Abschluss des Abends für ihr Missgeschick im EM-Final rehabilitieren, als sie unmittelbar nach dem Start den Stab verlor. Für Hürdensprinterin Noemi Zbären ist der Auftritt in der Diamond League eine Chance, ihre kontinuierlichen Fortschritte gegen die Besten der Welt unter Beweis zu stellen. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Intersexuelle bald in eigener Kategorie? Selina Büchel sagt: «Sie fühlen sich als Frauen»

In bemerkenswerter Offenheit spricht Selina Büchel im Vorfeld der Athletissima von Lausanne über die Problematik im 800-m-Lauf der Frauen. In der Disziplin der Ostschweizerin dominieren drei intersexuelle Läuferinnen das Geschehen nach Belieben.

«Die Erkenntnisse der Studie überraschen mich nicht. Die Frage, wie es nun weiter gehen solle, ist aber nach wie vor offen. Deshalb gilt für mich immer noch der gleiche Stand», begann Selina Büchel ihre Ausführungen zur Frage, wie sie auf die Studie des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) reagiert habe. «Ich bin froh, muss ich in dieser Angelegenheit nicht entscheiden», fügte sie hinzu.

Der Weltverband hatte am Dienstag die Resultate seiner Untersuchung zum sogenannten …

Artikel lesen