Sport

Zweimal EM-Gold für die Schweiz, obwohl Tadesse Abraham sich fast verlaufen hätte: Halb-Marathon-Team räumt ab

10.07.16, 10:52 10.07.16, 14:44

Unser grösster Trumpf sticht! Tadesse Abraham gewinnt den Halb-Marathon in Amsterdam und sichert sich den EM-Titel. Für den 33-jährigen, in Eritrea geborenen Läufer, ist es die erste Goldmedaille an kontinentalen Wettkämpfen. Vor zwei Jahren bei seinem Debüt in Zürich reichte es kurz nach der Erteilung der Lizenz für die Schweiz nur für den enttäuschenden 9. Platz.

«Es war ein langer Weg. Ich danke einfach allen, welche mich in den letzten Jahren unterstützt haben», so Abraham nach dem Sieg gegenüber dem SRF. Der Langstreckenläufer musste auf dem Weg zum EM-Gold einige Rückschläge hinnehmen: «Das Leben ist so. Heute wirst du enttäuscht, morgen erhältst du die neue Chance. Du musst einfach immer dran bleiben. Das habe ich heute gemacht und es hat gereicht.»

Der Schweizer lief von Anfang an immer in der Spitzengruppe. Gut vier Kilometer vor Schluss distanzierte er mit Kaan Kigen Özbilen seinen letzten Konkurrenten und sicherte sich Gold. Einen Schreckmoment gab es für Abraham kurz vor Schluss, als er fälschlicherweise rechts abbog. Sein Vorsprung war aber gross genug. Am Ende blieben 24 Sekunden.

Falsch abgebogen: Aber es reicht trotzdem für den Sieg.
streamable

Neben Abraham liefen zwei weitere Schweizer stark. Julien Lyon (15.) und Adrian Lehmann (26.) überzeugten ebenfalls. So reichte es dem helvetischen Trio auch noch für den Titel in der Teamwertung.

Abraham ist nach Fritz Schwab (1950, 10 km Gehen), Philippe Clerc (1969, 200 m), Werner Günthör (1986, Kugelstossen), Viktor Röthlin (2010, Marathon) und Kariem Hussein (2014, 400 m Hürden) der sechste Schweizer, der an Leichtathletik-Europameisterschaften Gold gewinnen konnte.

Statt einem Marathon mussten die Athleten nur einen Halb-Marathon absolvieren, dies, weil der zeitliche Abstand zu den Olympischen Spielen für die Erholung nicht gereicht hätte. (fox/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 10.07.2016 16:54
    Highlight Kein Wunder biegt er falsch ab, wenn ihn der leuchtende Typ in diese Richtung winkt...
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2016 12:39
    Highlight Tolle Leistung! Gratulation! Der Teamwettbewerb ist jedoch schon etwas unnötig...
    7 1 Melden
  • DerTaran 10.07.2016 12:22
    Highlight Super Leistung! Und jetzt an Olympia unter die Top 10, oder vielleicht sogar besser?
    20 1 Melden
  • Schreiberling 10.07.2016 12:16
    Highlight Weltklass!! 😄
    22 2 Melden

Neymar, Götze und Co.: Diese Topstars schlug die U17-Nati auf dem Weg zum WM-Titel

Acht Jahre ist es nun schon her, seit die Schweizer U17-Nationalmannschaft Weltmeister wurde. Mit Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez oder Haris Seferovic gehören heute einige zu den Ankern der A-Nati. Das ist bei den damaligen Gegnern nicht anders. Wen wir da alles schlugen!

Diese Story ist zweigeteilt. Zunächst blicken wir auf den Turnierverlauf der Schweiz zurück und schauen, welche Spieler des Gegners den ganz grossen Durchbruch geschafft haben. Weiter unten in der Story findest du weitere Akteure, die an der U17-WM 2009 in Nigeria im Einsatz standen und heute Stars sind.

Die Schweiz gewinnt das erste Gruppenspiel dank einem Treffer von Pajtim Kasami (derzeit beim FC Sion) und einem Eigentor der Mexikaner mit 2:0.

Im zweiten Gruppenspiel feiert die Schweiz einen …

Artikel lesen