Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Francine Niyonsaba (l.), Caster Semenya (Mitte) und Margaret Wambui (r.) bei den Olympischen Spielen 2016. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Intersexuelle bald in eigener Kategorie? Selina Büchel sagt: «Sie fühlen sich als Frauen»

In bemerkenswerter Offenheit spricht Selina Büchel im Vorfeld der Athletissima von Lausanne über die Problematik im 800-m-Lauf der Frauen. In der Disziplin der Ostschweizerin dominieren drei intersexuelle Läuferinnen das Geschehen nach Belieben.

06.07.17, 06:53 06.07.17, 07:27


«Die Erkenntnisse der Studie überraschen mich nicht. Die Frage, wie es nun weiter gehen solle, ist aber nach wie vor offen. Deshalb gilt für mich immer noch der gleiche Stand», begann Selina Büchel ihre Ausführungen zur Frage, wie sie auf die Studie des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) reagiert habe. «Ich bin froh, muss ich in dieser Angelegenheit nicht entscheiden», fügte sie hinzu.

Selina Büchel (r.) im Duell mit Margaret Wambui. Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Der Weltverband hatte am Dienstag die Resultate seiner Untersuchung zum sogenannten Hyperandrogenismus veröffentlicht und festgehalten, dass unter anderem auch die 800-m-Läuferinnen mit hohem Testosteronspiegel einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen weiblichen Konkurrentinnen mit normalem Androgenspiegel haben.

Die IAAF sah sich zu dieser Studie gezwungen, nachdem der internationale Sportgerichtshof CAS im Juli 2015 eine IAAF-Regel bis auf Weiteres aufgehoben hatte. In den Jahren zuvor galt: Athletinnen mit einer männlichen Hormon-Überproduktion, die aber unter dem Androgen-Level eines Mannes liegt, durften in Frauen-Wettkämpfen starten, sofern sie den von der IAAF festgelegten Testosteron-Grenzwert nicht überschritten.

Die drei Intersexuellen rennen der weiblichen Konkurrenz davon. Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Als Folge des CAS-Entscheides dominierten die intersexuellen Caster Semenya aus Südafrika, Francine Niyonsaba aus Burundi und Margaret Wambui aus Kenia den 800-m-Lauf der Frauen nach Belieben. Weil sie nicht mehr zu leistungshemmenden Hormonkuren gezwungen waren, liefen sie 2016 an den Olympischen Spielen in Rio in dieser Reihenfolge aufs Podest. Dem Rest bleiben nur die Brosamen.

Ethisch schwierige Frage

«Ich will diese Problematik neutral betrachten und nicht aus Sicht einer Konkurrentin», betonte Büchel. Die Schweizer Rekordhalterin sieht auch die menschliche Tragödie, die sich hinter dieser Thematik verbirgt. «Sie sind so auf die Welt gekommen. Sie fühlen sich als Frauen», sagte die zweifache Hallen-Europameisterin. Die gängige Meinung, wonach mit der momentanen Ausgangslage im 800-m-Lauf der Frauen dem Sport letztlich grosser Schaden zugefügt werde, teilt sie nicht in allen Belangen. «Die Aussage, der Sport wird kaputt gemacht, finde ich zu krass», bemerkte sie.

Selina Büchel hätte es lieber, wenn aus anderen Gründen über ihre Disziplin gesprochen würde. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Auf die Frage, wie es nun weitergehen soll, weiss die 25-Jährige keine klare Antwort – es ist auch nicht ihre Aufgabe. Wieder Hormon-Kuren zur Reduzierung des Testosteronspiegels einführen? Eigene Kategorien für Intersexuelle bilden? Alles belassen wie es ist? «Ich bin froh, muss ich nicht entscheiden. Es gibt immer zwei Seiten. Es ist eine ethisch schwierige Frage», meinte sie und betonte nochmals wie wichtig es sei, diese Frage neutral und objektiv zu beurteilen.

Ausgrenzung vom Leistungssport?

Büchel verfolgte auch mit einem gewissen Verständnis die Geschichte der indischen Sprinterin Dutee Chand. Diese war bei den Commonwealth-Spielen Ende 2014 wegen zu hoher Testosteronwerte disqualifiziert worden, klagte vor dem CAS und erkämpfte einen Teilerfolg, der nun zur heutigen Situation führte.

Die Schweizerin gewichtet in dieser Frage den menschlichen Aspekt – sollen Frauen mit männlichen Testosteronwerten, die es in der Gesellschaft ohnehin schon schwer genug haben, auch vom Leistungssport ausgegrenzt werden? – ebenso stark wie den sportlichen Aspekt der Chancengleichheit. Erschwert diese Sichtweise nicht ihre Arbeit als Spitzensportlerin? «Manchmal nervt es mich, dass nur dieses eine Thema in meiner Disziplin zu reden gibt», gestand sie. «Grundsätzlich konzentriere ich mich auf meine Arbeit. Ich will mich verbessern. Das zählt für mich.» (sda)

Video: watson

15 fantastisch knappe Fotofinishs

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Naughtious Maximus 06.07.2017 11:32
    Highlight Feeeeelings. Biologie und Naturgesetze sind nicht mehr aussagekräftig. Aber Feeeeeelings umso mehr.
    3 2 Melden
  • satyros 06.07.2017 09:03
    Highlight Differenzierte Aussagen von Büchel. Respekt. Von mir aus gesehen, wäre es das Beste, wenn die Hormontherapien wieder vorgeschrieben würden. So weit ich weiss, war Semenya auch während der Anwendung dieser Regel Teil der Weltspitze.
    5 0 Melden
  • rodolofo 06.07.2017 07:49
    Highlight Ich habe eine viel einfachere Lösung, als die Schaffung von neuen Kategorien für "vom Körperbau her männliche, von der Psyche her weibliche Frauen", oder "Vom Körperbau her weibliche, von der Psyche her aber männliche Männer", oder "Vom Körperbau her weibliche, aber von der Psyche her männliche Frauen", oder "Vom Körperbau her männliche, von der Psyche her aber weibliche Männer":
    Nehmt den Sport doch nicht mehr so ernst!
    Dann erledigt sich auch das Problem mit der Korruption in Sportverbänden und mit Doping wie von selbst!
    Stell Dir vor es wäre ein Sportlicher Wettkampf und keiner ginge hin...
    3 6 Melden
    • DerTaran 06.07.2017 11:48
      Highlight Dein "von der Psyche her" past nicht, auch wenn du differenzieren willst, ist deine Aussage trotzdem diskriminierend.

      Die intersexuellen Läuferinnen sind Frauen, das hat nichts mit der Psyche zu tun, sondern mit den Genen.

      Trotz XX Cromosomen sind sie körperlich, durch ihre hohen Testosteronwerte, sehr männlich. Etwa wie eine Frau, die sich mit Testosteron dopet oder die eine Geschlechtsumwandlung vornimmt.
      0 3 Melden
    • rodolofo 06.07.2017 19:31
      Highlight Wenn das diskriminierend gewesen sein soll, dann würde ich ja bald nicht mehr wagen "Papp" zu sagen!
      Nein, das war nicht diskriminierend, es sei denn, Du hältst weibliche Psychen und Körperbaue für minderwertig...
      Ich halte beides für absolut vollwertig.
      2 0 Melden

11 Grafiken zum Staunen über Klubs und ihre Spieler bei der WM

Welcher Klub schickte bisher am meisten Spieler an eine WM-Endrunde? In welchem Land waren die meisten Kicker tätig? Wie schneiden die Schweizer Vereine ab in Sachen WM-Teilnehmer? Und wer reiste am meisten ohne Söldner an? Hier kommt die grosse Klub-Analyse zur WM. 

10'137 Spieler durften seit 1930 an die WM reisen. Sie standen bei 1584 Klubs unter Vertrag und taten dies in 88 verschiedenen Ländern. Wir haben die Daten analysiert und in elf Grafiken verpackt.

1012 Spieler standen bisher bei englischen Klubs unter Vertrag, als sie zur WM reisten. Aus der Schweiz kamen immerhin schon 210 Akteure zur Endrunde, das bedeutet Rang 11 für unsere nationalen Ligen. Bizarr: Acht Spieler waren als WM-Fahrer vereinslos. Die Top 5 sind:

Wir beginnen hier erst 1970, weil …

Artikel lesen