Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian Bohdan Bondarenko jumps at the men's high jump event at the Meeting International Mohammed VI in Marrakesh on June 8, 2014.      AFP PHOTO / FADEL SENNA

Bild: AFP

Starke Hochspringer in New York

Bondarenko und Barshim scheitern erst auf der Weltrekordhöhe

Am Diamond-League-Meeting in New York bieten die Hochspringer Bogdan Bondarenko und Mutaz Essa Barshim eine grosse Show. Beide überspringen 2,42 m und scheitern erst auf der Weltrekordhöhe von 2,46 m.

Am Ende umarmten sich die beiden Protagonisten des sechsten Diamond-League-Meetings herzlich. Bondarenko und Barshim hatten sich zum wiederholten Mal ein hochstehendes Duell geliefert, das Bondarenko aufgrund der wesentlich geringeren Anzahl Fehlversuche für sich entschied. Erst auf 2,40 m hatte der Ukrainer seinen ersten Fehlversuch verzeichnet, die Weltjahresbestleistung von 2,42 m übersprang er danach im ersten Versuch.

Play Icon

Der spannende Wettkampf der Hochspringer. Video: Youtube/AthleticsVideos

Auch Barshim meisterte diese Höhe im ersten Durchgang, nachdem er zu diesem Zeitpunkt schon insgesamt zehn Sprünge in den Beinen hatte. Auf 2,46 m scheiterten danach beide deutlich. Erst der kubanische Weltrekordhalter Javier Sotomayor sprang bisher höher als Bondarenko und Barshim.

Blake stürzt beinahe

Für ein weiteres Highlight am Meeting auf Randall's Island sorgte Warren Weir über 200 m. Der Jamaikaner gewann das hochklassige Rennen bei leichtem Gegenwind in 19,82 Sekunden vor seinem Landsmann Nickel Ashmeade, der ebenfalls noch unter 20 Sekunden blieb (19,95).

Ein Enttäuschung setzte es für Yohan Blake über 100 m ab. Der Weltmeister von 2011 verzeichnete nach einem katastrophalen Start beinahe einen Sturz, wurde am Ende aber immerhin noch Zweiter. Vom Faux-pas von Blake profitierte Nesta Carter, der bei einem Gegenwind von 1,9 m/s in 10,09 Sekunden siegte.

Play Icon

Das 100-m-Rennen der Männer. Video: Youtube/Abdou Saeed

Über 800 m kehrte Olympiasieger und Weltrekordhalter David Rudisha bereits in seinem zweiten Rennen nach seinem Comeback wieder zum Siegen zurück. Der Kenianer gewann in 1:44,63 Minuten.

Drei Jahresweltbestleistungen

Im Stabhochsprung der Frauen stellte die Brasilianerin Fabiana Murer mit 4,80 m ebenfalls eine neue Jahresweltbesthöhe auf. Die Weltmeisterin von 2011 zeigte eine tadellose Leistung und meisterte ihre ersten vier Höhen alle im ersten Versuch. Erst auf 4,90 m scheiterte Murer, die vor Olympiasiegerin Jennifer Suhr aus den USA und der Olympia-Zweiten Yarisley Silva (Kuba) siegte, dreimal.

Für weitere Jahresweltbestleistungen sorgten der 400-m-Hürdenläufer Javier Culson aus Puerto Rico (48,03 Sekunden) und die deutsche Speerwerferin Linda Stahl (67,32 m). (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets

6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Ungarns Wasserball-Nationalmannschaft bereitet sich …

Artikel lesen
Link to Article