Sport

Prominente Absage

Hürden-Weltmeisterin Hejnova muss auf den EM-Start in in Zürich verzichten

02.08.14, 18:59
Zuzana Hejnova from the Czech Republic competes in the women's 400m hurdles race, during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, August 29, 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zuzana Hejnova muss wegen einer Fussverletzung auf den EM-Start verzichten. Bild: KEYSTONE

Zuzana Hejnova, die amtierende Weltmeisterin und Olympia-Bronzemedaillengewinnerin über 400 m Hürden, muss wegen einer entzündeten Achillessehne auf die Leichtathletik-EM in Zürich (12.-17. August) verzichten.

Die 27-Jährige verkündete den Verzicht und ihr vorzeitiges Saisonende anlässlich der tschechischen Meisterschaften in Ostrava, wo sie trotz der gesundheitlichen Probleme noch an den Start ging und in bescheidenen 56,30 Sekunden siegte.

Wegen einer Fussverletzung hatte Hejnova, Tschechiens Sportlerin des Jahres von 2013, bereits die Hallensaison verpasst. (dux/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tränen nach dem Staffel-Drama

Bitteres Ende einer erfolgreichen EM für Kambundji: «Die anderen tun mir so leid!»

Nichts wurde es mit dem Schweizer Nationalfeiertag. Die Heim-EM in Zürich endet stattdessen mit einem kleinen Drama. Mujinga Kambundji lässt beim Staffel-Start den Stab fallen und zerstört so die Träume einer Medaille: «So auszuscheiden ist einfach blöd, es tut mir so leid.»

Mit roten, wässrigen Augen betreten die vier Schweizer Sprinterinnen den Medienbereich des Letzigrund-Stadions. Es wäre alles bereit gewesen für den perfekten Abschluss einer erfolgreichen EM, für eine Medaille in der 4x100-m-Staffel. Und dann lässt ausgerechnet die Frau der Stunde, Mujinga Kambundji, kurz nach dem Start den Stab fallen.

«Ich bin so enttäuscht, die anderen tun mir so leid», sagt Kambundji mit gebrochener Stimme und Tränen in den Augen. «Wir hätten so schnell laufen können, …

Artikel lesen