Sport

Aus dem weissen Auto rechts wird dem späteren Sieger mit Handzeichen bedeutet, er solle aus dem Rennen gehen. Bild: Twitter/@TriatletaAmateu

Argentinier trauten Landsmann nicht

Marathon-Funktionäre hielten Sieger für Gauner – weil er weiss ist und deshalb ja unmöglich so schnell sein kann

«Geh weg, das ist ein Rennen!», rufen die Funktionäre des Marathons in Buenos Aires dem Führenden zu. Dieser versteht die Welt nicht mehr: Denn Mariano Mastromarino ist ganz legal an der Spitze des Rennens – nur dass er eben kein Schwarzer und deshalb offenbar verdächtig ist.

13.10.14, 15:51 13.10.14, 16:01

Sieger Mastromarino beschreibt nach dem Rennen die Szene, als er beinahe aus dem Rennen geworfen wurde. Video: Youtube/Mariano Rosales

Der Argentinier Mariano Mastromarino musste sich bei seinem Sieg am Marathon von Buenos Aires nicht bloss gegen die sportlichen Gegner durchsetzen. Auch die Funktionäre mussten von der Ernsthaftigkeit seines Unterfangens überzeugt werden.

Als Mastromarino bei Kilometer 37 den kenianischen Leader und Titelverteidiger Julius Karinga überholte, hielten ihn die Streckenposten für einen Eindringling, der sich einen Spass erlaubte. «Geh weg, das ist ein Rennen», schrien ihn die Offiziellen an. Dabei hätten sie ihren Landsmann ruhig kennen dürfen: Der 32-jährige Mastromarino ist seit Jahr und Tag Leichtathlet und holte für Argentinien mehrere Medaillen an Südamerika-Meisterschaften.

Vom Zwischenfall liess sich der einstige 3000-m-Steeple-Spezialist nicht beeinflussen. Mit 2:15:28 Minuten lief er eine neue persönliche Bestzeit.

Die Entscheidung in Buenos Aires: Mastromarino überholt Karinga.

Betrug wäre nichts Neues

Zur Ehrenrettung der Funktionäre muss erwähnt werden, dass es nicht der erste Fall gewesen wäre, bei dem ein Läufer in betrügerischer Absicht gehandelt hat. So wurde 2008 der Franzose Franck Delrocq erst als Sieger des Rotterdam-Marathons gefeiert und dann als Hochstapler entlarvt. Er war nur kurze Abschnitte gerannt und bewältigte die meisten der 42,195 km mit dem Velo.

Ein Betrug flog schon beim Marathon der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit auf, 1896 in Athen. Der ursprünglich Drittklassierte Spyridon Belokas wurde beim Sieg seines Landsmanns Spyridon Louis disqualifiziert, weil er einen Teil der Laufstrecke in einer Kutsche absolvierte.

Scheibenwischer für die Funktionäre: Sieger Mastromarino. Bild: Youtube/Mariano Rosales

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Siege für Ambri, Bern und Biel – Lausanne gelingt spektakuläre Wende

Artikel lesen