Sport

Der Zieleinlauf: Gatlin vor Coleman und Bolt. bild: twitter

Bolt sensationell geschlagen! Der Übersprinter holt über 100 Meter nur WM-Bronze

Usain Bolt tritt mit einer Niederlage von der grossen Bühne ab. Der ehemalige amerikanische Dopingsünder Justin Gatlin gewinnt in London WM-Gold über 100 Meter.

05.08.17, 22:47 06.08.17, 16:10

Die Leichtathletik-WM in London hat ihre erste Sensation! Usain Bolt verpasst den perfekten Abschluss seiner Karriere, der schnellste Mann der Welt muss sich in seinem letzten Einzelrennen überraschend geschlagen geben. Über 100 Meter wird der bald 31-jährige Jamaikaner in 9,95 Sekunden nur Dritter.

Weltmeister wird der 35-jährige US-Amerikaner Justin Gatlin in 9,92 Sekunden, Silber geht an dessen 21-jährigen Landsmann Christian Coleman (9,94 Sekunden).

Bolt von Gatlin und Coleman geschlagen. Video: streamable

Pfiffe für den Weltmeister

Weltmeister Gatlin wird vom Publikum anschliessend gnadenlos ausgepfiffen. Noch immer haben die Leichtathletik-Fans seine Doping-Vergangenheit nicht vergessen. Bolt dagegen wird vom ganzen Stadion trotz der Niederlage frenetisch gefeiert.

Während das Publikum also etwas perplex die Überraschung konstatiert, sitzt Gatlin bald einmal auf der Bahn und vergiesst Tränen. Er verneigt sich vor Bolt, der als einer der ersten Gratulanten zu ihm kommt, ihn umarmt und abklopft.

Weltmeister Justin Gatlin verneigt sich vor Usain Bolt. Bild: EPA/EPA

Die Niederlage war nach den wenig überzeugenden Vorlaufen etwas absehbar. Seine Grundschnelligkeit konnte den abtretenden Usain Bolt diesmal nicht retten. Der Start des Favoriten ist wie in den Vorlaufen auch im Final keine Augenweide. Andere sind zunächst schneller und zwei bleiben es bis zum Schluss. Der Blitz kommt mit seinen grossen Hebeln erst spät ins Fliegen, aber er donnert bei seiner Abschiedsvorstellung für einmal nicht mehr an allen vorbei.

Mythos Bolt wird bleiben

Die Niederlage hinterlässt am Mythos Bolt jedoch kaum einen Kratzer. Dafür sprechen allein die Fakten. Weltrekordhalter über die 100 (in 9,58 Sekunden) und 200 m (in 19,19 Sekunden), beide Bestzeiten 2009 in Berlin aufgestellt. Acht olympische Goldmedaillen – die neunte, der Staffel-Triumph 2008, musste er wegen eines Dopingvergehens eines Teamkollegen wieder abgeben. Elf Mal Gold bei Weltmeisterschaften. Der schnellste Mann der Welt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 44,74 km/h.

Er kann sich mit vier WM-Titeln in der Königsdisziplin trösten. Gold hatte Bolt auf der kürzesten Sprintstrecke 2009, 2013 und 2015 geholt. Bei der WM 2011 in Daegu/Südkorea wurde der Weltrekordler wegen eines Fehlstarts disqualifiziert.

Noch ein letztes Rennen

Für den achtfachen Olympiasieger und Weltrekordhalter war es definitiv der letzte Auftritt in einem Einzelrennen in seiner Karriere. Zum Abschluss der Weltmeisterschaften wird er noch mit der jamaikanischen 4x100-m-Staffel antreten, wo er sein zwölftes WM-Gold anstrebt.

Nur Bronze: Bolt ist schon etwas enttäuscht. Bild: AP/AP

Bereits im Halbfinal war Alex Wilson gescheitert. Der 26-jährige Basler kam nicht mehr an die Leistung des Vorlaufs heran und wurde in seiner Serie in 10,30 Sekunden Achter und Letzter.(pre/sda)

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 06.08.2017 10:12
    Highlight Gatlin war früher mal gedopt, aber nicht jetzt (vielleicht). Das hat mit dem jetzigen Rennen nichts zu tun. Ich mag's ihm gönnen, vA auch da ihn das Publikum mega sportlich unterstützte. Heuchlerisch in einem Sport, wo Doping schlichtweg eine Realität ist, und der Publikumsliebling, der Übersprinter, von der karibischen Dopinginsel kommt. Oke.

    Bolt galt schon immer als trainingsfaul, jetzt hat sich seine Arroganz gerächt.
    5 3 Melden
  • Charlie7 06.08.2017 03:34
    Highlight Gedopt wird üerall. Jeder opfert sich auf und stösst an seine Grenzen. Irgedwannweisst du, dass es Ohne nicht mehr weiter geht.
    Und wir schauen zu und leben in einer Scheinwelt. Schade kommt es soweit.
    Glücklick sind jene sportler, wo der verband NOCH vieles unter den tisch kehren kann.
    9 6 Melden
  • Darkside 06.08.2017 03:22
    Highlight Während man die Russen plagt wird ein zweifach überführter Doper Weltmeister. Naja... Aber ist wohl so gewollt.
    10 7 Melden
  • MrBlack 05.08.2017 23:33
    Highlight Wenn man immer wieder nachweislich gedopte Athleten schlägt, fällt es schwer zu glauben, dass man selbst nicht dopt. Das gilt für alle Sportarten. Am meisten nerven mich die Moralisten, die anscheinend glauben, dass nur die bösen Russen, Chinesen & Afrikaner dopen, aber sicher nicht die eigenen Athleten.
    60 12 Melden
  • Jol Bear 05.08.2017 23:24
    Highlight Vorausgestzt, Gatlin ist diesmal "sauber" gelaufen, dann ist er der verdiente Sieger, ist er doch ein hervorragendes Finale gelaufen. Dass er trotz zwemaliger Überführung wegen Dopingmissbrauchs nach wie vor Rennen läuft, ist nicht seine Schuld. Es ist die Aufgabe des IAAF endlich konsequenter durchzugreifen, auch lebenslange Sperren auzusprechen. Justin Gatlin gebührt zumindest Rspekt vor seinem Willen, sich auf reguläre Weise als Schnellster zu beweisen. Diese Mühe wurde heute belohnt.
    58 9 Melden
  • Skeletor82 05.08.2017 23:01
    Highlight Gatlin! 35-jährig! Das gab's noch nie, dass ein solch alter 100-M-Athlet Gold holt in solch einer Zeit mit solchen Konkurrenzen!

    Der zweifach überführte Doping-Sünder!

    Ein Schelm, wer Böses denkt.

    Jedoch sah man, dass der US-Amerikaner eine riesige Last von den Schultern fiel.

    An den zwei letzten WMs war er ja sauber und jeweils Zweiter.

    Ich gönn's ihm.
    52 25 Melden
  • Radiochopf 05.08.2017 22:59
    Highlight Ist doch herrlich... russische Sportler dürfen nicht teilnehmen (egal ob wirklich jemals gedopt oder nicht)/oder nur neutral aber ein 2facher amerikanischer Dopingsünder wird 100m Weltmeister... alles in Ordnung, so muss es sein...
    83 25 Melden
  • Chrisixx 05.08.2017 22:58
    Highlight Zweifachüberführter "ehemaliger" Doper gewinnt mit 35 Gold. Ja ist gut. Ist sicher wieder gedopt.
    53 20 Melden
    • Libertas 05.08.2017 22:59
      Highlight Genau wie Bolt. Nur wurde dieser nie erwischt
      59 38 Melden
    • Johnny Guinness 05.08.2017 23:10
      Highlight Hab's gerade gegooglet Bolt ist nicht 35
      #waslügschmann
      27 21 Melden
    • Charlie Runkle 05.08.2017 23:19
      Highlight Sind doch elle gedopt...
      20 17 Melden
    • Sageits 05.08.2017 23:54
      Highlight Nein nein, sehr viele sind nicht gedopt. Die haben nämlich fast alle Asthma. Damit geht das ganz legal.
      40 1 Melden
  • hoi123 05.08.2017 22:55
    Highlight *Bolt
    6 5 Melden
  • hoi123 05.08.2017 22:55
    Highlight Da wurde das Überhebliche getue von Bolz bestraft
    16 62 Melden
    • Johnny Guinness 05.08.2017 23:11
      Highlight Ja gut, aber für die meisten Schweizer ist es ja schon überheblich, wenn man keinen Lätsch macht, wenn man gewinnt.
      71 5 Melden
  • Jaing 05.08.2017 22:53
    Highlight So sensationell ist die Niederlage nicht. Zwar überraschend, aber keine Sensation. Dass Gatlin, der eigentlich lebenslang gesperrt sein müsste, siegt, ist die andere Sache.
    71 9 Melden

Wir haben Gedanken gelesen: 9 Dinge, die dem grinsenden Bolt durch den Kopf gingen – mit Bonus!

Artikel lesen