Sport

Respekt und Tränen: 100-Meter-Sieger Justin Gatlin sinkt vor Usain Bolt auf die Knie.  Bild: AP/AP

Bolt-Drama im letzten Rennen: «Der Start hat mich gekillt»

Riesenenttäuschung statt triumphaler Abschied: Sprinter-Legende Usain Bolt verliert ausgerechnet sein letztes WM-Einzelrennen. Die Reaktionen. 

06.08.17, 02:33 06.08.17, 16:28

Das letzte Rennen des Leichtathleik-Stars aus Jamaika ging Usain Bolt gründlich in die Hose. Ausgerechnet Justin Gatlin, zwei Mal wegen Dopings gesperrt, hat am Samstagabend das Finale der Weltmeisterschaft in London gewonnen. In 9,92 Sekunden siegte er vor seinem  Landsmann Christian Coleman (9,94) und Bolt (9,95).

Wie im Halbfinale kam Bolt zu Beginn des 100-Meter-Springs kaum auf Touren. Sein Start habe ihn umgebracht, so Bolt. «Normalerweise wird er im Lauf der Runden besser. Aber diesmal nicht. Und das ist es, was mich gekillt hat.» Natürlich sei das Resultat eine Enttäuschung, sagte Bolt und bedankte sich bei den 60'000 Zuschauern, die ihn frenetisch feierten. 

 «Ihr seid wunderbar, ich danke euch», schrie Bolt nach einer Umarmung mit Gatlin mehrere Male ins Stadionmikrofon. «Ich werde die Leichtathletik immer vermissen. Ich geniesse es, mit der Menge zu spielen und die Energie zu spüren.»

Sein Kontrahent Gatlin ging nach seinem Sieg vor Bolt auf die Knie, weinte hemmungslos und huldigte dem Supermann der vergangenen Jahre.«Ich habe versucht, mich so gut wie möglich zu konzentrieren. Es ist absolut surreal, jetzt gewonnen zu haben. Obwohl ich gewonnen habe, ist dass der große Moment von Usain Bolt», sagte Gatlin bei «Eurosport»: «Er ist der grösste Champion aller Zeiten»

Die Twitter-Reaktionen

Der Muhammad-Ali-Vergleich

Londons Stapi 

Der Fan

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Das könnte dich auch interessieren:

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kritisch81 06.08.2017 15:40
    Highlight Mal gewinnt man mal verliert man...

    Ich wünsche jedem sein eigens Bild

    vom Glück und jedem jeden

    erderdenklichen Erfolg!

    ✌️😶
    1 0 Melden
  • AJACIED 06.08.2017 08:43
    Highlight Tja leider. Ich habe in meinem inneren immer gedacht "irgendwann" wird er dafür gebüsst! Schade war es bei seiner Letzem grossen Event.
    Hoffendlich geht es besser bei den andern Disziplinen.
    0 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen