Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United States' Justin Gatlin bows to Jamaica's Usain Bolt after winning the Men's 100 meters final during the World Athletics Championships in London Saturday, Aug. 5, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)

Respekt und Tränen: 100-Meter-Sieger Justin Gatlin sinkt vor Usain Bolt auf die Knie.  Bild: AP/AP

Bolt-Drama im letzten Rennen: «Der Start hat mich gekillt»

Riesenenttäuschung statt triumphaler Abschied: Sprinter-Legende Usain Bolt verliert ausgerechnet sein letztes WM-Einzelrennen. Die Reaktionen. 

06.08.17, 02:33 06.08.17, 16:28


Das letzte Rennen des Leichtathleik-Stars aus Jamaika ging Usain Bolt gründlich in die Hose. Ausgerechnet Justin Gatlin, zwei Mal wegen Dopings gesperrt, hat am Samstagabend das Finale der Weltmeisterschaft in London gewonnen. In 9,92 Sekunden siegte er vor seinem  Landsmann Christian Coleman (9,94) und Bolt (9,95).

Wie im Halbfinale kam Bolt zu Beginn des 100-Meter-Springs kaum auf Touren. Sein Start habe ihn umgebracht, so Bolt. «Normalerweise wird er im Lauf der Runden besser. Aber diesmal nicht. Und das ist es, was mich gekillt hat.» Natürlich sei das Resultat eine Enttäuschung, sagte Bolt und bedankte sich bei den 60'000 Zuschauern, die ihn frenetisch feierten. 

 «Ihr seid wunderbar, ich danke euch», schrie Bolt nach einer Umarmung mit Gatlin mehrere Male ins Stadionmikrofon. «Ich werde die Leichtathletik immer vermissen. Ich geniesse es, mit der Menge zu spielen und die Energie zu spüren.»

Sein Kontrahent Gatlin ging nach seinem Sieg vor Bolt auf die Knie, weinte hemmungslos und huldigte dem Supermann der vergangenen Jahre.«Ich habe versucht, mich so gut wie möglich zu konzentrieren. Es ist absolut surreal, jetzt gewonnen zu haben. Obwohl ich gewonnen habe, ist dass der große Moment von Usain Bolt», sagte Gatlin bei «Eurosport»: «Er ist der grösste Champion aller Zeiten»

Die Twitter-Reaktionen

Der Muhammad-Ali-Vergleich

Londons Stapi 

Der Fan

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Das könnte dich auch interessieren:

Das essen wir alles in einem Jahr

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kritisch81 06.08.2017 15:40
    Highlight Mal gewinnt man mal verliert man...

    Ich wünsche jedem sein eigens Bild

    vom Glück und jedem jeden

    erderdenklichen Erfolg!

    ✌️😶
    1 0 Melden
  • AJACIED 06.08.2017 08:43
    Highlight Tja leider. Ich habe in meinem inneren immer gedacht "irgendwann" wird er dafür gebüsst! Schade war es bei seiner Letzem grossen Event.
    Hoffendlich geht es besser bei den andern Disziplinen.
    0 0 Melden

Pech für Leichtathletik-Fans

Kein Bock mehr auf die Schweiz – Usain Bolt sagt Teilnahme bei «Weltklasse Zürich» ab

Usain Bolt wird am Donnerstag nicht bei Weltklasse Zürich starten. Der Sprintstar beendet seine Saison.

Der dreifache Weltrekordhalter aus Jamaika hatte am Samstagabend in Warschau ein 100-m-Rennen in 9,98 Sekunden bestritten. Danach entschied sein Coach Glen Mills, den Fokus bereits auf die Saison 2015 zu legen. Bolt hatte die laufende Saison wegen Verletzungen nicht planmässig aufbauen können. Mills ist nun mit dem Gezeigten zufrieden und will weitere Verletzungsrisiken …

Artikel lesen