Sport

Selina Büchel sorgt mit ihrem Sieg über 800 Meter für das erste Schweizer Highlight an der Athletissima in Lausanne. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Selina Büchel und 4x100-m-Staffel siegen an der Athletissima in Lausanne – Kariem Hussein ärgert sich: «Ich bin ein Tubel»

Nach dem Schweizer Rekord schnappt sich Selina Büchel über 800 Meter auch den Sieg an der Athletissima in Lausanne. Die restlichen Schweizer zerreissen am Heim-Meeting in den Einzeldisziplinen keine Stricke. Die 4x100-m-Staffel der Frauen sorgt für einen versöhnlichen Abschluss.

09.07.15, 22:10 10.07.15, 12:39

800 m der Frauen: Selina Büchel

Bereits im Vorprogramm zündet Selina Büchel in der Abendsonne von Lausanne über 800 m ein erstes Schweizer Feuerwerk. Von der dritten Position kämpft sich die 23-jährige Ostschweizerin in einem mässig besetzten Feld kontinuierlich nach vorne, dreht auf der Zielgerade richtig auf und gewinnt das Rennen mit einer Zeit von 2:01,68 Minuten vor den US-Amerikanerinnen Molly Ludlow und Latavia Thomas.

Selina Büchel heimst die Gratulationen ihrer Konkurrentinnen ein. Bild: KEYSTONE

Das erklärte Ziel einer Zeit unter zwei Minuten kann Büchel allerdings nicht erreichen. Sie läuft knapp 4 Sekunden langsamer als bei ihrem Schweizer Rekord vom vergangenen Wochenende in Paris. Entsprechend zeigt sich die Siegerin im Interview mit SRF zwar glücklich – aber nicht euphorisch: «Es ist eine mega schöne Atmosphäre und war sehr cool hier zu laufen. Ich wollte eigentlich schon unter zwei Minuten laufen, aber ich durfte wegen des Windes nicht vor der 700-Meter-Marke angreifen. Dadurch ist es eine langsame Zeit, aber immerhin habe ich gewonnen.»

400 m Hürden der Männer, Kariem Hussein

Europameister Kariem Hussein hat angekündigt den Auftritt vor heimischem Publikum zu nutzen, um im Hinblick auf die WM in Peking eine Duftmarke zu setzen. Entsprechend geht der 26-jährige Medizinstudent auf der Pontaise trotz einer erst kürzlich überstandenen Grippe hochkonzentriert ans Werk.

Kariem Hussein wird von der Konkurrenz abgehängt.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Nach einem starken Start setzt sich Kariem Hussein auf Position 4 fest und schnuppert sogar an Rang 3. Dann fordern die gesundheitlichen Probleme doch noch ihren Tribut und der Schweizer wird nach hinten durchgereicht. Am Ende muss sich Hussein mit einer Zeit von 49,44 Sekunden und Rang 6 zufrieden geben. US-Boy Bershawn Jackson sichert sich den Sieg.

Der Schweizer gibt sich im Interview mit SRF schwer enttäuscht: «Ich bin ein Tubel und war mit dem Kopf nicht dabei. Ich habe mir vorgenommen, dass ich mich den Bedingungen anpasse und bei Gegenwind einen Schritt mehr mache – das habe ich nicht getan. Ich will keine Ausreden suchen, es ist einfach schade.»

400 m Hürden der Frauen, Lea Sprunger

Die einstige Siebenkämpferin Lea Sprunger hat zwar erst seit dieser Saison auf 400 m Hürden umgesattelt, doch die ersten Wettkampfzeiten der 25-Jährigen sind vielversprechend. Entsprechend gespannt wartet das Publikum an der Athletissima auf ihren Heimauftritt in einem Top-Feld.

Neo-Hürdenläuferin Lea Sprunger muss in Lausanne mit Rang 4 vorlieb nehmen.  Bild: KEYSTONE

Aufs Treppchen reicht es am Ende nicht. Mit 56,26 Sekunden bleibt Sprunger über eine halbe Sekunde unter ihrer persönlichen Bestzeit und muss mit Rang 4 vorlieb nehmen. Die Dänin Sara Petersen gewinnt mit 0,77 Sekunden Vorsprung – die zweite Schweizerin, Petra Fontanive, landet abgeschlagen auf dem letzten Platz.

200 m der Frauen, Mujinga Kambundji

Mujinga Kambundji musste im Training zuletzt wegen einer Verletzung rund einen Monat kürzer treten. Im hochklassigen 200-Meter-Feld der Athletissima darf sich die sympathische Bernerin deshalb nur Aussenseiterchancen ausrechnen.

Mujinga Kambundji ist nach ihrer Verletzung noch nicht voll im Saft. Bild: KEYSTONE

Nach einem Blitzstart hält Kambundji trotzdem überraschend lange an der Spitze mit, doch auf den letzten 50 Metern verlassen sie endgültig die Kräfte. Im Ziel landet die Schweizerin mit 23,27 auf dem 8. und letzten Platz.

4x100 m der Frauen, Schweiz

Für einen versöhnlichen Abschluss des Abends sorgt die 4x100-m-Staffel der Frauen. Bereits Startläuferin Mujinga Kambundji sorgt für eine gute Ausgangslage und nach einem starken Wechsel legt Lea Sprunger nach. In der zweiten Hälfte des Rennens hängen Marisa Lavanchy und Fanette Humair die zweitplatzierten Polinnen endgültig ab. Die Schweizerinnen holen den Sieg in 43,73 Sekunden mit einem Vorsprung von 27 Hundertsteln. (dux)

Die siegreiche Schweizer 4x100-m-Staffel setzt auf der Pontaise einen tollen Schlusspunkt.  Bild: KEYSTONE

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar, Götze und Co.: Diese Topstars schlug die U17-Nati auf dem Weg zum WM-Titel

Acht Jahre ist es nun schon her, seit die Schweizer U17-Nationalmannschaft Weltmeister wurde. Mit Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez oder Haris Seferovic gehören heute einige zu den Ankern der A-Nati. Das ist bei den damaligen Gegnern nicht anders. Wen wir da alles schlugen!

Diese Story ist zweigeteilt. Zunächst blicken wir auf den Turnierverlauf der Schweiz zurück und schauen, welche Spieler des Gegners den ganz grossen Durchbruch geschafft haben. Weiter unten in der Story findest du weitere Akteure, die an der U17-WM 2009 in Nigeria im Einsatz standen und heute Stars sind.

Die Schweiz gewinnt das erste Gruppenspiel dank einem Treffer von Pajtim Kasami (derzeit beim FC Sion) und einem Eigentor der Mexikaner mit 2:0.

Im zweiten Gruppenspiel feiert die Schweiz einen …

Artikel lesen