Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abraham kriegt endlich den Pass

Gestatten: Dieser Mann ist die neue Schweizer Hoffnung auf eine EM-Medaille

Wie erhofft hat Swiss Athletics an der Heim-EM in Zürich einen weiteren Medaillenkandidaten. Marathonläufer Tadesse Abraham hat den Schweizer Pass erhalten. Mit der Einbürgerung von Abraham war gerechnet worden, nun sind die letzten Zweifel ausgeräumt. Der gebürtige Eritreer erhielt die freudige Nachricht im Trainingslager in Äthiopien, von dem er gestern nach Genf zurückgekehrt ist.

Die Marathon Leichtathleten Tadesse Abraham, links, und Viktor Roethlin, rechts, sprechen anlaesslich der Pressekonferenz zur Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 am Freitag, 2. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zwei Männer, zwei Medaillenhoffnungen: Abraham wird dem arrivierten Schweizer Marathonläufer Viktor Röthlin ordentlich Feuer unter dem Hintern machen. Bild: KEYSTONE

«Der Pass bedeutet mir sehr viel, denn die Schweiz ist für mich zur Heimat geworden», sagte Abraham. Der 31-Jährige wohnt seit mehr als zehn Jahren hierzulande und ist seit über drei Jahren mit einer Schweizerin verheiratet. Mit dieser hat er einen gemeinsamen Sohn. Abraham weist im Marathon eine Bestzeit von 2:07:44 Stunden aus, erzielt beim Sieg im vergangenen Jahr in Zürich. Seit Landsmann Viktor Röthlin im Februar 2008 in Tokio 2:07:23 gelaufen ist, waren bloss zwei Europäer schneller als Abraham. 

Somit gehören am 17. August zwei Schweizer am EM-Marathon zum Favoritenkreis, was auch taktisch ein Vorteil sein kann. In der Teamwertung sind die Chancen auf einen Podestplatz nun ebenfalls sehr gut, werden dort doch die Zeiten der besten drei der sechs Athleten einer Nation addiert. Abraham ist von Swiss Athletics bereits für die EM selektioniert worden. Den ersten Wettkampf als Schweizer bestreitet Abraham am Freitagabend in Uster bei der Schweizer Meisterschaft über 10'000 Meter. (tom/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier will Ex-Wuschelkopf Fellaini seine Frisur zurück

Es war eine der traurigsten Meldungen des Fussballjahrs: Wuschelkopf Marouane Fellaini ist kein Wuschelkopf mehr. Vor wenigen Wochen trennte sich der belgische Nationalspieler von seinem Markenzeichen. Seither läuft er mit Kurzhaarschnitt auf.

Ob Fellaini seinen Entscheid bedauert hat? Fast scheint es so. Denn beim 2:2 von Manchester United gegen Arsenal will er wieder einmal langes Haar fühlen. Also schnappt er sich energisch die Mähne von Gegenspieler Mattéo Guendouzi und hält den jungen …

Artikel lesen
Link to Article