Sport

Überglücklich: Sprunger feiert den Sprung aufs EM-Podest. Bild: KEYSTONE

Léa Sprunger holt die nächste Schweizer EM-Medaille: Bronze über 400 m Hürden

10.07.16, 17:14 10.07.16, 18:07

Lea Sprunger gewann in Amsterdam die fünfte Schweizer EM-Medaille. Die Waadtländerin errang über 400 m Hürden Bronze. Sprunger übersprintete auf den letzten Metern noch die Italienerin Ayomide Folorunso und wurde in 55,41 Sekunden gestoppt – rund eine halbe Sekunde über ihrer Saisonbestzeit. Gold ging an die favorisierte Dänin Sara Slott Petersen (55,12) vor der Polin Joanna Linkiewicz.

Trotz ihrer 26 Jahre und der nun errungen EM-Bronzemedaille gilt Lea Sprunger noch nicht als routinierte Läuferin über 400 m Hürden. Erst zwölf Läufe über 400 m Hürden hat sie nun in den Beinen. Die gelernte Siebenkämpferin – im Winter 2012 entschied sich Sprunger für den Wechsel auf die 200 m und 2014 folgte die Umstellung auf die Hürdenbahn – profitiert nicht nur von ihrer vielseitigen leichtathletischen Vergangenheit, sondern auch von ihrer Körpergrösse. Ihre 1,83 m gross erlauben es ihr, sich im 15er-Rhythmus zwischen den 76 cm hohen Hindernissen zu bewegen – und dies bis zum Schluss.

Sprungers Start verhalten, im Finish drehte sie auf.
Bild: KEYSTONE

Fünfte Plätze für Schlumpf und die Sprinterinnen

Die Zürcherin Fabienne Schlumpf beendete das Steeple-Rennen über 3000 m als Fünfte. In 9:40,01 Minuten realisierte sie eine persönliche Saisonbestleistung. Zu Bronze fehlten ihr fünf Sekunden. Gold ging an die Deutsche Gesa-Felicitas Krause.

Schlumpf zeigte sich am Saisonhöhepunkt bereit.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Auf Platz 5 lief auch die Frauen-Staffel über 4 x 100 m. Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Ellen Sprunger und Salomé Kora blieben in 43,00 Sekunden 13 Hundertstelsekunden über dem gestern aufgestellten Schweizer Rekord. Gold ging an die Holländerinnen mit Sprintstar Dafne Schippers.

Auf Rang 7 lief beim EM-Titel der Briten die Schweizer Männer-Staffel über 4 x 100 m. In 39,11 Sekunden liefen Pascal Mancini, Amaru Schenkel, Suganthan Somasundaram und Alex Wilson etwas langsamer als gestern im Halbfinal.

Gold für Abraham und das Marathon-Team

Bereits am Morgen wurde Tadesse Abraham Europameister. Er gewann den Halbmarathon, dazu holte sich die Schweiz auch Team-Gold. (ram)

Abraham läuft mit der Schweizer Flagge als Europameister ein.
Bild: KEYSTONE

Starke Frauen: Impressionen aus dem Kugelstossring

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen