Sport

Die Briten (vorne links) holen Gold vor den USA – während Bolt aufgeben muss. Bild: EPA/PAP

Drama um Usain Bolt: Superstar verletzt sich im letzten Rennen der Karriere

Usain Bolt verabschiedet sich ohne Titel von den WM in London. Als Schlussläufer der jamaikanischen 4x100-m-Staffel verletzt er sich und muss das Rennen aufgeben. Gold geht an die Briten.

12.08.17, 23:40 13.08.17, 15:49

Noch einmal waren die Scheinwerfer auf ihn gerichtet. Noch einmal machte er eine kurze Faxe und lächelte in die Kamera. Und noch einmal liess er sich beim Einlauf ins Stadion von den Fans feiern. Der Abgang von Usain Bolt von der grossen Bühne erfolgte aber bitter und anders als geplant: mit schmerzverzerrten Gesicht durch den Hinterausgang.

Hier passiert es: Bolt muss aufgeben.

Kurz vor 22 Uhr Ortszeit endete im ausverkauften Olympiastadion im Queen Elizabeth Park im Nordosten Londons die Karriere Usain Bolts, des grössten Leichtathleten aller Zeiten, mit einem kleinen Drama. Als Dritter hatte er den Stab als Schlussläufer der jamaikanischen Staffel übernommen, nach wenigen Metern musste er seine geplante Aufholjagd beenden – eine Muskelverletzung hatte ihn gestoppt.

Bolts Teamkollege Yohan Blake sagte im SRF: «Wir wollten das Gold unbedingt holen, vor allem für Usain. So ein Abgang, das ist ein harter Moment, ich hasse es.» Bolt habe sich bei ihm entschuldigt: «Er sagte: ‹Yohan, es tut mir leid.› Ich sagte: ‹Du musst dich für nichts entschuldigen, du hast alles gegeben.›»

Weitere Schlappe für Jamaika

Wie bereits über 100 m (Bronze) verliess Bolt die Bahn als Verlierer. Der berühmteste Jamaikaner neben Bob Marley schaffte es damit auch nicht, in seinem letzten Rennen die Ehre der Sprintnation Jamaika zu retten. Die Athleten von der Karibik-Insel, die den Sprint ein Jahrzehnt lang dominiert haben und vor zwei Jahren in Peking fünf der sechs Sprint-Rennen zu ihren Gunsten entschieden, sind die grossen Verlierer der diesjährigen Titelkämpfe und reisen ohne Sprint-Gold nach Hause.

Bolt am Boden: Er verlässt London ohne Titel. Bild: KEYSTONE

Trotz des bitteren Abgangs ist das Vermächtnis des erfolgreichsten Athleten aller Zeiten gewaltig: 14 WM-Medaillen, elf davon in Gold, acht Olympiasiege, die Weltrekorde über 100 m, 200 m und mit der 4x100-m-Staffel. Vor allem die an den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin gelaufenen 9,58 Sekunden über 100 m sind eine Marke, die noch lange Bestand haben wird – sogar für die Ewigkeit? (ram/sda)

Andrea ist wohl keine Sprinterin, denn die lieben Rückenwind

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tabernac 13.08.2017 07:59
    Highlight was ist das im Video für ne Sprache? Russisch?
    Kein Video auf Deutsch gefunden?
    2 1 Melden
  • Radiochopf 13.08.2017 00:03
    Highlight Schade für Bolt aber ob es auch ohne Verletzung zu Gold gereicht hätte? Hauptsache Doper Gatlin hat für Amerika die Silber geholt nach Gold im Einzel.. man stelle sich vor er wäre ein Russe.. einfach nur noch beschämend diese Polit-Show... saubere Sportler werden schikaniert und ehemalige Doper werden gefeiert.. wenn Doper schon gewinnen, dann lasst sie auch als neutrale Nation starten und schikaniert diese aber nicht saubere Sportler...
    10 7 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen