Sport

Zu Cavani und Dani Alves gesellt sich Neymar: PSG ist der grosse Titelfavorit. Bild: EPA/EPA

Wohl noch nie waren wir auf den Start der Ligue-1-Saison so gespannt

Nach Neymars Wechsel zum PSG ist die französische Liga in der Deutschschweiz in den Fokus gerückt. Aus Gründen der Spannung ist zu hoffen, dass Meister Monaco oder Olympique Marseille dem Krösus aus der Hauptstadt das Leben schwer machen können.

04.08.17, 15:41 05.08.17, 16:13

Seit Tagen sorgt der Wechsel Neymars vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain für Schlagzeilen. Gestern Abend wurde der Transfer für die Rekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro definitiv. Der 25-jährige brasilianische Stürmer wird in den kommenden fünf Jahren im Parc des Princes auf Torjagd gehen – für 30 Millionen Euro netto im Jahr.

Neymars Rekordtransfer ist der vorläufige Höhepunkt des seit 2011 andauernden finanziellen Säbelrasselns der katarischen Investoren in Paris – und das Highlight eines turbulenten Transfersommers in der Ligue 1. Allein für Benjamin Mendy und Bernardo Silva (von Monaco zu Manchester City), Tiemoué Bakayoko (von Monaco zu Chelsea) und Alexandre Lacazette (von Lyon zu Arsenal) flossen 200 Millionen Euro von der Premier League in die Ligue 1.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Und der nächste grosse Transfer dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Mit dem Abgang von Kylian Mbappé, dem 18-jährigen französischen Sturmjuwel von Monaco, wird noch in diesem Sommer gerechnet. Ob Manchester City oder United, Real Madrid oder Barcelona: Die Transfersumme für den Teenager, der noch einen Vertrag bis 2019 besitzt, dürfte ebenfalls deutlich im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Umbau bei Meister Monaco

Der Aderlass im Kader des Meisters und Champions-League-Halbfinalisten Monaco ist gross. Doch der Business-Plan des russischen Besitzers Dimitri Rybolowlew überzeugt: Der sportliche Erfolg ist da, die Kasse klingelt. Mit Youri Tielemans (Anderlecht) und dem in der Schweiz geborenen Terence Kongolo (Feyenoord) holte Monaco bereits die nächsten Talente, die dereinst für ein Mehrfaches verkauft werden sollen. Bei einem Abgang Mbappés werden weitere folgen.

Konfetti-Regen für die Meister: Monaco strebt die Titelverteidigung an. Bild: AP/AP

Teil dieses Projekts ist neu auch Diego Benaglio. Der ehemalige Schweizer Nationaltorhüter fand nach 259 Bundesliga-Partien mit Wolfsburg an der Côte d'Azur eine neue Herausforderung und verpflichtete sich bis 2020.

Der grosse Favorit auf den Titel ist jedoch das zuletzt entthronte PSG, das nicht nur auf Neymar zählen kann, sondern neu auch auf Dani Alves. Der von Juventus Turin verpflichtete Brasilianer fügte sich beim 2:1-Sieg im Supercup gegen Monaco mit einem Tor glänzend ein.

Schweizer Quintett

Fünf Schweizer Fussballer verdienen ihr Geld in dieser Saison in der Ligue 1: Torhüter Diego Benaglio (Monaco) und die vier Verteidiger Léo Lacroix, Saidy Janko (beide Saint-Etienne), François Moubandje (Toulouse) und Vincent Rüfli (Dijon).

Gelingt Favres Nizza noch eine Traumsaison?

Mit wesentlich bescheideneren Mitteln als PSG und Monaco operiert das von Lucien Favre trainierte Nizza, die Nummer 3 der letzten Saison. Wie so oft geht es für Favre nach einer über Erwarten erfolgreichen Saison darum, den Ausverkauf des Kaders klein zu halten und die Euphorie im Umfeld zu dämpfen.

Nizzas Trainer Favre will einmal mehr beweisen, dass er aus wenig viel machen kann. Bild: KEYSTONE

Um Spieler wie den Ivorer Jean-Michaël Séri, den Dreh- und Angelpunkt im defensiven Mittelfeld, von einem vorläufigen Verbleib in Nizza zu überzeugen, würde die erstmalige Qualifikation für die Champions League helfen. Mit der Eliminierung des Europa-League-Finalisten Ajax Amsterdam ist die erste Hürde geschafft.

OM und Lille rüsten auf

Der Kampf um die Champions-League-Plätze wird sich im Vergleich zur letzten Saison verschärfen. Olympique Marseille und Lille, aber auch Saint-Etienne mit den Schweizern Léo Lacroix und Saidy Janko haben aufgerüstet. Marseille investierte knapp 50 Millionen Euro und verpflichtete unter anderem Luiz Gustavo (Wolfsburg), Florian Thauvin (Newcastle) und Valère Germain (Monaco) und holte zudem den langjährigen Torhüter Steve Mandanda von Crystal Palace zurück.

Umfrage

Wer wird französischer Meister 2018?

  • Abstimmen

164 Votes zu: Wer wird französischer Meister 2018?

  • 12%AS Monaco
  • 48%Paris Saint-Germain
  • 17%OGC Nizza
  • 13%Olympique Marseille
  • 10%Ein anderer Klub

Noch mehr investierte Lille, das vor allem auf brasilianische Neueinkäufe setzt. Die grösste Attraktion beim Meister von 2011 sitzt aber auf der Bank: der Argentinier Marcelo Bielsa, genannt «der Verrückte». Auch Nantes verpflichtete mit Claudio Ranieri, dem Baumeister des Märchens von Leicester City, einen Trainer mit grossem Namen.

Die Saison beginnt heute Abend mit einem Heimspiel des Meisters. Monaco empfängt im Stade Louis II um 20.45 Uhr den FC Toulouse. (ram/sda)

Mehr zum Neymar-Wechsel

Elefant vs. Gans: Überraschend brutal

1m 13s

Elefant vs. Gans: Überraschend brutal

Video: watson

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 04.08.2017 20:54
    Highlight Pff...wer ist schon der PSG? Zuerst gegründet damit Paris überhaupt im Fussball vertreten ist und nun das Spielzeug eines Katari. Dass auch viele Spieler die Ligue 1 verlassen, könnte man auch noch erwähnen (Lacazette, etc.). Wir werden ja sehen.
    2 2 Melden
  • Le_Urmel 04.08.2017 16:02
    Highlight Es wird enden wie in der Bundesliga ein Verein beherrscht alles. Was mich aber schockt ist, dass ich langsam Bayern München den Sieg in CL wünsche.

    Ich muss dringend zum Exorzisten
    25 6 Melden

Diese Grafiken zeigen, wie gut die europäischen Top-Teams seit 1980 WIRKLICH sind

Gefühlt klassieren sich Bayern München, Barcelona, Real Madrid oder Juventus Turin seit Jahren auf den Rängen 1 oder 2 ihrer Ligen. Aber ist dem wirklich so? Wir haben die Ranglisten seit 1980 angeschaut. 

Wir haben die Tabellenverläufe einiger Topteams Europas seit der Saison 1980/81 untersucht. Die Konstanz ist bei vielen Teams eindrücklich. Aber das Team, welches seit über 20 Jahren nur noch Erster oder Zweiter wurde, kommt nicht aus einer der grossen Ligen.

Artikel lesen