Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04420765 FC Barcelona's Argentinian striker Lionel Messi reacts during the Spanish Primera Division soccer match between FC Barcelona and Granada CF at Nou Camp in Barcelona, Spain, 27 September 2014. Barca won 6-0.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Messi hat gut lachen: Seit 2005 hat sich sein Gehalt dank Vertragsverlängerungen mehr als vervierfacht. Bild: EPA/EFE

Nach nur sechs Monaten

Ewige Treue oder doch das liebe Geld? – Messi will mal wieder einen neuen Vertrag aushandeln

Lionel Messi will schon bald seinen Vertrag mit dem FC Barcelona erneuern. Schon wieder? Erst im Mai hat er einen neuen Kontrakt unterschrieben und dabei sein Gehalt deutlich nach oben geschraubt.

«Messi verspricht Barça ewige Treue»

Schlagzeile der NZZ am 8. Februar 2013.

«Ewige Treue: Messi bleibt für immer bei Barcelona»

Schlagzeile von 20 Minuten am 2. Oktober 2014.

Zwei Tage nach der 2:3-Niederlage gegen Paris St-Germain in der Champions League steht für Lionel Messi am Donnerstag ein unliebsamer Termin an. Der als medienscheu geltende Superstar tritt bei der Verkündung des Werbedeals seines FC Barcelona mit Gillette als Botschafter auf. 

Dabei muss der 27-jährige Argentinier auch einige Fragen von Journalisten beantworten und sagt dabei folgendes: «Meine Vertragserneuerung wird eine kurze Sache werden. Es gibt keine Probleme und ich habe keine Zweifel, dass es hier weitergeht.»

Barcelona twittert Messis Aussage

Handelt Messi derzeit also einen neuen Vertag mit Barcelona aus? Schon wieder?! «La pulga» hatte erst in diesem Mai einen neuen Vertrag unterschrieben. Mit gleicher Laufzeit (bis 2018), aber zu deutlich besseren Bezügen: 20 Millionen Euro verdient Messi seither bei den Katalanen pro Saison. Zuvor hinkte er mit einem Jahressalär von 16 Millionen Euro der Konkurrenz um Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney deutlich hinterher. 

Barcelona's Lionel Messi kicks a fault before scoring a goal against Athletic Bilbao during their La Liga soccer match at Camp Nou stadium in Barcelona in this April 20, 2014 file photo. Barcelona and Messi have agreed an improved contract for the four-times World Player of the Year, the La Liga club said on May 16, 2014. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Keine Frage: Lionel Messi ist für den FC Barcelona unverzichtbar. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Eine neuerliche Vertragserneuerung – im Tweet steht nicht etwa Vertragsverlängerung – würde auch so kurz nach der letzten nicht überraschen. Messi, der seit 2004 in Barças Profi-Kader steht und seinen ersten Barça-Vertrag der Legende nach auf einer Serviette unterschrieben haben soll, hatte in den letzten Jahren seine Langzeit-Verträge immer wieder vorzeitig frisch ausgehandelt.

Messi Verträge seit 2005

Juni 2005: Vertrag bis 2012. Gehalt: nicht bekannt.
Sept. 2005: Vertrag bis 2014. Gehalt: 4,5 Mio. Euro pro Jahr.
Sept. 2009: Vertrag bis 2016. Gehalt: 9,5 Mio. Euro pro Jahr.
Sept. 2010: Vertrag bis 2016. Gehalt: 14 Mio. Euro pro Jahr.
Feb. 2013: Vertrag bis 2018. Gehalt: 16 Mio. Euro pro Jahr.
Mai 2014: Vertrag bis 2018. Gehalt: 20 Mio. Euro pro Jahr.

Für Messi und den FC Barcelona sind die Vertragserneuerungen und -verlängerungen stets ein willkommener Anlass, um die ewige Verbundenheit zwischen Spieler und Klub zu betonen. Und natürlich als Warnschuss vor den Bug der neureichen «Schmeichler» wie Manchester City, Chelsea oder PSG, die den Katalanen die «Braut» Messi trotz der festgeschriebenen Ablösesumme von 250 Millionen Euro endlich abjagen wollen.

Ein kurzer Zwist und ein Machtwort

Aber eigentlich geht es vor allem ums Geld. Genauer gesagt um Messis Bezüge, wie eine Aussage von Barças Vizepräsident Javier Faus vom September 2013 zeigt. Faus ärgerte sich damals, dass Messis Berater – ein halbes Jahr nach der letzten Einigung – höhere Bezüge für den Argentinier verlangten. «Messis Vertrag wurde erst kürzlich erneuert. Wir müssen ihn nicht alle sechs Monate aufbessern», wetterte der Finanz-Chef.

Messis Replik kam prompt: «Faus ist jemand, der keine Ahnung von Fussball hat und Barcelona wie ein Unternehmen führen will, das es nicht ist.» Und er legte nach: «Ich erinnere ihn daran, dass weder ich noch irgendjemand aus meinem Umfeld eine Gehaltserhöhung verlangt hat, und das weiss er sehr genau.»

IMAGE DISTRIBUTED FOR BEKO - From left, Javier Faus, FC Barcelona Vice President, Josep M. Bartomeu, FC Barcelona President, Mustafa Koç, Chairman of the Board, Koc Holdings Group, and Levent Cakiroglu, CEO of Arçelik A.S, shake hands during a press conference to announce a new four year partnership agreement with global home appliance manufacturer Beko and FC Barcelona in the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, on Monday, June 30, 2014. (Vicens Gimenez/AP Images for Beko)

Das Barça-Präsidium mit Javier Faus und Josep Maria Bartomeu (Erster und Zweiter von links) schliesst einen neuen Werbe-Deal ab.  Bild: AP Images for Beko/AP Images

Schliesslich musste der heutige Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu einschreiten und den Streit schlichten: «Der beste Fussballer der Welt muss auch der bestbezahlte sein. Das ist für uns völlig klar.» Im Mai 2014 erhielt Messi dann seinen neuen, höher dotierten Vertrag.

Die neuste Ankündigung des Argetiniers, bald einen neuen Vertrag unterschreiben zu wollen, kann deshalb nicht nur als ewiger Treueschwur, sondern auch als Wink an die Klubführung verstanden werden.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article