Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Monate auf Bewährung: Lionel Messi wegen Steuerbetrug verurteilt

06.07.16, 13:00 06.07.16, 16:40


Lionel Messi wird für seinen Steuerbetrug mit 21 Monaten Gefängnisstrafe auf Bewährung und zwei Millionen Euro gebüsst, dies berichtet «El Périodico». Zur gleichen Strafe wurde sein Vater Jorge verurteilt. Dieser muss zudem 1,5 Millionen Euro Busse zahlen.

Lionel Messi: 21 Monate auf Bewährung.
Bild: POOL/REUTERS

Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass der argentinische Star des FC Barcelona hinter Gitter muss. Gegen das Urteil kann vor dem spanischen Höchstgericht Berufung eingelegt werden.

Messi wurde verurteilt, weil er in den Jahren 2007, 2008 und 2009 4.1 Millionen Euro von Einnahmen aus Bildrechten am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Der Fussballstar behauptet weiterhin, dass er «nichts von den finanziellen Angelegenheiten wusste». Er habe seinem Vater vertraut und wisse nicht, was er alles unterschrieben habe.

Die Kläger hatten für die beiden je 22 Monate und 15 Tage gefordert, der Verteidiger 18 Monate nur für Vater Jorge.  (fox)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lopsi 07.07.2016 06:54
    Highlight Juhu. So ein Idiot.
    0 0 Melden
  • cassio77 06.07.2016 16:26
    Highlight Kommen hier auch bald noch die Dopinggeschichten ans Licht?
    9 2 Melden
  • Thecaptainsolo 06.07.2016 14:14
    Highlight Finde ich ok das er zu dieser strafe verurteilt worden ist, ich finde das reicht auch. Steuerbetrug ist klar eine straftat aber dafür ewig eingesperrt zu werden finde ich doch etwas übertrieben, da soll man lieber das strafrecht bei mördern und co anziehen. Meine meinung ;)
    32 39 Melden
    • legis 06.07.2016 17:20
      Highlight Es gäbe wohl weniger Morde, wenn alle anständig Steuern zahlen würden (Stichwort: Armut)
      14 3 Melden
    • Pisti 06.07.2016 17:40
      Highlight Stimmt in der Schweiz wo es warscheinlich am meisten Steuerhinterzieher-/betrüger usw... gibt, hat es eine beachtlichte Mordquote 😉
      3 10 Melden
  • Theor 06.07.2016 13:58
    Highlight Wenn wirtschaftliche Interessen die strafrechtlichen Interessen verdrängen...
    27 3 Melden
  • Stachanowist 06.07.2016 13:24
    Highlight Gestern durften wir erfahren, dass Hillary mit ihren Mails nichts Strafbares gemacht hat (lol). Heute bekommt Messi für seinen Millionenbetrug an der Allgemeinheit eine lächerliche bedingte Strafe. Promibonus ahoi!
    109 18 Melden
    • Ollowain 06.07.2016 18:35
      Highlight Ein korrupter Haufen....
      4 0 Melden
  • Randy Orton 06.07.2016 13:19
    Highlight Jeder Normalbürger wäre bei solch massivem Steuerbetrug über so lange Zeit ein paar Jahre im Knast.
    84 13 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:27
      Highlight Ein Normalbürger kann schon wegen einer viel kleineren Summe im Knast landen...
      56 6 Melden
    • Nosgar 06.07.2016 13:39
      Highlight Ein Normalbürger kann keine solchen Summen hinterziehen.
      102 3 Melden
    • Randy Orton 06.07.2016 13:46
      Highlight Jaing, aber er kann Steuerbetrug begehen, im gleichen Ausmass. Nur hockst du dann für 5 Jahre im Knast.
      19 7 Melden
    • urs eberhardt 06.07.2016 13:56
      Highlight Können wir am forensischen Normalbürgertum interessierten Leser erfahren, wann und wo in der Schweiz letztmals jemand im ersten Prozess unbedingt gefasst hat für Steuerbetrug?
      20 3 Melden
    • Nosgar 06.07.2016 14:32
      Highlight @Randy Orton

      Zeig mir den Fall, wo jemand deswegen 5 Jahre hinter Gitter musste.
      7 4 Melden
    • Randy Orton 06.07.2016 14:47
      Highlight urs: Spanien, nicht Schweiz. Und google.
      9 1 Melden
    • Randy Orton 06.07.2016 14:50
      Highlight Jaing, kommt darauf an wo. In Deutschland wurde zB vir ein pasr Jahren Karheinz Schreiber für eine ähnliche Summe wie jetzt Messi zu über 8 Jahren Gefängnis verurteil worden. Kannst dir ja selbst Fälle aus Spanien mit 5 Jahren Strafe suchen, gibt genügend und google ist dein Freund.
      8 2 Melden
    • Randy Orton 06.07.2016 15:21
      Highlight Oh Gott diese Fehler in meinem letzten Kommentar, sorry.
      7 1 Melden
  • Ramuu 06.07.2016 13:13
    Highlight Was heisst in diesem fall, nicht hinter Gitter?
    20 3 Melden
    • Mark84 06.07.2016 13:49
      Highlight Das Gitter der Schande ;-)
      4 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:10
    Highlight "Messi wechselt für nur 4,1 Millionen Euro in die Justizvollzugsanstalt Barcelona! Er konnte dort für 21 Monate verpflichtet werden."

    Kommt schon Watson, der Titel liegt auf der Hand... ;)
    196 8 Melden
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:02
      Highlight LOL
      16 1 Melden
  • Mafi 06.07.2016 13:09
    Highlight Jaja, er wusste natürlich nichts. Kann schon sein. Halte ich aber für eher unwahrscheinlich😂
    33 11 Melden
    • engeliii23 06.07.2016 13:48
      Highlight Ja und haften tut er ja so oder so wenn er unterschreibt, egal obs ihm der Vater oder der Strassenverkäufer vorlegt^^
      18 0 Melden
    • Linus Luchs 06.07.2016 14:40
      Highlight Bin ich mir nicht so sicher. Spitzenspieler in Topmannschaften absolvieren gegen 60 Spiele pro Saison. Dazu kommen zwei Trainingseinheiten pro Tag, an fünf Tagen in der Woche, macht etwa 500 Trainings. Plus all die Reisen zu Auswärtsspielen. Plus Aufgebote von der Nationalmannschaft. Wenn da Papa Messi zum Junior sagt, "du spielst Fussball, ich kümmere mich ums Geld", kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass der Spross gerne einwilligt. Ich will Messi nicht entschuldigen, Unwissenheit schützt nicht vor dem Gesetzt. Aber ich vermute, Messi wusste wirklich nicht, was der Vater mauschelt.
      11 11 Melden
  • Datsyuk * 06.07.2016 13:08
    Highlight Auch wenn es viele Messi-Fans schocken würde, Messi muss die Konsequenzen für seine Taten tragen. Sind alle gleich, einige - wie Messi - aber gleicher?
    44 5 Melden
  • Luca Brasi 06.07.2016 13:08
    Highlight Zufälligerweise sind solche Strafen immer unter 24 Monaten, sodass man nicht hinter Gitter muss. How convenient.
    67 6 Melden
    • Jimmy Dean 06.07.2016 13:29
      Highlight Kannst Du mir erklären was es damit sich auf sich hat, dass man unter 24 Monaten nicht ins Gefängnis muss? Ist unter 2 Jahren immer auf Bewährung?
      16 2 Melden
    • Luca Brasi 06.07.2016 13:57
      Highlight Ich glaube in vielen Ländern ist das so geregelt, ja.
      6 1 Melden
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:03
      Highlight Steht doch im Artikel.

      "Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden."
      15 0 Melden
    • maxi 06.07.2016 14:07
      Highlight Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden

      Steht im text...
      4 0 Melden
    • Jimmy Dean 06.07.2016 15:21
      Highlight Whoops, habe ich überlesen. Merci euch:)
      2 0 Melden
  • Connor McSavior 06.07.2016 13:07
    Highlight Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind etwas gleicher...
    60 3 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen