Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit einem Cut davongekommen

Messi wird beim Last-Minute-Jubel von einer Wasserflasche am Kopf getroffen

01.12.14, 10:16 01.12.14, 10:46

Fiese Attacke auf Lionel Messi in Valencia: Der Barça-Superstar gibt beim 1:0-Sieg im Estadio Mestalla die Flanke zum späten Siegtor und feiert dann den Nachspielzeit-Treffer von Sergio Busquets enthusiastisch mit seinen Teamkollegen. Als die Spieler bei der Eckfahne sich liegend in den Armen liegen, kommt plötzlich eine gefüllte Wasserflasche aus dem Publikum in Richtung Messi geflogen und trifft ihn am Kopf.

Messi wird von der Flasche getroffen. video: youtube/I'm a Footballer

Der Vorfall aus anderer Perspektive. Video: youtube/iKhoStyle7iTv

Messi fasst sich in der Folge immer wieder an die Stelle, wo ihn die Flasche getroffen hat. Er beschwert sich beim Schiedsrichter, der den Vorfall aber offenbar nicht bemerkt hat. Statt sich die gegnerischen Fans vorzuknöpfen, zeigt der Unparteiische Messi die Gelbe Karte, weil er wohl vermutet, der «Floh» wolle nur Zeit schinden.

Wenig später erfolgt der Abpfiff, Messi wird beim Gang in die Kabine sofort behandelt. Auf die blutende Stelle – offensichtlich hatte er einen Cut an der Stirn davongetragen – drückt er ein Taschentuch. Später erklärt er dem Schiedsrichter erneut, was passiert war. Als Messi schliesslich den Platz verlässt, zeigt er den Heimfans ironisch den hochgestreckten Daumen.

Der Last-Minute-Treffer von Sergio Busquets. gif: dailymotion

Valencia veröffentlicht später am Abend ein Statement, in dem der Klub den Flaschenwurf aufs Schärfste verurteilt. «Valencia CF bedauert die Tat eines Einzelnen beim Spiel gegen den FC Barcelona. Der Verein wird die Person, die die Flasche geworfen hat, ausfindig machen und lebenslang aus dem Mestalla verbannen.» (pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen