Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Bansko

1. Anna Fenninger (Ö) 
2. Tina Maze (Slo) +0.16
3. Lindsey Vonn (USA) +0.28
10. Lara Gut (Sz) +1.01 
14. Dominique Gisin (Sz) +1.96

epa04643117 Anna  Fenninger (R) of Austria with second placed Slovenian Tina Maze celebrates after winning the Women's Super Combined competition at the Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 01 March 2015.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Nach der Kombi gratuliert Tina Maze ihrer Konkurrentin Anna Fenninger auch im Super-G zum Sieg. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Super-G der Frauen, Bansko

Bansko-Queen Anna Fenninger holt auch heute den Sieg – die Schweizerinnen bleiben chancenlos



Anna Fenninger holt sich nach dem Kombi- nun auch den Super-G-Sieg. Die Österreicherin gewinnt vor Tina Maze und Lindsey Vonn. Die Schweizerinnen müssen eine herbe Enttäuschung einstecken. 

02.03.15, 11:30 02.03.15, 12:06

Die Siegerin

Anna Fenninger triumphiert auch im Super-G von Bansko. Die Österreicherin holt sich dank dem Sieg die Führung in der Disziplinenwertung. Lindsey Vonn, die heute Dritte wird, liegt neu 32 Punkte zurück. Der Kampf um die grosse Kristallkugel bleibt dank dem zweiten Rang von Tina Maze ebenfalls spannend, die Slowenin hat noch 44 Punkte Vorsprung. 

Anna Fenninger of Austria competes in the first run of the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, March 2, 2015.               REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING)

Zischt nur so um die Tore: Anna Fenninger war auch im Super-G die Schnellste. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Das Podest

Das ist sowohl sportlich als auch optisch höchst ansprechend, was heute auf dem Treppchen steht. Neben der Überfliegerin Anna Fenninger rangiert Tina Maze, die führende im Gesamtweltcup, auf Rang zwei. Nach der enttäuschenden Ski-WM schafft es heute auch Lindsey Vonn wieder aufs Podium.

Tina Maze of Slovenia competes in the first run of the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, March 2, 2015.             REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING)

Tina Maze behält dank dem 2. Rang die Führung im Gesamtweltcup. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Die Schweizerinnen

Grosse Enttäuschung im Schweizer Lager! Lara Gut klassiert sich als Beste immerhin noch knapp in den Top 10. Dominique Gisin wird nach grobem Fehler 14., Fabienne Suter holt sich mit dem 19. Rang immerhin noch einige Punkte. Ein positives Zeichen setzte Slalomspezialistin Wendy Holdener mit dem 25. Rang.

epa04642743 Lara Gut of Switzerland speeds down the slope during the Super G portion of the Women's Super Combined competition at the Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 01 March 2015.  EPA/VASSIL DONEV

Lara Gut wird als beste Schweizerin Zehnte. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

Der Aufreger

Nach viel Nebel über das gesamte Wochenende gab es heute endlich Sonnenschein. Zu Beginn des Rennens schien die gute Sicht die Fahrerinnen jedoch mehr zu verunsichern als zu befreien: Von den ersten vier Fahrerinnen kam keine ohne Sturz runter. 

Ticker: 02.03.2015: Super-G Frauen Bansko

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer übersteht harten Fight – das Zaubern überlässt er für einmal dem Gegner

Die Auftakthürde am Masters-1000-Turnier in Schanghai ist genommen: Roger Federer besteht den Test gegen den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew (ATP 22). Der topgesetzte Titelverteidiger setzte sich gegen den Turniersieger von letzter Woche in Tokio in knapp zwei Stunden 6:4, 4:6, 6:4 durch.

Roger Federer besteht am Masters-1000-Turnier in Schanghai den Test gegen den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew (ATP 22). Der topgesetzte Titelverteidiger setzte sich gegen den Turniersieger von letzter Woche in Tokio in knapp zwei Stunden 6:4, 4:6, 6:4 durch.

Es war ein hartes Stück Arbeit für Federer, doch nachdem er beim Stand von 1:1 im dritten Satz eine Break-Chance vergeben hatte, nutzte er seine zweite Möglichkeit zum 5:4 resolut. Nach 1:53 Stunden beendete er das erste Duell mit dem …

Artikel lesen