Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robin van Persie feiert seinen Last-Minute-Ausgleich gegen Chelsea. Bild: Getty Images Europe

Gelb für Trikot-Jubel

Lob? Fehlanzeige! Louis van Gaal nennt van Persie nach dessen Last-Minute-Ausgleich «dumm»

27.10.14, 11:38 27.10.14, 13:09

So glücklich hat man Louis van Gaal schon lange nicht mehr gesehen. Der vielkritisierte Trainer von Manchester United strahlt nach dem 1:1 im englischen Gigantenduell gegen Chelsea über beide Ohren.

«Wenn du so kurz vor Schluss zurückliegst und dann triffst, fühlt es sich wie ein Sieg an. Wir hatten mehr Chancen als Chelsea. Wir hätten auch gewinnen können, aber ich denke, es ist ein faires Resultat», freut sich der Holländer.  

Die Nachspielzeit im Prestigeduell wird man auf der Insel so schnell nicht vergessen. Die «Blues» führen im Old Trafford dank einem Treffer von Oldie Didier Drogba, als Manchester United zur Erleichterung der 75'327 Fans doch noch die Schlussoffensive einläutet.

Begünstig wird der Sturmlauf der «Red Devils» durch einen äusserst umstrittenen Platzverweis gegen Chelseas Branislav Ivanovic in der 93. Minute. Der serbische Verteidiger berührt Angel Di Maria im Laufduell kaum, sieht aber trotzdem die zweite Gelbe Karte und muss frühzeitig unter die Dusche.

Wegen diesem Foul fliegt Ivanovic vom Platz. gif: vine

Sekunden später macht Robin van Persie dann das erlösende 1:1 und bewahrt Trainer Louis van Gaal damit vor der dritten Saison-Pleite. Und was sagt der holländische Coach nach dem Spiel über seinen Landsmann? «Das war eine dumme Reaktion nach dem Tor», so van Gaal. «Ich kann verstehen, dass er sich freut, aber dafür verwarnt zu werden, war nicht sehr smart.»

Van Persies Ausgleich in der 94. Minute. gif: gfycat.com

Der Grund für van Gaals Ärger ist eigentlich eine Lappalie: Van Persie zieht sich nach dem Last-Minute-Ausgleich das Trikot aus und wirft es in die Luft. Referee Phil Dowd zeigt ihm dafür die Gelbe Karte. Für van Persie war es die dritte Verwarnung in dieser Saison, nach der fünften wird er für ein Spiel gesperrt.

Gar nicht zufrieden war van Gaal nach dem 1:1 mit der Spielweise des Gegners. «Chelsea hatte nur eine Chance. Sie versuchten nur, das Spiel zu zerstören. Der Ausgleich war verdient, weil wir viele Chancen kreiert haben.»

Mourinho muss sich zurückhalten

Mehr Grund sich zu ärgern hat aber Chelsea-Coach José Mourinho. «Wenn ich jetzt sage, was mir auf dem Herzen liegt, kriege ich Ärger», so der Portugiese nach der Partie. «Ich möchte nicht über diese Szene sprechen.» Gemeint hat Mourinho natürlich den Platzverweis gegen Ivanovic.

Chelseas Abstand auf die ersten Verfolger beträgt nur noch vier Punkte. «Es ist eine Situation, in der wir uns – oder die Schiedsrichter – keine Fehler mehr erlauben dürfen.»

Weitere Reaktionen auf den Van-Persie-Treffer

José Mourinho. gif: Vimeo

Angel Di Maria. Gif: Vimeo

Louis van Gaal. gif: vimeo



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen