Sport

Premier League, 36. Runde

Manchester United – Norwich 4:0

Southampton – Everton 2:0

West Brom – West Ham 1:0

Fulham – Hull 2:2

Swansea – Aston Villa 4:1

Stoke City – Tottenham 0:1

MANCHESTER, ENGLAND - APRIL 26: Wayne Rooney of Manchester United celebrates his first half penalty during the Barclays Premier League match between Manchester United and Norwich City at Old Trafford on April 26, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Wayne Rooney trifft beim Debüt von Interimstrainer Ryan Giggs doppelt. Bild: Getty Images Europe

Premier League

Erst wird Ryan Giggs frenetisch begrüsst, dann ballert sich ManU den Frust von der Seele 

Manchester United zeigt im ersten Spiel nach der Entlassung von David Moyes gegen Norwich eine starke Leistung.

26.04.14, 20:29 27.04.14, 10:42

Ryan Giggs ist das Debüt als Interimstrainer von Manchester United geglückt. Das Team des Walisers fertigt Norwich City im Theatre of Dreams gleich mit 4:0 ab. Wayne Rooney kurz vor und nach der Pause sowie Juan Mata mit einem Doppelpack innert sieben Minuten sorgen für das klare Verdikt. Vier Tage nach der Entlassung von Moyes gelingt damit der höchste Heimsieg der Saison.

Wie ein alter Hase: Giggs' Reaktion nach dem 1:0 durch Wayne Rooney. Video: Youtube/AllGoalsHQ

Wayne Rooney trifft selbst im Fallen herrlich zum 2:0. Gif: Youtube/FootballSkills HD

Giggs hatte im Gegensatz zu Moyes den beiden jungen Cleverley und Welbeck das Vertrauen geschenkt. Auch Shinji Kagawa kam im linken Mittelfeld zum Einsatz. Wayne Rooney erklärte nach dem Sieg: «Es war etwas komisch. Aber Giggs ist gemacht, um Trainer zu sein. Wir konnten das beobachten, seit er den Job übernommen hat.»

Der Empfang für den neuen Trainer Ryan Giggs im Old Trafford. Video: Youtube/Stayhome&watchFootball

In der Tabelle bleiben die Red Devils auf dem siebten Rang und hielten sich die kleine Chance offen, den Europa-League-Platz noch zu erreichen. Dazu benötigt United (60) drei Siege und muss zudem auf zwei Niederlagen des Tabellenfünften FC Everton (69) hoffen.

Kurz vor dem drittletzten Spiel der Saison wurde bekannt, dass Louis van Gaal ab dem Sommer die Red Devils übernehmen wird. 

Giggs erklärte nach dem Spiel nüchtern: «Das hat Spass gemacht. 4:0-Sieg, das ist ein Traumtag für uns.» Weit in die Zukunft möchte er jedoch nicht blicken: «Ich denke nicht daran, ob ich eine gute Trainerkarriere haben könnte. Ziel ist jetzt, die Mannschaft auf das nächste Spiel in Sunderland vorzubereiten.» 

«Ich habe die Nacht vor dem Spiel nicht geschlafen»

Zu seinen Umstellungen erklärte der 40-Jährige trocken: «Ich habe nicht geschlafen, weil ich mich für elf Spieler entscheiden musste. Es war hart, Juan Mata vorerst draussen zu lassen. Ich war noch nie in so einer Situation. Ich hätte heute zwei Teams aufstellen können. Ich habe vertrauen in alle Spieler. Und sie haben mich nicht enttäuscht.»

Zur Frage, warum er sich nicht selbst aufgestellt habe, meinte er: «Ich hatte keine Zeit zum Trainieren.» Der Routinier wird jedoch wieder auf dem Feld anzutreffen sein. Er werde weiter trainieren und freue sich, wieder auf dem Platz zu stehen.

Video: Youtube/

Ryan Giggs nimmt als Manchester-United-Trainer auf der Bank platz. Bild: Keystone

Die Fans sind sich einig. Bild: EPA/EPA

Bild: AP/AP

Ryan Giggs gibt an der Linie Anweisungen. Bild: Keystone

Applaus von Trainer Giggs nach dem höchsten Heimsieg der Saison. Bild: Keystone

Everton schiesst zwei Eigentore

Im Kampf um die Europa-League-Plätze muss Everton gegen Southampton einen Rückschlag einstecken. Besonders bitter beim 0:2: Beide Tore erzielten die Toffees mit (herrlichen) Eigentoren selbst.

Swanseas Shelvey gelingt mit dem 2:1 gegen Aston Villa ein Traumtor. Gif: Youtube/Yes24275 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen