Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05922329 Kiefer Racing Team rider Dominique Aegerter of Switzerland in in the paddock following Moto2 qualifying at the Motorcycling Grand Prix of the Americas at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA 22 April 2017.  EPA/PAUL BUCK

Dominique Aegerter trauert um seinen Teamchef Stefan Kiefer. Bild: EPA/EPA

Eine Tragödie – aber auch neue Hoffnung für Dominique Aegerter

Noch ist der Schock nicht überwunden. Aber es muss weitergehen. Für Dominique Aegerter zeichnet sich nach dem Tod seines Teamchefs Stefan Kiefer eine überraschende Lösung ab, die ihn 2018 zum Titelkandidaten machen würde – mit KTM.



Dominique Aegerters Manager Robert Siegrist musste am Telefon immer wieder mit den Tränen kämpfen. Der Tod von Stefan Kiefer – er ist im Alter von 51 Jahren völlig überraschend an einem Herzversagen gestorben - hat auch ihn tief getroffen. «Ich habe in 15 Jahren in diesem Geschäft keinen ehrlicheren Geschäftspartner kennen gelernt.»

Dominique Aegerters Teamchef Stefan Kiefer war einer der letzten Aufrechten in einem rauen, oft rücksichtslosen Geschäft. Bescheiden, freundlich, kompetent und. Ein wenig auch ein Romantiker. Kein Wunder hat sich der sensible Rock’n’Roller Dominique Aegerter diese Saison in seinem Team wohl gefühlt und sein fahrerisches Potenzial nach und nach wieder ausgeschöpft.

Das grösste Problem war auch diese Saison das knappe Budget. Die zehn Testtage, die jedem Team während der Saison zustehen, konnten nicht ausgeschöpft werden. In diesem «High-Tech-Sport» ein Nachteil. Technische Probleme haben Dominique Aegerter zwei Rennen gekostet. Nicht regelmentkonformes Motorenöl die nachträgliche Aberkennung des Sieges von Misano. Ein Ärgernis. Aber angesichts der Tragödie um seinen Teamchef bloss noch eine Nebensache.

Robert Siegrist sagte auch: «Ich kann es einfach immer noch nicht glauben. Noch ein paar Stunden vorher hatten wir lange miteinander telefoniert und über ein wirklich geiles Projekt für nächste Saison gesprochen.»

Und da ist nun Hoffnung. Stefan Kiefer war der Kopf des Teams. Er hat alle Fäden gezogen und die Finanzierung organisiert. Sein Bruder Jochen kümmert sich als Techniker ums «Innenleben». Wenn also Dominique Aegerters Manager von Zürich aus lange mit Stefan Kiefer in Kuala Lumpur wegen «einer geilen Sache» telefoniert hat, dann ist da etwas am Laufen.

ARCHIVBILD ZUR ABERKENNUNG DES SIEGES VON DOMINIQUE AEGERTER IN MISANO, AM SONNTAG, 15. OKTOBER 2017 - epa06196241 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates with teammates after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Da herrschte noch Freude: Aegerter feiert mit Teamkollegen seinen – inzwischen aberkannten – Moto2-GP-Titel in Misano.  Bild: EPA ANSA

Und tatsächlich zeichnet sich in dieser dunklen Stunde eine Lösung ab. Inzwischen zeichnet sich ab, dass Fred Corminboeuf nach dem Verlust von Tom Lüthi (steigt 2018 in die MotoGP-Klasse auf) grosse Schwierigkeiten haben wird, nächste Saison ein Team mit den beiden Bruchpiloten Sam Lowes (Gb) und Iker Lecuana zu finanzieren. KTM hatte dem Team die Zusage für die Lieferung der Maschinen zu einem Zeitpunkt gemacht, als der Aufstieg von Tom Lüthi in die Königsklasse noch nicht feststand. KTM will einen Siegfahrer.

Seit einiger Zeit laufen Verhandlungen, um das Kiefer-Team mit Dominique Aegerter statt die Mannschaft von Fred Corminboeuf mit KTM-Maschinen zu beliefern. Beim letzten GP in Australien feierte KTM seinen ersten Sieg in der Moto2-WM – es war gleich ein Doppelsieg mit Miguel Oliveira und Brad Binder.

epa06294078 Britain's MotoGP rider Bradley Smith of Red Bull KTM Factory Racing in action during the third practice session for the 2017 Malaysia Motorcycling Grand Prix at Sepang International Circuit, Malaysia, 28 October 2017. The Malaysian Motorcycle Grand Prix 2017 will be held on 29 October.  EPA/FAZRY ISMAIL

Wechselt Kiefer Racing auf KTM-Maschinen? Bild: EPA/EPA

Das Problem ist, wie stets im Motorsport, die Finanzierung. Wie nun auch die bestinformierte Motorsport-Website «Speedweek.com» bestätigt, steht ein britischer Investor bereit um das «Kiefer-Team» künftig mit Geldern aus Russland finanziell abzusichern. David Pickworth beabsichtigt das Team zu übernehmen und neben Dominique Aegerter (27) als zweiten Piloten den Deutschen Sandro Cortese (28) einzusetzen.

Abenteuerlich? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ein Team mit Dominique Aegerter würde jedenfalls funktionieren. Und KTM wäre mit ziemlicher Sicherheit konkurrenzfähige als Suter.

Sandro Cortese, der freundliche Moto3-Weltmeister von 2012, ist in der Moto2-WM nur an einem guten Tag ein Podestfahrer. Seit 2013 fährt er in der Moto2-WM und liegt aktuell in der Gesamtwertung auf dem 18. Platz. Er wäre kein Konkurrent, sondern der ideale Teamkollege für Dominique Aegerter.

Wird dieses Projekt Wirklichkeit, dann würde Dominique Aegerter in einem Team zusammen mit Sandro Cortese mit KTM statt Suter nächste Saison in der Moto2-WM zu den Titelkandidaten gehören.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Töff-Taxi in Bangkok

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dominique Aegerter und der ganz normale Wahnsinn der «Töff-Wunderheilungen»

Fünf Wochen nach einem Beckenbruch übt Dominique Aegerter schon wieder einen der gefährlichsten Berufe der Welt aus. Wir sind beim GP von Italien in Mugello wieder einmal Zeugen einer «Töff-Wunderheilung.»

Die Verletzung würde einem «normalen» Arbeitnehmer mindestens drei Monate Zwangspause bescheren. Dominique Aegerter (27) fährt fünf Wochen nach einem Beckenbruch bereits wieder Töff-Rennen. Wie ist das möglich? Der Bruch, den er sich beim Sturz mit dem Geländetöff zugezogen hat, ist operiert und fixiert worden.

Der Samstag hier in Mugello war ein strenger Tag. Ein freies Training am Vormittag, das Abschlusstraining am Nachmittag. Fast zwei Stunden ist Dominique Aegerter mit seiner Höllenmaschine …

Artikel lesen
Link zum Artikel