Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Moto2 rider Thomas Luthi crashes during the qualifying session of the Malaysia Moto2 at the Sepang International circuit in Sepang, Malaysia, Saturday, Oct. 28, 2017. (AP Photo/Vincent Phoon)

Der fatale Moment: Lüthis Sturz im Qualifying. Bild: AP/AP

Tom Lüthis Fuss ist gebrochen (und der Rennstart stark gefährdet)

Der Start von Tom Lüthi zum Moto2-Rennen in Sepang ist stark gefährdet. Der Berner zieht sich bei seinem heftigen Sturz im Qualifying, welches er an Position 5 beendet, einen Bruch im linken Fuss zu.

28.10.17, 14:43 28.10.17, 15:10


Wie Untersuchungen im nahegelegenen Spital ergaben, hat sich Lüthi das Sprungbein (Talus) gebrochen. Der Bruch ist nicht verschoben. Entscheidet sich der 31-Jährige jedoch am Renntag für einen Start in Malaysia, geht er das Risiko ein, die Verletzung – erst recht, sollte er nochmals stürzen – weiter zu verschlimmern.

In diesem Fall würde sich auch die Genesung verlängern, womit auch Lüthis MotoGP-Testfahrten in Valencia in zweieinhalb Wochen (noch stärker) gefährdet wären. Der Schweizer steigt auf nächste Saison hin in die Königsklasse auf. Im August unterschrieb er einen Einjahresvertrag beim belgischen MotoGP-Team Marc VDS.

Startet er oder nicht?

Falls der Berner morgen Sonntag (Start 06.20 Uhr Schweizer Zeit) auf den Start verzichtet, so hat Franco Morbidelli den WM-Titel in der Moto2-Klasse vorzeitig gewonnen. Lüthi, mit allerdings bereits 29 Punkten Rückstand, könnte den Italiener als einziger noch abfangen. Dafür müsste der WM-Zweite auf dem Circuit in Sepang jedoch mindestens fünf Punkte auf den achtfachen Saisonsieger Morbidelli aufholen – in seiner aktuellen Verfassung wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Der Römer seinerseits sicherte sich im Qualifying die Pole-Position.

epa06294317 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of CarXpert Interwetten is assisted after crashing during the qualifying session at Sepang International Circuit, Malaysia, 28 October 2017.  EPA/STR MALAYSIA OUT

Lüthi steht nach dem Sturz rasch wieder. Bild: EPA

Der neuerliche Crash, weniger als eine Woche nach demjenigen beim Warm-Up zum GP von Australien in der Vorwoche, ereilte ihn kurz vor Ende des Qualifyings. Der 31-jährige Berner wurde mittels Highsider vorwärts übers Motorrad wuchtig auf den Asphalt geschleudert.

Lüthi humpelte zunächst von der Unfallstelle weg, doch nach wenigen Schritten musste er sich wegen grosser Schmerzen im linken Fuss hinsetzen. Danach liess er sich auf einer Trage abtransportieren. Bevor er jedoch in die Ambulanz geladen wurde, stand Lüthi erneut auf. Im Gegensatz zur ersten Untersuchung in der mobilen Klinik an der Rennstrecke stellte sich später dennoch heraus, dass er sich einen Bruch zugezogen hat. (ram/sda)

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

F*** MY A***: 11 Minuten fluchender Briten im Strassenverkehr – es gibt nichts Schöneres!

Mit 300 Sachen in den Konkurs: 9 grossartige Supercar-Marken, die grossartig scheiterten

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

So fährt sich das schlechteste Auto aller Zeiten

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Der einzige Clarkson-Artikel, den du brauchst: Das sind die 18 besten «Top Gear»-Momente

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töff aus Leidenschaft 28.10.2017 15:10
    Highlight Sehr schade für Lüthi
    Aber Kopf hoch
    Falls es nicht klappt mit dem Rennstart--> Saison abhaken (immerhin Vizeweltmeister) sich erholen und dann top fit und motiviert in seine Moto GP saison starten.
    Freue mich schon ihn mit Rossi auf einer Strecke zu sehen.
    12 1 Melden

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen