Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Scheider (unten) schiebt Wickens (links) und DTM-Leader Wehrlein von der Piste. Bild: ard

DTM-Teamchef funkt seinem Fahrer, er soll den Gegner von der Strecke schieben – und der macht's

Skandal im österreichischen Spielberg: DTM-Leader Pascal Wehrlein wird in der letzten Runde von der Strecke bugsiert. Denn der Routinier Timo Scheider gehorcht, als ihm seine Box befiehlt: «Timo, schieb ihn raus!»

02.08.15, 18:53 03.08.15, 08:42

Dass Mattias Ekström (Audi) in Spielberg einen Start-Ziel-Sieg feiern durfte und damit die Gesamtführung der DTM übernahm, verkam nach dem Rennen zur Randnotiz. Denn ein anderer Audi-Pilot, Timo Scheider, schob den bisherigen Leader Pascal Wehrlein (Mercedes) von der Strecke. Wegen des Ausfalls gab's für ihn keine Punkte.

In der letzten Runde hörten die TV-Zuschauer klar und unmissverständlich die Anweisung aus Scheiders Box: «Timo, schieb ihn raus!» Nur Augenblicke später fuhr Scheider in das Heck von Robert Wickens, der daraufhin in Wehrlein prallte, womit Scheider gleich zwei Gegner aus dem Rennen nahm.

Die Aufforderung ist deutlich zu verstehen. YouTube/F1 Pit Lane Reporter

Die seltsame Ausrede vom Audi-Boss

«Den Meisterschaftsführenden rauszuschieben ist absolut unter jeder Würde, das gehört sich nicht», sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in der ARD. Er forderte, den Verantwortlichen nie wieder an eine Strecke zu lassen.

Gesagt hatte den Satz Wolffs Widersacher Wolfgang Ullrich, der Motorsportchef von Audi. Seltsamerweise bestritt er jedoch, dass die Aufforderung als klarer Auftrag gemeint gewesen sei. «Ich rede normalerweise nicht zu den Fahrern. Das geht normal über die Ingenieure. Aber ich habe mich geärgert und dann laut gebrüllt: ‹Ja schieb ihn halt raus!› Es kann sein, dass da ein Funk offen war», versuchte sich Ullrich in der ARD zu erklären.

«Auftragskiller» Scheider behauptete, den Funkspruch gar nicht gehört zu haben. Opfer Wehrlein durfte sich auf Geheiss von Mercedes zunächst nicht öffentlich zum Ausfall äussern. (ram)

«Like a snooker move». Der Zwischenfall mit englischem Kommentar und mit Scheiders On-Board-Kamera gefilmt. YouTube/DTM

Sind die kultigen Oldtimer auf Kuba Auslaufmodelle?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sutters 100-Tage-Bilanz: «Bin weder Büro-Sportchef, noch hocke ich ständig in der Kabine»

Nach 100 Tagen als Sportchef des FC St.Gallen zieht Alain Sutter eine erste Bilanz. Im Interview spricht der Ex-Nationalspieler über seine Beziehung zu Trainer Giorgio Contini, seine Nähe zur Mannschaft und warum er keine Sportchef-Ausbildung braucht.

Herr Sutter, auf den Tag genau vor 100 Tagen haben Sie Ihren Job als Sportchef des FC St.Gallen angetreten. Wie ist es Ihnen seither ergangen?Alain Sutter: Ich erlebte diese Zeit als sehr herausfordernd und unglaublich spannend. Es ist jedoch vieles genau so eingetreten, wie ich es erwartet habe.

Wie sind Sie in der Ostschweiz aufgenommen worden?Sehr herzlich, und dafür bin ich dankbar.

Sie haben mit der Klubführung einige harte Personalentscheidungen getroffen. Der eine oder andere …

Artikel lesen