Sport

Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Starke Aufholjagd

Lüthi verpasst Podest wegen eines Verbremsers – Aegerter auf Rang 6

Tom Lüthi zeigt beim GP von Aragonien in Alcañiz eine beherzte Aufholjagd und verpasst als Vierter sein 35. Karriere-Podest nur um 0,157 Sekunden. Dominique Aegerter wird Sechster.

28.09.14, 14:00 29.09.14, 11:39

Am Vormittag kam es wegen Regens und Nebels noch zu Verzögerungen der Aufwärmtrainings, doch als das Moto2-Rennen gestartet wurde, war die 5,078 km lange Strecke praktisch trocken.

Hinter Pole-Mann Maverick Viñales, der einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit 1,285 Sekunden Vorsprung auf WM-Leader Esteve Rabat feierte, kämpften rund sechs Piloten um die Podestplätze.

Viñales triumphiert von der Pole-Position.  Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Dominique Aegerter, der beim Start von Rang acht auf sechs vorfahren konnte, profitierte dabei nach acht von 21 Runden vom teaminternen Kalex-Kampf zwischen Esteve Rabat und Verfolger Mika Kallio und lag vorübergehend auf Rang 2. Tom Lüthi etablierte sich erst nach Hälfte des Rennens in der Verfolgergruppe, weil er beim Start vom sechsten Rang auf den elften zurückfiel.

Die Aufholjagd des 28-jährigen Emmentalers hätte fast für einen Podestrang gereicht. In der 18. Runde hatte er Johann Zarco auf Rang 3 überholt, musste den Franzosen aber wegen eines Verbremsers wieder vorbei lassen. Damit war Lüthi wie schon vor zwei Wochen in Misano vor seinem nächstjährigen Teampartner Aegerter klassiert, als die beiden die Ränge 5 und 6 belegten.

Aegerter fuhr ebenfalls stark, am Ende resultiert der sechste Rang.  Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Der 23-jährige Rohrbacher musste in der letzten Runde noch Franco Morbidelli (It) vorbeilassen und beendete das Rennen erneut auf Rang 6. Die beiden anderen Moto2-Schweizer kamen nicht einmal in die Nähe von WM-Punkten: Robin Mulhauser konnte als 26. erstmals in dieser Saison Randy Krummenacher schlagen, der rund zwei Sekunden hinter dem Freiburger ins Ziel kam.

In der WM setzte sich das Führungstrio weiter ab: Rabat führt jetzt 33 Punkte vor Teamkollege Mika Kallio, der nur Siebter geworden ist, und 74 Punkte vor Viñales. Lüthi als WM-Fünfter hat den Rückstand auf Aegerter um sechs auf 26 Punkte verkürzen können. (si/cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So brutal ist es, wenn du gegen den Doppel-Weltmeister spielst und Dartitis kriegst

Das wünschst du keinem. Darts-Spieler Berry van Peer trifft bei dem Grand Slam of Darts auf den zweifachen Weltmeister Gary Anderson – und hat plötzlich allergrösste Mühe, seine Pfeile loszulassen.

Berry van Peer gilt als Mann der Zukunft. Erst 21 Jahre alt ist er, aber nun in Wolverhampton erstmals beim PDC Grand Slam of Darts am Start. Den australischen Routinier Simon Whitlock besiegte er bei seinem Debüt noch, doch dann schlug gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson gnadenlos die gefürchtete Dartitis zu.

So wird die innere Blockade genannt, die Darts-Spieler treffen kann. Wenn sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, den Pfeil loszulassen. Ein Phänomen, das auch Tennis- und …

Artikel lesen