Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Moto2 rider Dominique Aegerter steers his Suter during the first practice session for the Australian Motorcycle Grand Prix at Phillip Island near Melbourne, Australia, Friday, Oct. 20, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

«Ich bin geschockt, wenn ich jetzt sehe, was das alles kostet»: Die Finanzen bringen Aegerter um den Schlaf.  Bild: AP/AP

Hilferuf eines Schweizer Töffstars: «Ich bekomme den Kopf nicht mehr frei»

Renn-Crack Dominique Aegerter (27) steht vor seiner schwierigsten Saison. Er kann Geld und Geist nicht mehr trennen. Und fährt auch bei den letzten Vorsaison-Tests zur Moto2-WM hinterher.

08.03.18, 04:10 08.03.18, 08:36

Klaus Zaugg, Jerez de la Frontera



Er ist in der Winterpause mindestens um 10 Jahre gealtert. Ortstermin Fahrerlager an der Strecke in Jerez de la Frontera im Süden von Spanien. Die letzten Tests vor dem Saisonstart. Alle sind mit den Höllenmaschinen da, die sie beim ersten Rennen (18. März in Katar) einsetzen werden. Es ist der erste Moment der Wahrheit. Wer jetzt nicht parat ist, wer jetzt noch hinterher fährt, wird auch während der Saison Mühe haben.

Wer im März langsam ist, gehört meistens auch im November noch zu den Hinterherfahrern. Für Dominique Aegerter (27) ist es eine bittere Wahrheit. Er hat die bestmögliche Maschine (KTM). Aber er kommt einfach nicht auf Touren. 23. bei den ersten Tests Anfang Februar, 26. bei den zweiten Tests Mitte Februar und nun bloss 24. an diesem zweiten Tag der finalen Tests. 1,4 Sekunden hinter der Bestzeit. Bitter für einen, der die Erfahrung, das Talent und das Material hat, um in der Moto2-WM um Siege zu fahren.

Die Crux mit dem Hauptsponsor

Was ist los? Das Problem ist ein «weicher» Faktor: Dominique Aegerter sagt: «Es wird alles zu viel für mich. Ich bekomme den Kopf nicht mehr frei.» Deshalb wirkt er wie um 10 Jahre gealtert. Aus dem feschen Rock’n’Roller, dessen Markenzeichen über die Jahre eine fröhliche Unbekümmertheit war, ist ein nachdenklicher junger Mann geworden. Es geht um viel Geld.

Weil sein Team (Team Kiefer) den Hauptsponsor verloren hat, musste Dominique Aegerter zusammen mit seinem Manager Dr. Robert Siegrist über die Wintermonate die Finanzierung der Saison 2018 stemmen. Sonst wäre seine Karriere wohl zu Ende gegangen. «Wir haben rund 700 000 Franken des Gesamtbudgets von 1,2 Millionen organisiert. Wenigstens kann ich jetzt wieder schlafen. Im Dezember und Januar bin ich ganze Nächste wach geblieben. Bis zur letzten Saison war ich einfach Fahrer und musste mich sonst um nichts kümmern. Jetzt hängt so vieles an mir, dass ich meinen Bruder Kevin angestellt habe, damit er mir den Rücken freihält.» Und er werde wohl vermehrt mit einem Mentaltrainer zusammenarbeiten.

Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland talks with his team staff during a free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Aegerter sucht sich einen Mentaltrainer. Bild: AP/AP

Er sagt, er sei ein sparsamer Mensch und mit bescheidenem Lebensstil. «Ich bin geschockt, wenn ich jetzt sehe, was das alles kostet.» Er nimmt eine Liste hervor. Geht Punkt für Punkt durch. Übersee-Flüge, Tests, Hotels, Maschine, Ersatzteile, Mietwagen, Löhne für die Mechaniker und so weiter und so fort. Um solche Dinge hatte er sich früher nie gekümmert. Dafür war das Team zuständig.

«Ich bin geschockt, wenn ich jetzt sehe, was das alles kostet.»

«Jetzt muss ich für diesen Aufwand mit meinen persönlichen Sponsoren aufkommen.» Auch die 250 000 Franken, die er mit dem erfolgreichsten Crowdfunding unserer Sportgeschichte eingesammelt hat, kommen in den Topf. «Wenn wir nicht noch einen Hauptsponsor für unser Team finden, dann verdiene ich diese Saison nicht einen Franken.»

Müde, bevor die Saison angefangen hat

Statt mit Fahrwerkseinstellungen und Linienwahl muss sich Dominique Aegerter mit Geldfragen beschäftigen. Er kann Geist und Geld nicht mehr trennen. Erschwerend kommt dazu, dass sich immer wieder Leute mit ungebetenen guten Ratschlägen melden. «Ich werde meine Handy-Nummer wechseln müssen, um etwas mehr Ruhe zu haben.»

In der Moto2-WM haben alle die gleichen Motoren, die gleichen Reifen. Nur die Fahrwerke sind unterschiedlich. Das führt zu einer extremen Ausgeglichenheit. Wer den Kopf nicht frei bekommt kann nicht schnell sein. Aber der Erfolgsdruck ist hoch. Ein Platz in den ersten fünf der WM-Schlusswertung und dieser oder jener Podestplatz werden erwartet.

Switzerland's Moto2 rider Dominique Aegerter gestures as he steers his Suter during qualifying for the Australian Motorcycle Grand Prix at Phillip Island near Melbourne, Australia, Saturday, Oct. 21, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Wann kann Aegerter wieder jubeln? Bild: AP/AP

Zwei KTM-Piloten (Sam Lowes, Iker Leguona) stehen auf der Rangliste nach diesem zweiten Testtag auf den ersten beiden Plätzen. «Das macht es für mich noch schwieriger» sagt Dominique Aegerter. «Nun fragen alle: was ist los? Du hast doch auch eine KTM. Dass wir jetzt noch nicht das 2018er-Modell haben, interessiert niemanden.»

Draussen ist es inzwischen dunkel geworden. Dominique Aegerter wirkt müde. Und dabei hat die Saison noch nicht einmal richtig angefangen. Den Mut, den Kampfgeist hat er nicht verloren. Aber er ahnt, er weiss, dass er vor seinem schwierigsten Jahr steht. Er muss den letztjährigen WM-Schlussrang (12.) verbessern. Sonst könnte seine Karriere nach dieser Saison zu Ende sein. Dabei hat er die besten fünf Jahre als Rennfahrer noch vor sich.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 08.03.2018 10:16
    Highlight Absolut unair, wie es Domi zur Zeit ergeht, Da chrampft er was gisch was häsch, damit er das nötige Minibudget zusammen bringt und am Schluss ist er es, welcher sich auch noch um den Rest des Teams zu kümmern hat. Wo ist denn sein Manager geblieben, welcher sich nun tatsächlich um die Finanzabrechnungen, Sponsorenvereinbarungen und deren Betreuung etc. kümmern sollte Da wolle alle, dass Domi eine Topleistung bringen soll, lassen ihn alle aber einfach mal hängen. Mit allen meine ich nicht die treuen Fans, sondern all jene, welche sich wichtig machen und Vorteile suchen.
    6 2 Melden
  • ShadowSoul 08.03.2018 07:39
    Highlight Ich verstehe ihn und seine Sorgen, aber so wie es ihm geht, geht es im "normalen" Leben ganz vielen Leuten wenn sie z.B. den Job verlieren...weiterhin alles Gute.
    51 1 Melden
  • Therealmonti 08.03.2018 04:51
    Highlight Aegerters Manager hat es verkackt!
    21 6 Melden

Bern sagt Ja zur Formel E

Die Stadt Bern will sich einem «grossen Publikum als moderne und attraktive Stadt im Herzen Europas präsentieren»: Die Stadtregierung hat eine Bewilligung erteilt, damit der Swiss E-Prix am 22. Juni 2019 in der Bundeshauptstadt durchgeführt werden kann.

Die erteilte Bewilligung ist an wesentliche Bedingungen geknüpft, wie der Gemeinderat (Exekutive) am Freitag mitteilte. Die Stadt Bern leistet beispielsweise keinen finanziellen Beitrag an das Rennen – der Veranstalter hat alle Kosten zu tragen.

So …

Artikel lesen