Sport

Aegerter ist nun alleiniger Teamleader bei Kiefer Racing. Bild: NOUSHAD THEKKAIL/EPA/KEYSTONE

Eklat im Töffzirkus – Dominique Aegerters Teamkollege wirft das Handtuch

Dominique Aegerter (26) verliert seinen Teamkollegen Danny Kent (23). Der Brite hat das Team Knall auf Fall verlassen.

24.04.17, 08:44 24.04.17, 10:01

Zwei Alphatiere kommen in der Regel unter dem gleichen Dach nicht miteinander aus. Nur ganz selten werden im Motorradrennsport zwei Spitzenfahrer im gleichen Team glücklich – vor allem dann nicht, wenn beide den Ehrgeiz haben, die Nummer 1 zu sein.

Das hat Dominique Aegerter in den letzten zwei Jahren neben Tom Lüthi schmerzlich erfahren und deshalb hat er ja das Team verlassen und fährt neu für die Gebrüder Stefan und Jochen Kiefer. Er ist auf dem Weg zurück in die Weltspitze. Nach dem fünften Platz beim GP von Amerika steht der Rohrbacher auf dem zehnten Rang im Gesamtklassement und ist in die «Top Ten» der zweitwichtigsten Töff-WM zurückgekehrt.

Dominique Aegerter ist zurück an der Weltspitze. Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Nun ist es in seinem Töff-Umfeld bereits wieder zu einem Eklat gekommen. Sein Teamkollege Danny Kent hat das Handtuch geworfen und verlässt aus eigener Entscheidung per sofort die Mannschaft von Stefan und Jochen Kiefer.

«Aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen, habe ich mich entschieden, Kiefer Racing zu verlassen.»

«Es war eine Schwierige Zeit, seit ich zum Team gestossen bin und ich glaube, ich kann hier mein Potential nicht ausschöpfen. Deshalb mache ich diesen Schritt.»

«Ich bin immer noch hungrig und entschlossen und glaube, dass ich in der Moto2 konkurrenzfähig sein kann. Kiefer Racing wünsche ich das beste für die Zukunft.»

Der 23-jährige Brite war 2015 Moto3-Weltmeister geworden und stieg letzte Saison mit grossen Hoffnungen in die Moto2-WM ein. Er ist ein Alphatier wie Dominique Aegerter auch. Aber er kam letzte Saison nur auf den 22. Schlussrang. Beim Saisonstart ist er nun in Katar bloss auf den 13. Platz, im zweiten Rennen in Argentinien stürzte er.

Danny Kent erhebt keine Vorwürfe gegen Dominique Aegerter und sagt, er sehe einfach keine Möglichkeit, in diesem Team sein Potenzial auszuschöpfen. Deshalb gehe er per sofort. Stefan und Jochen Kiefer sind vom Reglement her dazu verpflichtet, einen neuen zweiten Fahrer zu engagieren.

«Ich bin überrascht und stehe vor einem Rätsel.»

Dominique Aegerter

So unerfreulich diese Episode sein mag – sie festigt Dominique Aegerters Rolle als Nummer 1 im Team. Der Rohrbacher sagt: «Ich bin durch seinen Entscheid völlig überrascht worden. Er fuhr am Sonntagmorgen noch das Warm-Up. Dann erklärte er, er habe Rückenschmerzen, er könne das Rennen nicht fahren und hat uns verlassen. Ich bin mit ihm super ausgekommen und es hat auch keine Streitereien um Geld gegeben. Ich stehe vor einem Rätsel.»

Es gibt allerdings schon eine Erklärung. Der Brite gilt im Fahrerlager als ein extrem eigenwilliger Typ und daher ist die Überraschung nicht überall gross. Dominique Aegerter sagt, der Eklat habe keinen Einfluss auf die Stimmung im Team und sein Wohlbefinden.

Um es etwas boshaft zu sagen: Er befindet sich im Grunde in der gleichen Rolle wie Tom Lüthi. Er ist in das Team von Danny Kent gekommen, ist die Nummer 1 geworden und hat ihm die Aufmerksamkeit und Nestwärme des Teams in einem gewissen Sinne entzogen …

Und hier ein 4x4 ... äääh 2x2-Motorrad! Sowas wolltest du doch schon immer!

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tom Lüthi kann beim MotoGP-Debüt in die Top 10 fahren

Tom Lüthi war Weltmeister, er hat 16 Grand Prix gewonnen und er gehört zu den besten Rennfahrern der Welt. Nun beginnt er nach 13 Jahren noch einmal ganz vorne. Als Lehrling und Musterschüler in der «Königsklasse».

Tom Lüthi war schon einmal ein Lehrling. Ganz offiziell. Aber das ist schon eine Weile her. 2002 fährt er im Juli auf dem Sachsenring seinen ersten GP (125 ccm). Ab der Saison 2003 ist er vom ersten Rennen an dabei. Sein Manager Daniel M.Epp schliesst mit ihm einen Lehrlingsvertrag ab: Lüthi absolviert eine dreijährige Rennfahrer-Lehre in der kleinsten Klasse bei den 125ern (heute Moto3). Er hat also drei Jahre Zeit, um ein GP-Pilot zu werden. Er ist ein Musterschüler. Im dritten Lehrjahr …

Artikel lesen