Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Demütigung für Dominique Aegerter

Beim GP von Italien in Mugello haben die Organisatoren Dominique Aegerter zu den Anfängern verbannt. Eine spektakuläre Konfrontation mit der neuen Wirklichkeit.

28.05.15, 18:08 29.05.15, 11:23

klaus zaugg, Mugello

Bisher haben Tom Lüthi (28) und Dominique Aegerter (24) sozusagen Seite an Seite gekämpft. Sie fahren zwar in juristisch unabhängigen Teams, treten aber vereint unter einem Dach auf. Also waren sie in den bisherigen fünf Rennen immer in nebeneinanderliegenden Boxen untergebracht. Optisch ein Team.

Nun staunte Dominique Aegerter heute Nachmittag bei der Ankunft im Fahrerlager nicht schlecht. Er ist beim GP von Italien in Mugello mit seinen Leuten nicht mehr in der Box neben Tom Lüthi untergebracht. Sondern ausserhalb des inneren Fahrerlagers in einem Zelt. Bei den Anfängern. Dort wird er das gesamte Wochenende verbringen. (Freitag und Samstag die Trainings und am Sonntag das Rennen).

Dominique Aergerter verliert in Mugello seine Box.   Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Klimaanlage, Dusche und Toilette für Lüthi

Die Boxen werden grundsätzlich von den MotoGP-Teams belebt. Die übrigen Kategorien (Moto2 und Moto3) bekommen nach dem aktuellen sportlichen Erfolg die heiss begehrten restlichen Boxen zugeteilt. Tom Lüthi (WM-2.) hat eine der schönen, komfortablen, klimatisieren Boxen mit Dusche, Toilette und reichlich Platz bezogen. 

Dominique Aegerter (WM-20.) hingegen logiert im Zelt. Dort wird es an diesem Wochenende heiss (Temperaturen bis 30 Grad sind angesagt). Komfort gibt es auch keinen. Die am nächsten liegende Toilette ist ein Plastikhäuschen. So läuft das hier seit Jahren.

Tom Lüthi ist derzeit WM-Zweiter. Er hat dafür eine der begehrten Boxen zugeteilt. Bild: Semedia

Aegerter bei den Anfängern

«Aber ich bin selber schuld. So ist es halt, wenn man nur 20. im Zwischenklassement ist.»

Dominique Aegerter

Diese spektakuläre Degradierung hat Dominique Aegerter schon getroffen. Er könne sich nicht entsinnen, hier jemals zu den Anfängern verbannt worden zu sein. «Aber ich bin selber schuld. So ist es halt, wenn man nur 20. im Zwischenklassement ist.» Die Unterbringung im Zelt sei ja sowieso das kleinste Problem.

Der Sieger vom Sachsenring ist diese Saison noch nicht über einen 10. Platz hinausgekommen. Seit Saisonbeginn drängt Teammanager Fred Corminboeuf darauf, dass sich Dominique Aegerter von einem Mentaltrainer helfen lässt.

Hat Dominique Aegerter ein mentales Problem? Bild: EPA/EFE

Aber in der Macho-Welt der Asphaltcowboys sind Mentaltrainer oft unpopulär. Keiner gibt gerne zu, dass er Probleme im Kopf hat. Zu wohlfeil sind die technischen Ausreden (Motor, Fahrwerk, Reifen, Zündung etc.). Und so ist es kein Zufall, dass Dominique Aegerter nach wie vor keinen «Seelen- Doktor» aufgesucht hat. Er sagt: «Ich hatte ein paar Kontakte mit Mental-Trainern. Aber es hat sich noch nichts Passendes ergeben.»

Ablenkung in Suzuka

Aber vielleicht hilft ihm ja eine GP-Denkpause, ein Ausflug in eine andere Rennszene, um sein Selbstvertrauen wieder zu finden. Er wird erneut das Acht-Stunden-Rennen in Suzuka fahren und am 15. Juni einen MotoGP-Boliden testen.

Bereits letzte Saison hat Dominique Aegerter das prestigeträchtige Acht-Stunden-Rennen in Suzuka bestritten. Mit dem privaten Suzuki-Team (Kagayama) erreichte er Platz 3. Logisch, dass er für diese Saison erneut Angebote erhalten hat.

Dominique Aegerter wird das Rennen am 26. Juli 2015 mit dem privaten Honda-Team von FCC bestreiten. Anfang nächste Woche fliegt er für erste Trainings nach Suzuka.

Nach dem GP von Katalonien wird er am 15. Juni zudem erneut für Kawasaki als Entwicklungsfahrer das neue MotoGP-Bike testen. Ob und wie Kawasaki denn tatsächlich in die Königsklasse zurückkehren wird, ist offen. Alles in allem für Dominique Aegerter eine willkommene Ablenkung von den Sorgen in der Moto2-WM.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«I believe, I can fly» – hier hebt ein Moto3-Fahrer mitten im Rennen ab

Aufregung beim grossen Preis von Frankreich. Kurz vor der letzten Runde des Moto3-Rennens in Le Mans stürzt Enea Bastianini in einer Rechtskurve und zwingt damit seine hinter ihm fahrenden Kontrahenten zu Ausweichmanövern. Am spektakulärsten löst diese Aufgabe der 25-jährige Tscheche Jakub Kornfeil. 

Der Prüstel-KTM-Fahrer denkt sich «ab durch die Mitte» und nutzt die Rennmaschine des gestürtzen Bastianini als Sprungrampe. Obwohl Kornfeil neben der Strecke landet, steht er das …

Artikel lesen