Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aegerter feiert in Mugello seinen dritten Platz. Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Dominique Aegerters Comeback beschert Tom Lüthi eine historische Titelchance

Hat der GP von Italien für Dominique Aegerter die Wende gebracht? Noch nicht. Im Gegensatz zu Tom Lüthi ist sein Selbstvertrauen nach wie vor zerbrechlich wie Glas.

01.06.15, 06:46 01.06.15, 08:28

klaus zaugg, mugello

Es ist ein Befreiungsschlag. Platz drei für Dominique Aegerter in Mugello. Nach den Rängen 15, 18, 13, 16 und 10 in den ersten fünf Rennen. Wie ist dieses wundersame Comeback möglich?

Rennfahrer sind harte Jungs. Sie schwingen sich nach fürchterlichen Stürzen gleich wieder in den Sattel. Aber ihr Selbstvertrauen kann zerbrechlich sein wie Glas. Sie reagieren oft sensibel wie Rennpferde auf Veränderungen im Umfeld.

Dominique Aegerter hat Monate gebraucht, um mit der Präsenz von Tom Lüthi in seinem Team und mit den hohen Erwartungen nach der traumhaften letzten Saison fertig zu werden. Die Krise hat ihn umso härter getroffen, weil er vorher nie einen Rückschlag erlitten hatte. Bisher war immer alles nach Programm gelaufen. Der Erwartungsdruck nach der grandiosen letzten Saison mit dem ersten GP-Sieg lähmte den coolen Asphaltcowboy.

Was für ein Comeback: Aegerter fährt in Mugello auf den dritten Rang. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Erst seit er alle Titelhoffnungen abgeschrieben hat und sich nur noch Klassierungen in den «Top 10» zum Ziel setzt, ist er ruhiger und schneller geworden. Noch fehlen ihm die Konstanz und die Sicherheit auf höchstem Niveau, die ihm 2013 und 2014 den Aufstieg in die Weltklasse ermöglicht haben.

Ein Vertrauen aus Panzerglas

Aber dieses Comeback im Mugello hat gezeigt: Töff und Talent waren nie das Problem. Die Bremse war in seinem Kopf. Nun brennt das Licht des Selbstvertrauens wieder. Aber es flackert noch ein wenig. In zwei Wochen in Barcelona braucht er erneut ein Spitzenresultat. Sonst erlischt es erneut.

Manchmal kann das Selbstvertrauen auch hart sein wie Panzerglas. Beispielsweise bei Tom Lüthi. Er hat durch den Sturz wohl den zweiten Saisonsieg und die erste Verfolgerposition im WM-Gesamtklassement verschenkt. Er ärgerte sich darüber sehr. Aber verunsichert ist er keineswegs.

Lüthis Sturz in Mugello. gif: srf

Anders als Dominique Aegerter hat Tom Lüthi schon viele Krisen durchgestanden. Und so wirkte er in Mugello trotz seines Missgeschickes gelassener und selbstsicherer als Dominique Aegerter nach dem Podestplatz. Es braucht mehr als ein selbst verschuldeter Sturz um Tom Lüthi aus dem inneren Gleichgewicht zu bringen. Aber in Barcelona braucht auch er wieder ein Spitzenresultat. Sonst werden nicht nur seine nach wie vor guten Titelchancen arg reduziert. Das Panzerglas des Selbstvertrauens könnte sonst Risse bekommen.

Der WM-Titel ist noch möglich

Dominique Aegerter (90 Starts) und Tom Lüthi (92 Starts) sind die beiden erfahrensten Moto2-Piloten. Sie sind seit der ersten Moto2-Saison (2010) dabei. Die Chancen für den ersten Titel eines Schweizers in der zweitwichtigsten Töff-WM waren noch nie so gross wie jetzt. 

Lüthi und Aegerter: Das Schweizer «Töff-Dream-Team». Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Unser «Töff- Dreamteam» hat zwei Fahrer, die fähig sind, aufs Podest zu fahren. Aber einer (Aegerter) hat nach dem miserablen Saisonstart keine Titelchancen mehr. Wenn sich Tom Lüthi keinen «Nuller» mehr leistet, dann kann er im Herbst um den Titel fahren – und er wird einen «Edelhelfer» haben, der dazu in der Lage ist, jederzeit direkt hinter Lüthi die Konkurrenten auf Distanz zu halten. Dominique Aegerters Comeback beschert Tom Lüthi eine historische Titelchance.

Das macht den Sturz des Emmentalers in Mugello so ärgerlich. Mit einem Sieg hätte er mit ziemlicher Sicherheit den Abstand zu WM-Leader Johann Zarco auf elf Punkte reduziert. Aber jetzt sind es 41 Punkte. Die sind aufzuholen. Es sind erst 6 von 18 Rennen gefahren. Aber Tom Lüthi kann sich im Gegensatz zu seinen Rivalen keinen «Nuller» mehr leisten.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die beste Hockey-Nati aller Zeiten ist immer noch schwächer als die Top-6 der Welt

Obwohl so viele Schweizer NHL-Spieler wie noch nie an einer WM dabei sind, verliert die Nati gegen die besten Nationen. Das hat einen einfachen Grund.

Der Hype war riesig am Sonntagmittag. Roman Josi und Kevin Fiala waren in Kopenhagen angekommen und würden am Abend gegen Schweden sogleich zum ersten Mal im Einsatz stehen. Auf sieben NHL-Spieler konnte die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Spiel zählen – so viele wie noch nie. Dennoch gab es eine klare Niederlage, klarer als es das Resultat von 3:5 vermuten liesse. Wie schon gegen Russland blieb die Nati ohne Punkte. Ernüchterung.

Tatsächlich droht diese «beste Nationalmannschaft aller …

Artikel lesen