Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frust und Lust

Aegerter stürzt in Silverstone und verliert den Anschluss an das WM-Spitzentrio – Lüthi schrammt am Podest vorbei

Tom Lüthi rettet beim GP von Grossbritannien in Silverstone die Schweizer Ehre: Der Emmentaler fährt auf Rang 5, acht Sekunden hinter Sieger Esteve Rabat. Dominique Aegerter wird nach Sturz noch 21.

Für Suter-Fahrer Dominique Aegerter war das Rennen schon in der ersten Runde gelaufen: Der 23-jährige Oberaarauger legte von Position 19 aus einmal mehr einen seiner berühmten Blitzstarts hin, lag nach wenigen Kurven auf Rang 12 und fuhr beim Versuch, Maverick Viñales auf Rang 8 zu überholen, von hinten auf den Spanier auf und stürzte ins Kiesbett.

30.08.2014; Silverstone; Motorsport - Qualifying GP Grossbritannien; Dominique Aegerter (SUI) (Lukasz Swiderek/freshfocus)

Schwarzer Sonntag für Dominique Aegerter. Der WM-Vierte verliert in Silverstone den Anschluss an die Spitze. Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Seine Aufholjagd endete auf Rang 21, nachdem er in den letzten Runde noch sieben Fahrer überholen konnte, darunter auch seinen Teamkollegen Robin Mulhauser (27.). In der Gesamtwertung hat der WM-Vierte mit 123 Punkten den Anschluss ans Spitzentrio verloren. Der Spanier Esteve Rabat baute mit seinem 5. Saisonsieg die Führung auf seinen Kalex-Teamkollegen Mika Kallio auf 17 Punkte aus (233:216). Der Finne, der lange allein an der Spitze gelegen hatte, musste sich um 0,063 Sekunden geschlagen geben, konnte aber wenigstens den WM-Dritten Maverick Viñales (166 Punkte) knapp hinter sich halten.

Lüthi und Krummenacher fahren Punkte ein

Tom Lüthi, aus der zweiten Reihe gestartet, verlor zwar in der ersten Runde drei Plätze, hielt sich aber bis Rennhälfte in der Spitzengruppe und beendete das Rennen schliesslich auf Rang fünf. Der 27-jährige Emmentaler, 2005 in der 125er-Klasse Weltmeister, profitierte dabei auch von einem Crash zwischen Simone Corsi (It) und Jonas Folger (De).

30.08.2014; Silverstone; Motorsport - Qualifying GP Grossbritannien; Thomas Luethi (SUI), Suter.  (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tom Lüthi fährt als 5. nur knapp am Podest vorbei. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Das tat auch der 24-jährige Zürcher Oberländer Randy Krummenacher, der von Startplatz 24 aus elf Ränge gutmachen konnte und mit 18 Sekunden Rückstand als 13. endlich wieder einmal drei WM-Punkte gewinnen konnte. (dux/si)

Moto2-GP von Silverstone

1. Esteve Rabat (Fi), Kalex

2. Mika Kallio (Fi), Kalex

3. Maverick Viñales (Sp), Kalex

5. Tom Lüthi (Sz), Suter

13. Randy Krummenacher (Sz), Suter

21. Dominique Aegerter (Sz), Suter

27. Robin Mulhauser (Sz), Suter



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skandal um Dominique Aegerter – wie ein Töffstar bei 100 Grad geröstet wird

Töffstar Dominique Aegerter sagt nach dem völlig missglückten GP von Katalonien, die Luft sei ihm ausgegangen. Es ist die offizielle Version und eine Lüge, die einen Skandal verschweigt.

Jammern über die Technik ist im Macho-Millieu Töff unehrenhaft. Und nicht gut fürs Geschäft. Kein technischer Ausrüster liest oder hört gerne über Mängel an seinen Höllenmaschinen.

Deshalb sagt Dominique Aegerter nach dem 17. Platz in Barcelona kleinlaut: «Die Luft ist mir ausgegangen. Ich musste auf den Geraden den Kopf heben um Sauerstoff zu bekommen. Ich konnte einfach nicht mehr. Sonst wäre wohl ein 8. Rang möglich gewesen.» Er nimmt die Schuld auf sich. So möge die Kirche im Dorf bleiben.

Aber …

Artikel lesen
Link to Article