Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2-WM, GP von Österreich

1. Franco Morbidelli (Ita)
2. Alex Marquez (Sp)
3. Tom Lüthi

Das Siegertrio in Spielberg: Morbidelli vor Marquez und Lüthi. Bild: EPA

Lüthi in Österreich auf Rang 3 – nächster Sieg für WM-Leader Morbidelli

Eine Woche nach seinem ersten Saisonsieg in Brünn steht Tom Lüthi auch in Spielberg auf dem Podest. Doch weil Franco Morbidelli den GP von Österreich gewann, wuchs Lüthis Rückstand auf den WM-Leader wieder an.

13.08.17, 13:00 13.08.17, 13:14


Schon zum neunten Mal im elften Rennen steht Tom Lüthi auf dem Podest eines Moto2-Grand-Prix. Im österreichischen Spielberg muss sich der Emmentaler vom Italiener Franco Morbidelli und dessem spanischen Teamkollegen Alex Marquez schlagen lassen. «Ich bin glücklich mit dem Podestplatz», betonte Lüthi.

Der Start: Lüthi von 5 auf 2 und hinter ihm ein Massensturz.

Lüthi hat in der WM-Wertung nun wieder einen Rückstand von 26 Punkten auf Morbidelli. Er bleibt auf Rang 2 und mit seiner grossen Erfahrung gelassen: «Es sind noch sieben Rennen zu fahren, da kann noch so viel passieren.»

Zweikampf mit Haken und Ösen

Während Morbidelli beinahe das ganze Rennen über an der Spitze fuhr, rieb sich Lüthi dahinter lange Zeit mit Marquez auf. «Es war ein guter Fight», sagte der Schweizer. «Ich hatte das Gefühl, dass ich mehr Speed habe als er. Ich wusste, dass ich ihn überholen muss, um Morbidelli angreifen zu können. Aber er dachte wohl das gleiche», so Lüthi.

Die Entscheidung fiel drei Runden vor dem Ende, als der Spanier mit einer etwas ungewöhnlichen Linienwahl dafür sorgte, dass Lüthi in einer Kurve ausweichen musste und viel Tempo verlor. Davon profitieren seine Kontrahenten, die entstandene Lücke konnte der Schweizer nicht mehr schliessen.

Heftiger Abwurf: Miguel Oliveira übertreibt es beim Versuch, es aufs Podest zu schaffen.

Mit Dominique Aegerter auf Rang 9 holte ein zweiter Schweizer WM-Punkte. Der Oberaargauer fuhr zum fünften Mal in dieser Saison in die Top Ten. Jesko Raffin verpasste die Punkteränge als 18. ein weiteres Mal. (ram)

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

«Auä» ist sooo vielfältig einsetzbar – Knäck zeigt dir, wie's geht

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, selbst wenn du gar nicht mitspielst 🤣⚽

Pfui! Aus! So würde es aussehen, wenn Menschen wie Hunde wären

Knackeboul im Wald – oder die merkwürdige Liebe zwischen Mann und Stock

10 Spartipps für deine WG, die du dir getrost sparen kannst 😂

präsentiert von

Tu dir selbst einen Gefallen: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

So sähe es aus, wenn ein Typ aus den 90ern in unsere Zeit reisen würde 🙈

Da ging einiges schief! Das sind die schönsten «World of Watson»-Pannen 😜

Bevor du jetzt gleich ein Selfie schiesst: Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Egal, was du heute tust: Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an! 

In der Schule ist die Hölle los – oder hast du etwa diese 10 Situationen vergessen?

AAAHHHH! Die 10 wohl nervigsten Geräusche, die du im Büro zu hören bekommst

«Wie viele Freimaurer-Schwänze hast du gelutscht?» – Knackeboul kommentiert Hasskommentare

So würde es aussehen, wenn Menschen wie Katzen wären 😸😳

Von wegen Netflix & Chill – der Kampf ums Streaming ist alles andere als entspannend

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Chaos wird noch grösser – jetzt ist Tom Lüthi Sturzkönig der «Königsklasse»

Es schien, eine Steigerung des Dramas um Tom Lüthi sei beim GP von Italien in Mugello nicht mehr möglich. Aber es ist noch schlimmer geworden. Tom Lüthi sagt: «Unter solchen Umständen kann man nicht arbeiten.»

Die Wirklichkeit übertrifft inzwischen jede Fiktion. Das Rennen der Königsklasse beim GP von Italien in Mugello ist in vollem Gange. Begeisternder Rennsport. Valentino Rossi ringt um einen Platz auf dem Podest.

Aber wo ist Tom Lüthi? Er sitzt bereits frisch geduscht, gebürstet und gekämmt in seinem BMW. Er hat sich schon auf den Heimweg gemacht und versucht, vor dem Ende des Rennens aus dem Fahrerlager zu gelangen und dem Verkehrschaos zu entkommen.

Wer böse ist, mag sagen: Er schafft auch das …

Artikel lesen