Sport
A combination photo shows Mahindra Moto3 rider Bryan Schouten of the Netherlands fighting with compatriot Kalex KTM Moto3 rider Scott Deroue (R) after they crashed during the German Grand Prix at the Sachsenring circuit in the eastern German town of Hohenstein-Ernstthal July 13, 2014.   REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: SPORT MOTORSPORT TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Wildwest-Szene beim GP von Deutschland. Bild: REUTERS

Landsmänner im Infight

Diese beiden holländischen Moto3-Fahrer lassen nach einem Crash im Kiesbett die Fäuste sprechen

13.07.14, 15:37 13.07.14, 16:56

Es läuft die 9. Runde des Moto3-Rennens auf dem Sachsenring. Der Holländer Scott Deroue schiesst seinen Landsmann Bryan Schouten ab. Was tut man, wenn man stürzt? Klar, man checkt zunächst ab, ob man Verletzungen davon getragen hat. Nicht so Schouten. Er geht Deroue an die Gurgel, es kommt zu einem Handgemenge. Erst die Streckenposten können die beiden Streithähne trennen.

«Es war dumm von mir, im Kies auf ihn loszugehen. Unentschuldbar», gesteht Schouten nach der Wildwest-Einlage gegenüber De Telegraaf ein. Gegangen ist es nicht um sehr viel. Im WM-Klassement liegen beide Holländer nicht unter den besten 20.

Scott Deroue und Bryan Schouten landen nach einem Zusammenprall im Kiesbett. Bild: AFP

Schouten ist wütend und deutet einen Tritt an. Bild: AFP

Deroue wirkt etwas ungläubig. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Doch dann gehen beide in den Infight. Bild: AFP

Schouten fährt die Rechte aus.  Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Deroue hat die Deckung jedoch rechtzeitig oben.  Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

«Tsss, wie Mädchen ...» Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Zum Glück haben die beiden Helme auf, sonst hätten sie sich noch an den Haaren gezogen. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Streckenposten kriegen den Streit in den Griff. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Der frühere Formel-1-Fahrer Dan Gurney ist am Sonntag in Kalifornien gestorben. Der Amerikaner wurde 86 Jahre alt.

Gurney fuhr in seiner Karriere für Rennställe wie Ferrari, Porsche, Lotus, Brabham, Eagle, und McLaren, gewann zwischen 1962 und 1967 vier Formel-1-Rennen und stand insgesamt 19 Mal auf dem Podest. Er ist nach Mario Andretti, der 12 Grands Prix gewinnen konnte, der zweiterfolgreichste amerikanische Formel-1-Fahrer der Geschichte. Nach seiner aktiven Karriere machte Gurney sich auch als Konstrukteur und Teambesitzer einen Namen.

Gurney gilt auch als Erfinder der «Champagner-Dusche» bei …

Artikel lesen