Sport

Neel Jani holt die Pole-Position für Porsche in Le Mans

12.06.15, 01:47 12.06.15, 09:02

Porsche eroberte beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans die ersten drei Startplätze. Die vom Seeländer Neel Jani realisierte Zeit von 3:16.887 Minuten im ersten von drei Qualifying-Sessions wurde am späten Donnerstagabend nicht mehr unterboten.

Jani wird sich im Rennen, das am Samstag um 15.00 Uhr gestartet wird, mit dem Franzosen Romain Dumas und dem Deutschen Marc Lieb am Steuer des Porsche 919 Hybrid mit der Nummer 18 abwechseln. Platz 2 ging an das Porsche-Trio mit dem neunfachen Formel-1-GP-Sieger Mark Webber, Rang 3 an jenes Team von Porsche mit Nico Hülkenberg (De).

Drei Schweizer in Le Mans: Jani, Fässler und Buemi. Bild: Panoramic

Hinter Porsche reihten sich geschlossen die drei Autos von Audi ein. Das Team mit dem Schwyzer Vorjahressieger Marcel Fässler erreichte Platz 5. Das Auto von Toyota mit dem Waadtländer Sébastien Buemi startet am Samstag bei der 83. Austragung des Langstrecken-Klassikers von Position 8. (kad/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.06.2015 04:06
    Highlight Habe auf Eurospoert spektakuläre Bilder gesehen. Da ist die F1 geradezu lahm.
    0 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen