Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neel Jani holt die Pole-Position für Porsche in Le Mans

12.06.15, 01:47 12.06.15, 09:02


Porsche eroberte beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans die ersten drei Startplätze. Die vom Seeländer Neel Jani realisierte Zeit von 3:16.887 Minuten im ersten von drei Qualifying-Sessions wurde am späten Donnerstagabend nicht mehr unterboten.

Jani wird sich im Rennen, das am Samstag um 15.00 Uhr gestartet wird, mit dem Franzosen Romain Dumas und dem Deutschen Marc Lieb am Steuer des Porsche 919 Hybrid mit der Nummer 18 abwechseln. Platz 2 ging an das Porsche-Trio mit dem neunfachen Formel-1-GP-Sieger Mark Webber, Rang 3 an jenes Team von Porsche mit Nico Hülkenberg (De).

NEEL JANI (SUI) PORSCHE FACTORY DRIVER WITH MARCEL FAESSLER (SUI) AUDI FACTORY DRIVER AND SEBASTIEN BUEMI (SUI) TOYOTA FACTORY DRIVER, Le Mans, 9.6.2015, FIA WEC 24 heures du Mans - Foto: Olivier Beroud/Panoramic (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Drei Schweizer in Le Mans: Jani, Fässler und Buemi. Bild: Panoramic

Hinter Porsche reihten sich geschlossen die drei Autos von Audi ein. Das Team mit dem Schwyzer Vorjahressieger Marcel Fässler erreichte Platz 5. Das Auto von Toyota mit dem Waadtländer Sébastien Buemi startet am Samstag bei der 83. Austragung des Langstrecken-Klassikers von Position 8. (kad/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.06.2015 04:06
    Highlight Habe auf Eurospoert spektakuläre Bilder gesehen. Da ist die F1 geradezu lahm.
    0 0 Melden

Sorgen in Zürich und Langnau – was tun, wenn Spieler grösser sind als der Trainer?

Der Unterschied könnte nicht grösser sein: Die SCL Tigers haben nominell eines der schwächsten Teams der Liga. Die ZSC Lions auf dem Papier die mit Abstand stärkste Mannschaft. Aber die beiden Trainer haben ein überraschend ähnliches Problem.

Eigentlich war es bloss ein bedeutungsloses Spiel mit Gratiseintritt. Aber die Partie der SCL Tigers gegen die meisterlichen ZSC Lions eröffnete einen Blick in die Zukunft. In die Polemiken der kommenden Wochen.

Polemik? Das Resultat ist geradezu diplomatisch. Die SCL Tigers verlieren 3:4. Ein ewiger Pessimist mag nun sagen, es sei beunruhigend, wenn die Langnauer auf eigenem Eis gegen den 7. der letztjährigen Qualifikation verlieren. Aber die ZSC Lions sind ja auch Meister.

Langnaus Trainer Heinz …

Artikel lesen