Sport

Die Frage nach seiner Zukunft raubt Dominique Aegerter den Schlaf. Bild: AP/AP

«Sleepless in Rohrbach» – Dominique Aegerter und seine schwierigste Entscheidung

Dominique Aegerter (26) tut sich schwer mit der schicksalsschwersten Entscheidung seiner Karriere. Bleiben wo er sich wohlfühlt oder dorthin wechseln, wo er schon einmal unglücklich war?

15.09.17, 19:19

Dichterfürst Goethe schrieb einst «die Leiden des jungen Werthers». Die Geschichte einer unglücklichen Lieben mit tragischem Ende als ein Stück Weltliteratur. Aufs Töffbusiness des 21. Jahrhunderts übertragen sind es die Leiden eines jungen Töffhelden aus Rohrbach am unteren Rand des Emmentals.

Dominique Aegerter ist der einzige Siegfahrer auf Weltniveau ohne Vertrag für nächste Saison. Er hat zwei Optionen: im bisherigen Team bleiben, wo er sich wohlfühlt, aber die technische Betreuung wegen chronischem Geldmangel diese Saison nicht optimal war. Oder zurück ins letztjährige Team von Fred Corminboeuf, wo er sich ganz und gar nicht wohlfühlte und mit Donnerhall schied, wo aber nächste Saison mit KTM exzellente Technik zur Verfügung steht.

Eskil Suter hat nicht die gleichen Ressourcen wie KTM. Bild: KEYSTONE

Ein langes Gespräch mit seinem bisherigen Töff-Lieferanten Eskil Suter in Turbenthal und die anschliessende mehrstündige Sitzung mit seinem Manager und Freund Robert Siegrist in Zürich brachten keine Klärung. Eskil Suter ist zwar bereit, technisch nachzurüsten – aber er hat nicht die gleichen Ressourcen wie KTM.

Allerdings wäre Dominique Aegerter bei KTM nicht die Nummer eins – die Werksfahrer Brad Binder und Miguel Oliveira haben beim österreichischen Werk Vorrang. Im Kieferteam wäre der «Rohrbach Rossi» weiterhin die unumstrittene und umsorgte Nummer 1. Bei einer Rückkehr zum letztjährigen Team hätte er mit dem britischen Bruchpiloten Sam Lowes einen ehrgeizigen teaminternen Konkurrenten.

«Ich habe in letzter Zeit kaum geschlafen.»

Dominique Aegerter

«Ich weiss wirklich noch nicht, wie ich mich entscheiden soll» sagt Dominique Aegerter ziemlich ratlos. «Ich habe in letzter Zeit kaum geschlafen. Nicht nur wegen der Feierlichkeiten nach meinem Sieg in Misano. Auch die anstehende Entscheidung über meine Zukunft bringt mich um den Schlaf…» Der Einwand, er sei doch ein Glückspilz, er habe sogar zwei Angebote während Dutzende von Piloten meilenweit für nur ein einziges Angebot eines Moto2-WM-Teams gehen und blind unterschreiben würden, tröstet ihn auch nicht.

Wird «Bruchpilot» Sam Lowes der neue Teamkollege von Dominique Aegerter? Bild: EPA/EPA

«Sleepless in Rohrbach» – was die Entscheidung so schwierig macht: nicht nur sein aktuelles Team (Kiefer) hat Geldsorgen. Inzwischen kommen Zweifel auf, ob im Team von Fred Corminboeuf tatsächlich alles Gold und Geld ist, was glänzt. Tom Lüthi (steigt nächste Saison in die Königsklasse auf) nimmt nämlich die wichtigsten Geldgeber plus das beste technische Personal mit. Neues Geld und neues Personal ist weit und breit nicht in Sicht.

Inzwischen hat Dominique Aegerter die Verträge von beiden Teams unterschriftsbereit vorliegen. Der Kontrakt mit dem bisherigen Team ist okay, den könnte er eigentlich signieren. Das Angebot von Fred Corminboeuf bezeichnet Manager Robert Siegrist hingegen als «finanziell nicht akzeptabel.» Vor allem stösst Siegrist ganz sauer auf, dass Fred Corminboeuf unverhohlen eine Mitfinanzierung des Teams fordert. «Das kommt auf gar keinen Fall in Frage.» Dem stimmt auch Dominique Agerter zu. Ihn stört zudem, dass der Teamchef  in allen technischen Fragen (wie Personal) das letzte Wort haben will. Nun soll nachgebessert werden.

Bis zum nächsten Rennen (am übernächsten Wochenende in Aragon) wird, muss der Entscheid fallen. Erst tendierte Dominique Aegerter zum Wechseln, inzwischen eher zum Bleiben und er seufzt: «Es steht etwa 51:49 fürs Bleiben…»

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stony1185 15.09.2017 23:15
    Highlight Ich möchte erlich gesagt nicht an seiner stelle sein diese entscheidung ist sehr sehr hart ...das eskil in der lage ist schnelle bikes zu bauen ist ja bekannt, ob es gegen ein team mit den ressourcen von ktm reicht wird sich leider erst nächste saison zeigen ich würde mich im moment eher fürs bleiben entscheiden da er im kiefer team die nötige ruhe und unterstützung hat die er braucht ...
    12 0 Melden
  • Avalanche89 15.09.2017 19:43
    Highlight Schwierige Entscheidung. Ich würde aber zu KTM wechseln. Ich denke bei Kiefer hat er keine Siegchance.
    4 8 Melden
    • Therealmonti 16.09.2017 08:45
      Highlight Keine Siegchance? Jetzt hat er doch grad einen Sieg eingefahren! Ich denke, er sollte nicht zu KTM wechseln.
      3 1 Melden
    • Avalanche89 16.09.2017 10:23
      Highlight Ja im Regen...
      2 0 Melden

So brutal ist es, wenn du gegen den Doppel-Weltmeister spielst und Dartitis kriegst

Das wünschst du keinem. Darts-Spieler Berry van Peer trifft bei dem Grand Slam of Darts auf den zweifachen Weltmeister Gary Anderson – und hat plötzlich allergrösste Mühe, seine Pfeile loszulassen.

Berry van Peer gilt als Mann der Zukunft. Erst 21 Jahre alt ist er, aber nun in Wolverhampton erstmals beim PDC Grand Slam of Darts am Start. Den australischen Routinier Simon Whitlock besiegte er bei seinem Debüt noch, doch dann schlug gegen den zweifachen Weltmeister Gary Anderson gnadenlos die gefürchtete Dartitis zu.

So wird die innere Blockade genannt, die Darts-Spieler treffen kann. Wenn sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, den Pfeil loszulassen. Ein Phänomen, das auch Tennis- und …

Artikel lesen