Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.06.2014; Assen; Motorsport - Training GP Assen 2014;
Dominique Aegerter (SUI), Suter (Lukasz Swiderek/PSP/freshfocus)

Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Platz 2 beim GP von Assen

Aegerter mit bestem Qualifying der Karriere

Dominique Aegerter glänzt im Qualifying für den GP von Holland mit der zweitbesten Zeit. Tom Lüthi sichert sich für das Moto2-Rennen in Assen (Start Samstag 12.20 Uhr) nur Startposition 17.

27.06.14, 16:20

Dass ihm die Strecke in Assen liegt, hat Aegerter schon vor Jahresfrist bewiesen. Damals war er im Moto2-Rennen hinter dem nachmaligen Weltmeister Pol Espargaro und WM-Zweiten Scott Redding Dritter geworden.

Die gleiche Position belegte er auch am Donnerstag nach den ersten zwei (freien) Trainings. Noch besser lief es dem 23-jährigen Berner im Qualifying, in welchem er eine tolle Show mit konstant schnellen Runden zeigte.

Dominique Aegerter SWI 
Technomag Carxpert 
Suter
Moto2
 GP Catalogne (Circuit Barcelona)
15.06.2014
PSP/Lukasz Swiderek
www.photoPSP.com

Bild: PSP/Lukasz Swiderek

Mit Position 2 resultierte am Ende für Aegerter die beste Startposition seiner GP-Karriere. Die für ihn erste Pole-Position verpasste er im Vergleich mit WM-Leader Esteve Rabat aus Spanien nur um 0,151 Sekunden.

Andere Schweizer enttäuschen

Höchst enttäuschend endete das Qualifikationstraining hingegen für die restlichen drei Schweizer. Tom Lüthi kam mit mehr als einer Sekunde Rückstand auf Rabat nicht über Startposition 17 hinaus, das zweitschlechteste Ergebnis in dieser Saison.

26.06.2014; Assen; Motorsport - Training GP Assen 2014;
V.l.n.r.: Teamchef Terrel Thien (USA), Alex Giussiani (ITA),von Suter Racing Technology, Alfred Willeke (GER), Cheftechniker und Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tom Lüthi nicht zufrieden mit der Maschine.  Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Für Randy Krummenacher blieb nur Startposition 26, für Robin Mulhauser Startposition 31 (unter 34 Fahrern). Der Romand stürzte in den Schlussminuten des Qualifyings spektakulär, doch stand er sofort und aus eigener Kraft wieder auf.

Überraschung in der MotoGP-Klasse

In der MotoGP-Klasse sicherte sich überraschend der Spanier Aleix Espargaro die Pole-Position. Der Fahrer des Privatteams Forward riskierte im Nieselregen mehr als die anderen (Werks-)Fahrer, die sich gleich um 1,4 Sekunden und mehr distanziert sahen. Für WM-Leader Marc Marquez, der alle bisherigen sieben Saisonrennen gewonnen hat, blieb immerhin Startposition 2.

MONTMELO, SPAIN - JUNE 15: Aleix Espargaro of Spain and NGM Mobile Forward Racing celebrates the Open victory at the end of the Moto GP race during the MotoGp of Catalunya - Race at Circuit de Catalunya on June 15, 2014 in Montmelo, Spain. (Photo by Mirco Lazzari gp/Getty Images)

Aleix Espargaro. Bild: Getty Images Europe

Ein arges Handicap handelte sich Vorjahressieger Valentino Rossi ein. Der neunfache Weltmeister ging auf der teils nassen Strecke keine Risiken ein und büsste fast fünf Sekunden auf Espargaro ein. Dies reichte nur gerade für Startposition 12. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Probesitzen in Jerez

Töffliebe auf den ersten Blick für Tom Lüthi, aber… 

Wenn Dominique Aegerter nicht aufpasst, verliert er das Töff-Duell der Saison 2015 gegen Tom Lüthi schon diese Woche. Augenschein bei den wichtigsten Tests der Schweizer Töffgeschichte in Jerez. 

Jerez de La Frontera. Mittwoch, 12. November 2014. Ganz im Süden von Spanien. Es ist zwar nur 20 Grad warm. Aber die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Es trocknet nach Regengüssen am Vormittag erst gegen Mittag ganz ab. 21 Piloten der Moto2-Klassen sind nach dem letzten Saisonrennen vom vergangenen Wochenende in Valencia nun 700 Kilometer südwestlich nach Jerez gereist. Um hier drei Tage lang, vom Mittwoch bis Freitag, zu testen.

Für die meisten ist es Routine zum Saisonabschluss …

Artikel lesen