Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain steers his car during the third practice session at the Formula One Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain, Saturday, April 2, 2016. The Bahrain Formula One Grand Prix will be held on Sunday. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Was für eine Überraschung: Hamilton stellt im Qualifying die Bestzeit auf.
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Pole-Position für Hamilton – Sauber wieder mal gar nix



Lewis Hamilton startet im Mercedes auch zum Grand Prix von Bahrain aus der Pole-Position. Der Weltmeister gewinnt das teaminterne Duell gegen Nico Rosberg erneut. Sebastian Vettel (Ferrari) als Drittplatzierter musste sich um eine gute halbe Sekunde geschlagen geben.

Die Sauber-Fahrer schieden schon in der ersten Tranche aus. Marcus Ericsson startet von Platz 17, Felipe Nasr wird in der Startaufstellung ganz hinten stehen. Dem Brasilianer war bei seinem Versuch schon in der ersten Kurve ein Fehler unterlaufen.

Das Qualifying stand unter besonderer Beobachtung, weil der gleiche Modus wie beim Saisonauftakt in Melbourne angewandt wurde – und danach heftigste Kritiken nach sich gezogen hatte. Zu begeistern vermochte das Format abermals nicht. Ob es in der Formel 1 noch einmal eine Qualifikation in dieser Art geben wird, steht noch nicht fest. (ram/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biels Problem: Es funktioniert nur mit einem grossen Jonas Hiller

Biel verliert in Langnau ein überlegen geführtes Spiel 0:4 und kassiert die dritte Niederlage in Serie. Krise? Nein, nur ein Torhüter-Problem.

Drei Niederlagen inspirieren zu kritischen Analysen. 0:4 in Zürich gegen die ZSC Lions. 1:3 auf eigenem Eis gegen Gottéron. Und nun 0:4 bei 36:32 Torschüssen in Langnau. 1:11 Tore in drei Partien. Was ist mit dem «Himmelsstürmern» aus Biel los?

Ist Biel drauf und dran, mit seinem hochentwickelten, spektakulären Lauf- und Tempohockey in eine Krise zu rutschen? Wer will, kann die Götterdämmerung des Bieler Hockeywunders herbeischreiben. Zu wenig direktes Nord-Süd-Hockey. Das Spiel wird zu sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel