Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein einsamer Töff in der Frontreihe

«Das wird ein lustiger Grand Prix», sagt der Kommentator – zumindest der Start ist schlicht grandios

14.07.14, 11:01 14.07.14, 15:18

In der MotoGP-Klasse kommt es nach der Aufwärmrunde zum GP in Deutschland auf dem Sachsenring zu einem kuriosen Start. 14 Fahrer setzen kurzfristig auf Trockenreifen und starten daher aus der Boxengasse. Während dort also ein Gedränge herrscht, steht auf der Strecke der Deutsche Stefan Bradl alleine von den 15 schnellsten im Qualifying da.

Der Deutsche hatte als einziger schon vor der Aufwärmrunde auf Slicks gesetzt. In einen Sieg konnte er dies aber nicht ummünzen. Wegen Problemen mit dem Setup musste er schon in Runde 9 die Führung abgeben und landete am Ende nur auf Rang 16. Gewonnen hat zum neunten Mal in Serie Marc Marquez. (fox)
Video: SRF



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ericsson holt Punkte – aber für die Sauber-Show sorgt Leclerc mit einem 360

Zum siebten Mal in dieser Saison gab es WM-Punkte für Alfa Romeo Sauber-Ferrari. Der Schwede Marcus Ericsson wurde Neunter. Charles Leclerc, als Neunter gestartet, wurde nur 15.

Leclerc, der schon fünfmal gepunktet hat und als Neunter zum dritten Mal aus den Top Ten ein Rennen in Angriff nahm, setzte bei einsetzendem Regen auf die Karte «Alles oder Nichts».

Der 20-jährige holte sich nach 45 Runden, als es auf einem Viertel der Strecke zu regnen begonnen hatte, Intermediate-Reifen ab. Doch der Regen wurde nicht stärker und Leclerc wechselte drei Runden später wieder auf Ultrasoft-Reifen.

Besser lief es für Ericsson. Der 27-jährige Schwede wurde wie schon im zweiten …

Artikel lesen