Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Moto2-GP von Italien in Mugello

1. E. Rabat (Sp), Kalex

2. J. Zarco (Fr), Kalex

3. D. Aegerter (Sz), Kalex

14. R. Krummenacher (Sz), Kalex

22. R. Mulhauser (Sz), Kalex

23. J. Raffin (Sz), Kalex

out: Tom Lüthi (Sz), Kalex

Tom Lüthi muss hilflos mitansehen, wie die Streckenposten seine Kalex abtransportieren. bild: Screenshot srf

«Grid Girl» Holdener bringt Aegerter Glück: Rang 3 in Mugello – Lüthi als Führender gestürzt

Bitteres Wochenende für Tom Lüthi in Mugello. Der Emmentaler liegt beim GP von Italien scheinbar unantastbar in Führung, als er stürzt und ausscheidet. Dominique Aegerter fährt erstmals in dieser Saison aufs Podest.

31.05.15, 13:01 31.05.15, 14:14

Was für ein Traumstart für Dominique Aegerter und Tom Lüthi beim GP von Italien. Die beiden Schweizer, die von den Positionen 2 (Aegerter) und 4 (Lüthi) starten, übernehmen schon kurz nach dem Start die Führung. Aegerter, der vielleicht auch dank «Grid Girl» Wendy Holdener einen Blitzstart hinlegt, biegt knapp vor seinem Teamkollegen in die erste Kurve.

«Grid Girl» Wendy Holdener hält für Aegerter den Schirm. gif: srf

Der Blitzstart von Dominique Aegerter. gif: srf

Doch schon in der 2. Runde zieht Lüthi an Aegerter vorbei und übernimmt die Spitze. Hinter dem Schweizer Duo entsteht sogar schon eine kleine Lücke, weil der von der Pole-Position gestartete Brite Sam Lowes den Italiener Simone Corsi zu Fall bringt.

Lange kann sich aber nicht darüber freuen. In Runde 3 unterläuft ihm in einer Rechtskurve ein dummer Fehler. Er rutscht über das Vorderrad weg und muss einen «Nuller» in Kauf nehmen. Im Kampf um den WM-Titel ein ganz bitterer Rückschlag.

Lüthi rutscht das Vorderrad weg und er scheidet aus. gif: srf

Verzweifelt versucht Lüthi seine Kalex wieder fahrbereit zu machen – ohne Erfolg. gif: srf

Aegerter erbt nach Lüthis Sturz die Führung, muss diese aber kurz darauf an Weltmeister Tito Rabat abgeben. Eine Runde später muss der Rohrbacher auch WM-Leader Johann Zarco ziehen lassen. Platz 3 behauptet Aegerter in der Folge aber mehr oder weniger souverän.

Erst ganz zum Schluss muss er sich gegen Sam Lowes noch etwas wehren. Seinen ersten Podestplatz seit Indianapolis im August 2014 gibt er aber nicht mehr aus der Hand. Aegerter überfährt die Ziellinie nach 21 Runden mit 5,280 Sekunden Rückstand auf Rabat.

Aegerter: «Ich bin super happy!»

Der Kalex-Fahrer ist nach dem Rennen völlig aus dem Häuschen: «Ich war von meiner Pace zum Schluss ziemlich überrascht. Ich war auch überrascht, in Führung zu liegen, und wusste gar nicht genau, was tun. Aber ich bin glücklich, erstmals in dieser Saison auf dem Podest zu stehen. Ein perfektes Resultat, ich bin super happy!» 

Einer der Profiteure der zahlreichen Stürze ist auch Randy Krummenacher. Der Zürcher wird 14. und holt zum dritten Mal in Serie Punkte. Robin Mulhauser wird 22., Jesko Raffin 23.

Champagner, Champagner! bild; screenshot srf

In der WM-Wertung baut Zarco die Führung durch Lüthis Missgeschick deutlich aus. Der Franzose führt nun mit 31 Punkten Vorsprung vor Titelverteidiger Rabat (109:78). Lüthi hingegen fällt mit nun 41 Zählern Rückstand von der zweiten an die dritte Stelle zurück. Aegerter verbessert sich in der Gesamtwertung von der 20. an die 13. Position.(pre/si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die hohe Kunst, im Töff-Business Ausreden von Analysen zu unterscheiden

Klagen über technische Mängel gelten im Töff-Business als Ausreden. Meistens stimmt es. Aber manchmal eben nicht. Wie im Falle von Dominique Aegerter und Marc Márquez.

So viele Ausreden wie im Töff-Zirkus gibt es in keinem anderen Sport. Wenn es nicht läuft oder der Sieg verpasst wird, fehlt es am Material. Reifen, Fahrwerk, Zündung, Getriebe. Hätte man den richtigen Töff, dann wäre alles besser.

Wer diese Ausreden schlau einsetzt, kann Sponsoren und Medien über eine lange Zeit bei Laune halten. So gesehen ist in der Regel höchstes Misstrauen angebracht, wenn ein Fahrer sein Scheitern mit technischen Problemen erklärt.

Aber es gibt Ausnahmen, die …

Artikel lesen