Sport

Luis Saloms Karriere dauerte nur 24 Jahre.
Bild: Vincent Jannink/AP/KEYSTONE

Töff-Todesdrama in Barcelona – aber die Show geht weiter

Die Show geht immer weiter. Auch nach dem Tod von Luis Salom beim GP von Katalonien in Barcelona. Ist das zynisch? Nein.

04.06.16, 10:38 04.06.16, 11:02

klaus zaugg, barcelona

Luis Salom ist am Freitagnachmittag um 16.55 Uhr in Barcelona im Spital seinen Sturzverletzungen erlegen. Der Spanier wäre am 7. August 25 Jahre alt geworden. Wieder einmal ist allen bewusst geworden: Der Tod fährt mit.

Raffin verzichtet auf Start

Die Trauer um seinen am Freitag tödlich verunglückten Teamkollegen Luis Salom ist zu gross: Der 19-jährige Zürcher Jesko Raffin verzichtet auf einen Start zum Grand Prix von Katalonien in Montmelo.

Vorwürfe? Nein. Viel mehr kann nach menschlichem Ermessen für die Sicherheit nicht mehr getan werden. Die Sturzzonen neben der Piste sind so grosszügig ausgebaut, dass die Piloten nicht mehr auf Hindernisse prallen. Die gleichen Luftkissen, die bei Skirennen am Rande der Piste aufgestellt werden, federn am Ende der weiträumigen Sturzzonen den Aufprall ab. Airbags in den Lederkombis, im Schulter- und Rückenbereich dämpfen blitzschnell die Aufprallenergie. Protektoren im Lederkombi schützen den Rücken. Aber der Körper bleibt letztlich die einzige Knautschzone und ein Restrisiko ist geblieben. Der Tod fährt immer noch mit.

Der 24-jährige Spanier war Teamkollege des Schweizers Jesko Raffin.
Bild: forum-gpmoto.com

Ein «Dutzendunfall»

Am 5. September 2010 verliert Shoya Tomizawa (19) sein Leben beim GP von San Marino in Misano. Der Japaner wird nach einem Sturz von Konkurrenten überfahren und tödlich verletzt. Shoya Tomizawa war der Teamkollege von Dominique Aegerter. Am 23. Oktober 2011 stirbt Marco Simoncelli (24) nach einem Sturz beim GP von Malaysia. Der Italiener wird nach einem Sturz ebenfalls von Konkurrenten überfahren und tödlich verletzt.

Luis Salom (24) hat sein Leben bei einem «Dutzendunfall» verloren. Die Überwachungs-Kamera der Strecke zeigt, dass er eingangs der Hochgeschwindigkeitskurve 12 bei etwa 160 km/h geradeaus rast und von der Maschine wegkommt.

Dominique Aegerter bekundet auf Instagram seine Anteilnahme.

Normalerweise verläuft so ein Zwischenfall glimpflich. Aber es scheint, dass er in die von den Abgrenzungsluftkissen zurückfedernde Maschine geprallt ist. Vor zwei Jahren ist der Italiener Niccolo Antonelli in einem Moto3-Rennen bei einem fast genau gleichen Unfall an der genau gleichen Stelle unverletzt davongekommen.

Schikane soll Risiko minimieren

Müsste nach so einem Drama der GP von Barcelona nicht abgesagt werden? Das mag der erste Gedanke sein. Aber der Begriff «the show must go on» ist nicht einfach frivol. Dass heute in Barcelona bereits wieder gefahren wird, nicht zynisch. Nur wenn der Alltag weitergeht, strukturiert wie bisher, ist die Belastung auszuhalten. Der Anschein der Normalität macht es irgendwie möglich, mit der Gefahr zu leben.

Noch gestern hat die Sicherheitskommission entschieden, per sofort eine Schikane einzubauen. Damit die Piloten bereits ab heute nicht mehr mit so hohem Tempo auf diese Kurve zurasen. Nun werden am Samstag die Morgentrainings verlängert. Damit sich alle an die Schikane gewöhnen können.

Der verhängnisvolle Unfall von Salom.
YouTube/Endurance Racing Videos

Die Stimmung im Fahrerlager ist nach diesem Drama am späten Freitagnachmittag beklemmend. Sie macht das Atmen irgendwie schwerer. Nur nicht darüber reden. Jeder ist irgendwie froh, wenn er seiner Arbeit nachgehen kann.

Das Schicksal der Familie

Tom Lüthi und Dominique Aegerter sind tief getroffen. Lüthi stand beim Saisonauftakt in Katar als Sieger neben Luis Salom (2.) auf dem Podest. Aber was soll er denn sagen? Wie kann man in so einer Situation Worte finden? Die richtigen Worte?

Es ist gestern Abend in den Boxen und Werkstattlastern gearbeitet worden wie immer. Das Knurren der Motoren, die immer wieder mal gestartet werden, verstummte nicht.

Für ein Team, eine Familie, ist die Welt nie mehr, wie sie einmal war. Luis Salom ist auf dem Rennplatz immer von seiner Mutter begleitet worden. Weil sich sein Vater zu Hause um seinen Bruder kümmert. Er leidet an Epilepsie. Jesko Raffin war der Teamkollege von Luis Salom. Ob der 19-jährige Schweizer heute fahren wird, bleibt offen. Auch, was Marco Rodrigo, der Manager von Luis Salom, und Jesko Raffin tun werden. Ohne den Zürcher hätte Luis Salom seine Karriere bereits vor zwei Jahren beenden müssen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lara Gut meldet sich zurück! Nur 11 Hundertstel fehlen zum Sieg – Flury und Suter stark

Im fünften Rennen nach ihrem Kreuzbandriss hat es Lara Gut bereits wieder aufs Podium geschafft. Im Weltcup-Super-G von Lake Louise wird die Tessinerin hinter der Liechtensteinerin Tina Weirather Zweite.

Tina Weirather feiert beim Super-G von Lake Louise ihren achten Weltsupsieg. Die 28-jährige Liechtensteinerin verweist ihre Trainingskollegin Lara Gut um 11 Hundertstel auf Rang 2. Für die Tessinerin ist es nach den enttäuschenden ersten Speedrennen der Saison der erste Podestplatz in dieser Saison. Die beiden Abfahrten in den kanadischen Rocky Mountains hatten Lara Gut mit den Rängen 9 und 15 noch nicht den gewünschten Ertrag gebracht. Dritte wird die österreichische …

Artikel lesen