Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jesko Raffin nach dem Tod des Teamkollegen: «Ich mache weiter»

Jesko Raffin (19) setzt seine Moto2-Karriere nach dem Tod seines Teamkollegen Luis Salom (24) fort.

04.06.16, 15:40 04.06.16, 17:18


Ein Team unter Schock. Nach dem tödlichen Unfall von Luis Salom hat Jesko Raffin auf die Trainings am Samstag und das Moto2-Rennen vom Sonntag verzichtet. Er bleibt jedoch in Barcelona um am Sonntag dabei zu sein, wenn mit einer Schweigeminute seinem Teamkollegen gedacht wird.

Beim nächsten Rennen am 26. Juni in Assen (GP von Holland) wird der Zürcher wieder an den Start gehen. «Ich mache weiter.» Ein Rücktritt sei für ihn kein Thema.

Marco Rodrigo wird sich auch weiterhin als Manager um Jesko Raffin kümmern. «Er hat das Anrecht auf meine Dienste.» In den nächsten Tagen geht es nicht um Sport und Karrieren. Marco Rodrigo war auch der Manager von Luis Salom und steht jetzt erst einmal der Trauerfamilie bei, die nach Hause zurückgekehrt ist.

Luis Salom verstarb nach einem tragischen Unfall im Training. Bild: EPA/EFE

Luis Salom gilt juristisch als Opfer eines tödlichen Verkehrsunfalls. Deshalb muss die Familie auf die Freigabe durch die Gerichtsmedizin warten. Marco Rodrigo wird anschliessend mit den sterblichen Überresten des Unfallopfers in dessen Heimat Palma de Mallorca fliegen und der Familie bei der Organisation der Trauerfeierlichkeiten beistehen.

Das Reglement erlaubt dem Team, während den nächsten zwei GP (Assen und Sachsenring) mit nur einem Piloten anzutreten (Jesko Raffin). Bis zum GP von Österreich (14. August) sollte ein Ersatzfahrer für Luis Salom verpflichtet werden.

Über die Gründe des Unfalls (Luis Salom ist vor der Kurve 12 ungebremst geradeaus gefahren) gibt es keine neuen Erkenntnisse. Nach wie vor ist es unerklärlich, warum der Spanier genau an dieser Stelle von der Piste abgekommen ist. (kza)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Chance für Töffstar Dominique Aegerter – packt er sie oder überschätzt er sich?

Ein solides Team möchte Dominique Aegerter (27) für die Saison 2019 verpflichten. Aber noch zögert er. Sein Freund und ehemaliger Manager Robert Siegrist ist besorgt und verärgert.

Er steckt in der tiefsten Krise seiner Karriere. Dominique Aegerter, noch im letzten Herbst Sieger in Misano (der Triumph ist ihm wegen angeblich nicht korrektem Motorenöl wieder aberkannt worden) fährt nur noch hinterher. Drei Trainings-Stürze und 20. Platz beim GP von Barcelona und diese Saison noch nie besser als auf Rang 8.

Der charismatische Rock’n’Roller klagt wiedereinmal, er «spüre» seinen Töff – das österreichische Kraftrad KTM – nicht. So jammerte er schon, als er mit der …

Artikel lesen