Sport

Das zerstörte Motorrad von Luis Salom wird weggebracht.
Bild: EPA/EFE

Tödlicher Unfall in Barcelona: Musste Luis Salom wegen einer Sicherheitslücke sterben?

Luis Salom ist bei seinem tödlichen Unfall im Training zum GP von Barcelona zu schnell in die Hochgeschwindigkeitskurve 12 gefahren. Ausgerechnet dort, wo er geradeaus fahren musste, hatte es noch kein Kiesbett.

04.06.16, 12:16 04.06.16, 15:16

klaus zaugg, barcelona

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es im Töffsport nicht. Aber die Organisatoren unternehmen alles Menschenmögliche für die Sicherheit der Fahrer. Auf unsicheren Strecken wird in diesem Jahrhundert nicht mehr gefahren. Wo Sicherheitslücken erkannt werden, folgen bauliche Veränderungen. Eine Sicherheitskommission überwacht permanent die Strecken. Kann es unter diesen Voraussetzungen sein, dass es überhaupt noch Sicherheitslücken gibt?

Luis Salom stirbt mit 24 Jahren auf der Rennstrecke. Bild: forum-gpmoto.com

Die Diskussion dreht sich nach dem tödlichen Unfall von Luis Salom um diese Frage. Der Spanier raste im zweiten Moto2-Training am Freitagnachmittag bei der Hochgeschwindigkeitskurve 12 geradeaus. Er kam zwar aus dem Sattel, prallte dann aber in die von der Sicherheits-Abschrankung zurückfedernde Maschine.

Noch kein Kiesbett

Es gibt bisher nur die Bilder der Strecken-Überwachungskamera. Aber keine TV-Bilder, die alle Fragen zweifelsfrei beantworten. Es geht dabei um eine zentrale Frage: Warum prallt die Maschine mit so hohem Tempo in die Abschrankung? Das Kiesbett bremst normalerweise die Maschinen (und die rutschenden Piloten) ab.

Die Aufnahmen der Strecken-Überwachungskamera.  YouTube/Passion 4 Racing

Es gibt noch keine offizielle Antwort. Aber der Streckenplan und die Bilder der Strecken-Überwachungskamera zeigen mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Sicherheitslücke: Dort, wo Luis Salom geradeaus gefahren ist, gibt es noch kein Kiesbett. Dort erstreckt sich der Asphalt bis zur Abschrankung. Es ist in diesem Zusammenhang «tödlicher Asphalt».

Herzstillstand – aber wann?

Die Kombination von zwei Umständen könnte das Drama verursacht haben.

  1. Es gibt keine Schikane vor dieser Hochgeschwindigkeitskurve. Luis Salom fährt mit zu hohem Tempo (rund 160 km/h) auf die Kurve zu. Als Folge des Unfalles ist noch gestern nach einer Sitzung der Sicherheitskommission eine Schikane eingebaut worden. An dieser Sitzung nahmen Marc Marquez, Andrea Iannone, Pol Espargaro, Jack Miller, Bradley Smith, Alvaro Bautista, Aleix Espargaro, Andrea Dovizioso, Tito Rabat und Cal Crutchlow teil.
  2. Luis Salom muss, weil er zu schnell ist, den «Notausgang» nehmen – also geradeaus fahren – und erreicht, wie die Bilder der Strecken-Überwachungskamera mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zeigen, das Kiesbett nicht. Er trifft offenbar genau die Sicherheitslücke und rast auf dem Asphalt ungebremst auf die Abschrankung zu. Praktisch an der genau gleichen Stelle ist vor zwei Jahren der Italiener Niccolò Antonelli im Moto3-Rennen gestürzt und heil davongekommen. Aber es war eben nur fast die gleiche Stelle: Er war, bis er stürzte, ein paar Meter weitergekommen als Luis Salom und stürzte ins Kiesbett. Es ging um Sekundenbruchteile.

Salom wird auf der Strecke behandelt, doch es ist zu spät.
Bild: EPA/EFE

Inzwischen wird noch eine zweite Frage aufgeworfen, auf die es vielleicht nie eine Antwort geben wird. Als offizielle Todesursache wird Herzstillstand angegeben. Ist Luis Salom wegen eines Herzstillstandes geradeaus gefahren oder ist der Herzstillstand eine Folge des Sturzes?

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 04.06.2016 15:14
    Highlight Das mit den Kiesbetten ist immer so eine Sache. Die Formel 1 will Kiesbetten damit die Autos nicht stecken bleiben und weil man auf Asphalt weiter bremsen kann. Für Motorräder kann es so leider gefährlich werden, da nach einem Sturz keine Räder mehr den Boden berühren, die weiter bremsen könnten. Schade dass die MotoGP nun auch das hässliche Streckenlayout fährt, das die F1 auch fährt. Eine wunderschöne Rennstrecke wird so leider langweilig gemacht, aber im Gegensatz zur F1 wird es hoffentlich trotzdem ein, zwei Überholmanöver geben.
    1 11 Melden

Tom Lüthi im flotten Dreier mit der Gelassenheit eines Champions

Der Moto2-GP von Italien in Mugello ist nichts für schwache Nerven. Am Ende triumphieren die «grauen Panther»: Mattia Pasini (31) siegt vor Tom Lüthi (30) und Alex Marquez (21).

Nach 15 Jahren im GP-Zirkus sei er nicht mehr aggressiv genug, um die «wilden Jungen» im Schach zu halten. Das ist eine oft gehörte Kritik an Tom Lüthi. Mugello hat uns etwas Anderes gezeigt: Die Aggressivität auf der Rennpiste hat nicht nachgelassen – aber Lüthi kombiniert sie mit der Gelassenheit eines Champions. Deshalb hat er nach einem heftigen Dreikampf Platz 2 geholt, deshalb hat er eine neue Rekordrunde gefahren und deshalb hat er vor allem den Rückstand im Gesamtklassement auf …

Artikel lesen