Sport

Moto2-GP von Deutschland

1. Franco Morbidelli (ITA)
2. Miguel Oliveira (POR)
3. Francesco Bagnaia (ITA)

Out: Tom Lüthi (SUI), Dominique Aegerter (SUI), Alex Marquez (ESP)

Hilflos rutscht Tom Lüthi nach seinem Sturz ins Kiesbett. bild: screenshot srf

WM-Titel futsch? Lüthi nach Sturz untröstlich: «Ein wirklich bitterer Moment»

Tom Lüthi ist beim Grand Prix von Deutschland in der zwölften Runde ausgeschieden. Damit wächst sein Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli, der seinen sechsten Sieg einfuhr, auf 34 Punkte an.

02.07.17, 12:53 02.07.17, 17:15

Der GP von Deutschland hatte so gut begonnen für Tom Lüthi. Der Schweizer preschte beim Start von Rang 7 gleich auf Position 4 vor. Doch damit nicht genug: In der siebten Runde überholte Lüthi den WM-Leader Franco Morbidelli sowie Alex Marquez und übernahm die Führung.

Lüthi holt sich die Führung von Marc Marquez. Video: streamable

«Im Rennen braucht es nicht viel – und schon landet man im Kiesbett.»

Tom Lüthi

Nach einem Sturz von Marquez setzten sich Lüthi und Morbidelli schnell vom Feld ab und es entwickelte sich ein packender Zweikampf. Morbidelli schnappte sich Lüthi wenig später zwar wieder, doch der 30-jährige Emmentaler blieb dran. Bis zur 12. Runde: In Kurve 12 rutschte Lüthi an zweiter Stelle liegend das Vorderrad weg und er konnte den Sturz nicht mehr verhindern. 

Tom Lüthi rutscht in einer Linkskurve weg. Video: streamable

«Im Rennen braucht es nicht viel – und schon landet man im Kiesbett. Mir hat es das Vorderrad eingeklappt, das war ein wirklich bitterer Moment», analysierte Lüthi seinen Ausfall.

Lüthi erbt in Montmelo Rang 2

Der Internationale Motorrad-Verband FIM hat dem Italiener Mattia Pasini nachträglich seinen 2. Platz beim Moto2-Grand-Prix von Katalonien aberkannt. Damit rückt Tom Lüthi, der in Montmelo am 11. Juni Dritter wurde, auf Rang 2 vor.

Pasini und sein Team haben offenbar gegen die Ölvorschriften verstossen und in Katalonien kein Einheits-Öl verwendet. Somit hat Lüthi vier Punkte mehr auf dem Konto und kommt auf 140 Zähler. Sein Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli (174), der nach der Disqualifikation von Pasini einen WM-Punkt mehr erhält, beträgt 34 Punkte. (sda)

Lüthi bleibt zuversichtlich

Lüthi versuchte zwar nochmals, seine Maschine aufzurichten und weiterzufahren. Leider vergebens. In der WM-Wertung hat Lüthis erster Ausfall seit knapp einem Jahr grosse Auswirkungen. Morbidelli, der das Rennen auf dem Sachsenring gewann, konnte seinen Vorsprung von 12 auf 34 Punkte ausbauen. Lüthi bleibt in der Gesamtwertung immerhin Zweiter, weil der WM-Dritte Alex Marquez ebenfalls stürzte.

«Es gibt noch viele Punkte zu verteilen.»

Tom Lüthi

Lüthi ist stolz auf die Arbeit, die das Team an diesem Wochenende geleistet hat. Die Ausbeute von null Punkten sei deshalb umso enttäuschender. «Aber das passiert nun mal im Rennsport. Ich kann das abhaken, weil ich und mein Team nach Sichtung der Daten genau wissen, warum das geschehen ist.» Wie schätzt Lüthi nach seinem Ausfall nun die Chancen auf den WM-Titel ein? «Genau gleich wie vorher», sagt der Berner, «wir sind erst bei Saisonhälfte, und es gibt noch viele Punkte zu verteilen.»

Auch Morbidelli könne in einem der verbleibenden neun Saisonrennen einen Fehler machen. «Wir warten allerdings nicht auf einen Ausrutscher von ihm, sondern versuchen, als Team besser zu arbeiten.» Die Sommerpause verbringt Lüthi mit Kitesurfen in Ägypten und einer Test-Session in Brünn, wo am 6. August das nächste WM-Rennen stattfindet.

Auch Aegerter gestürzt

Auch Dominique Aegerter beendete das Rennen am Sachsenring nicht. Der 26-jährige Oberaargauer fuhr in der 5. Runde an die Box und absolvierte danach noch ein paar Runden, bevor er aufgab. «Ich wollte das Rennen unbedingt beenden, aber wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was das technische Problem verursachte.»

Erst das auseinandergenommene Motorrad förderte ein loses Kabel zutage, welches den Defekt verursacht hatte. Es war das erste Mal in seiner Karriere, dass der Suter-Fahrer den GP von Deutschland nicht zu Ende fahren konnte. Jesko Raffin, der dritte Schweizer Starter, klassierte sich im 16. Rang.(pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ultimatum für Aegerters Investor – sonst muss der Schweizer selbst in die Tasche greifen

Töff-Star Dominique Aegerter wartet weiterhin auf Millionen aus Russland. Muss er nun seine Karriere mit eigenem Geld retten?

Offiziell ist alles klar: Dominique Aegerter fährt nächste Saison die Moto2-WM im Deutschen Kiefer Team. Der freundliche Deutsche Sturzpilot Sandro Cortese wird sein Teamkollege. Gefahren wird auf österreichischen KTM-Bikes. Finanziert wird das Abenteuer vom britischen Geschäftsmann David Pickworth. Angeblich vertritt er Investoren aus Russland, die bereit sind, Millionen auszugeben. Die Verträge sollten längst unterschrieben, die KTM-Höllenmaschinen bestellt und das Personal für …

Artikel lesen