Sport
11.07.2014; Hohenstein-Ernsthal; Motorsport - Training GP Deutschland;
Dominique Aegerter (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Premiere für den 23-jährigen Berner

Pole-Position für Dominique Aegerter

Darauf musste Dominique Aegerter lange warten. Der 23-jährige Schweizer eroberte sich vor seinem 128. WM-Rennen erstmals die Pole-Position und greift morgen im Moto2-Rennen nach seinem ersten Sieg.

12.07.14, 16:12 12.07.14, 19:43

Zwei Minuten vor Trainingsende drehte der Oberaargauer nochmals tüchtig am Gasgriff. Aegerter, der schon am Vormittag im dritten Training die Bestzeit auf dem 3,671 km langen Berg- und Talkurs herausgefahren hat, unterbietet die Bestzeit um 0,132 Sekunden. 

«Einfach geil!»

Dominique Aegerter.

Diese gehörte dem Finnen Mika Kallio, der in der WM mit 131 Punkten hinter seinem spanischen Kalex-Teamkollegen Esteve Rabat (157 Punkte) liegt, der auf Trainingsrang 3 fuhr.

Dominique Aegerter. Bild: Eibner/freshfocus

Der 27-jährige Emmentaler Tom Lüthi, der sich erst gegen Ende vom 20. auf den sechsten Rang verbessern konnte, verlor 0,427 Sekunden. Ebenfalls ganz am Schluss steigerte sich Randy Krummenacher, der mit Rang 10 (0,511 zurück) erstmals seit Barcelona 2013 das Qualifying in den Top Ten beendete.

«Dank einigen Modifikationen glaube ich, dass wir hier die Wende schaffen konnten. Ich sehe jedenfalls zuversichtlich in die zweite Saisonhälfte», meint ein zufriedener Krummenacher. Robin Mulhauser wurde mit über zwei Sekunden Rückstand 33.

Randy Krummenacher. Bild: EPA/ANP

Marquez mit Rundenrekord

Weltmeister Marc Marquez, das Mass aller Dinge in der Königsklasse, holte sich seine siebente Pole-Position der Saison (total 44) mit einer «Kamikaze»-Runde auf dem 3,671 km langen Kurs. 

Mit 1:20,937 Minuten unterbot der erst 21-jährige Spanier, der alle bisherigen acht Saisonrennen gewonnen hat, den vom Australier Casey Stoner 2008 aufgestellten Rundenrekord um 0,130 Sekunden.

Marc Marquez. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Neben ihm starten am Sonntag zwei weitere Honda-Fahrer aus der ersten Reihe: Teamkollege Dani Pedrosa, der wie schon am Freitag einen Sturz zu beklagen hatte, sowie Lokalmatador Stefan Bradl. Das Yamaha-Duo mit Jorge Lorenzo und Valentino Rossi musste sich noch hinter Aleix Espargaro mit den Rängen fünf und sechs begnügen. 

Im Moto3-Qualifying, das wegen einem kurzen Regenschauer schon früh entschieden war, sicherte sich der australische WM-Leader Jack Miller die Pole-Position. (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 12.07.2014 16:31
    Highlight Dominique Aegerter ist vor seinem 128. WM-Rennen reif für seinen ersten Sieg. Der 23-jährige Schweizer holt sich auf dem Sachsenring seine erste Pole-Position seiner Karriere.

    Satzbildung, wiederholung?


    Zwei Minuten vor Trainingsende drehte der Oberaargauer nochmals tüchtig am Gasgriff. Aegerter, der schon am Vormittag im dritten Training die Bestzeit auf dem 3,671 km langen Berg- und Talkurs herausgefahren hat, überholte die Bestzeit um 0,132 Sekunden.

    Eine Bestzeit kann NICHT überholt werden, höchstens unterboten!

    Ich rate zu einer Auffrischung in deutscher Sprache !
    0 0 Melden

Geschafft, was niemand für möglich hielt – der FC Basel zurück bei den ganz Grossen 

Die Sensation ist perfekt! Der FCB ist zurück im Konzert der ganz Grossen. Er überwintert nicht bloss europäisch, er überwintert in der Königsklasse, gehört zu den 16 besten Mannschaften Europas. Eine Analyse zum Achtelfinal-Einzug des FC Basel in der Champions-League

Am 11. Dezember wissen Trainer Raphael Wicky und sein Team, mit wem sie sich im Februar messen werden. Dabei schieden die Basler noch vor einem Jahr sang- und klanglos aus der Königsklasse aus. Schlimmer noch: Sie verabschiedeten sich komplett vom internationalen Parkett, weil sie in der Gruppe mit Arsenal, PSG und Ludogorets nur Vierte wurden.

Sternstunden? Fehlanzeige! Dem damaligen Sportchef Georg Heitz blieb bloss die Feststellung, dass die Schere zwischen Top-Ligen und finanziell weniger …

Artikel lesen