Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 24-jährige Spanier Luis Salom ist noch auf der Unfallstelle verstorben. Bild: EPA/EFE

Schweizer Teamkollege Jesko Raffin nach Tod von Luis Salom: «Ich habe keine Lust, hier zu fahren»

03.06.16, 21:02 04.06.16, 08:32


Vor der (geschlossenen) Hospitality des Stop-and-Go-Teams steht ein Motorrad mit der Nummer 39 mit einem schwarzen Trauerband umhüllt, die Box Nummer 33 ist verschlossen, praktisch alle Teammitglieder haben sich auf dem Weg nach Barcelona ins Spital gemacht, um Luis Saloms Mutter Maria Antonina in dieser schweren Stunde beizustehen.

Die Trauer im Fahrerlager ist gross. Auch die Superstars haben ihre Anteilnahme auf irgendeinen Social-Media-Kanal gestellt. So twitterte etwa MotoGP-Champion Jorge Lorenzo «Mir fehlen die Worte, meine Gedanken sind bei der Familie».

Jesko Raffin ist vom Tod seines Teamkollegen schwer getroffen.
Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Tom Lüthi erklärte, dass seine Probleme mit dem Grip «rein gar nichts sind im Vergleich zum Drama von Luis Salom». Jesko Raffin, der Teamkollege von Salom, ist völlig am Boden zerstört. Der Zürcher sagte kurz nach der Todesnachricht zur Nachrichtenagentur sda: «Ich weiss nicht, was das Team entscheiden wird, aber ich habe im Moment gar keine Lust, hier ein Rennen zu fahren.»

Die Rennleitung hat nicht nur mit Worten der Anteilnahme reagiert, sondern nach einem Meeting mit zehn MotoGP-Stars, unter ihnen auch Marc Marquez, mit Taten: So wird schon heute an der Unfallstelle jene Schikane gebaut, wie sie auch bei Formel-1-Rennen benutzt wird. Die Layout-Änderung war schon vor zwei Jahren nach einem ähnlichen Unfall an gleicher Stelle (Niccolo Antonelli) geplant, aber nach speziellen Tests mit der Begründung «zu unattraktiv» wieder verworfen worden. Für Luis Salom kommt die Einsicht der Verantwortlichen zu spät. (sda)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • winglet55 04.06.2016 09:30
    Highlight Man vergisst gerne, das die Motorradrennen ein Ritt auf einer Rasierklinge ähneln. Ein kleiner Fehler, und die Katastrophe ist da! Das aber die verantwortlichen eine Änderung des Streckenlayouts verworfen haben, und die Attraktivität als Begründung angeben ist ein Skandal! Ich denke die DORNA muss sich da happige Vorwürfe anhören! R.I.P. Luis "El Mexicano" Salom.
    3 0 Melden
  • EvilBetty 03.06.2016 22:00
    Highlight Zu unattraktiv... Schöne Goalie!
    2 4 Melden

Für Aegerter wird's eng mit einem Platz in der Moto2-WM – auch weil Lüthi «absteigt»?

Geht es so weiter wie beim GP von Katalonien, dann hat Dominique Aegerter (27) nächste Saison keinen Platz mehr im GP-Zirkus.

Was nun? So ratlos, lustlos und traurig wirkte Dominique Aegerter noch nie seit er im Herbst 2006 in Estoril seinen ersten GP (26.) bestritten hat.

Der sonst so charismatische junge Mann resigniert: «Äs geit eifach nüt me.» 20. ist er im Moto2-Rennen geworden. «Ich bin bloss hinterhergefahren und Überholmanöver sind mir keine gelungen. Ich kann mich nicht an ein ähnlich schwaches Rennen erinnern.» Im Laufe der beiden Trainingstage ist er gleich dreimal gestürzt. Normalerweise fällt er …

Artikel lesen