Sport

Das Wrack von Webbers Porsche. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

Australier kommt mit leichten Verletzungen davon

Ex-Formel-1-Pilot Webber nach schwerem Unfall im Krankenhaus

Schwerer Unfall beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft: Das Fahrzeug des langjährigen Formel-1-Piloten Mark Webber wurde völlig zerstört, der Australier musste in ein Krankenhaus geflogen werden. Webber erlitt aber nur Prellungen und eine Gehirnerschütterung. 

01.12.14, 07:50 01.12.14, 14:37

Ein Artikel von

Der ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber ist beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft (WEC) in São Paulo schwer verunglückt. 

In der 239. Runde war der Australier kurz vor Ende des Sechs-Stunden-Rennens in seinem Porsche 919 Hybrid beim Überrunden mit dem Ferrari-Fahrer Matteo Cressoni zusammengestossen. Bei dem Crash wurden die beiden Sportwagen völlig zerstört.

Die Unfallszenen im Video. Video: YouTube/bmwcrash1

Webber sei im Medical Center an der Rennstrecke durchgecheckt worden und dabei bei Bewusstsein gewesen. Anschliessend habe man ihn mit einem Helikopter zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus in São Paulo geflogen. 

Hoffnungsvolle Signale

«Mark hat sich nach dem Crash beim Team kurz über Funk gemeldet. Das war für uns ebenso ein gutes Zeichen, wie die Tatsache, dass er nach der Bergung den rechten Arm und Daumen nach oben gestreckt hat», sagte Holger Eckhardt, der Pressesprecher von Porsche-Motorsport.

Webber mit Daumen nach oben. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

«Ich habe Prellungen und starke Kopfschmerzen. Ich kann mich nicht an den Unfall erinnern oder wie er passiert ist»

Mark Webber

«Er befindet sich weiterhin in Betreuung im Krankenhaus und hat Besuch von seinen Fahrerkollegen und der Teamführung. Er wird noch diese Woche nach England zurückfliegen», hiess es in der Mitteilung.

(tpr/dpa/sid/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen