Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04510347 A handout picture provided by Gabriel Pedreschi shows Australian driver Mark Webber vehicle after an accident at the Sao Paulo's six hours race in Sao Paulo, Brazil, 30 November 2014. This was the last stage of the World Endurance Championship.  EPA/Gabriel Pedreschi / HANDOUT   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Wrack von Webbers Porsche. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

Australier kommt mit leichten Verletzungen davon

Ex-Formel-1-Pilot Webber nach schwerem Unfall im Krankenhaus

Schwerer Unfall beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft: Das Fahrzeug des langjährigen Formel-1-Piloten Mark Webber wurde völlig zerstört, der Australier musste in ein Krankenhaus geflogen werden. Webber erlitt aber nur Prellungen und eine Gehirnerschütterung. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber ist beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft (WEC) in São Paulo schwer verunglückt. 

In der 239. Runde war der Australier kurz vor Ende des Sechs-Stunden-Rennens in seinem Porsche 919 Hybrid beim Überrunden mit dem Ferrari-Fahrer Matteo Cressoni zusammengestossen. Bei dem Crash wurden die beiden Sportwagen völlig zerstört.

Play Icon

Die Unfallszenen im Video. Video: YouTube/bmwcrash1

Webber sei im Medical Center an der Rennstrecke durchgecheckt worden und dabei bei Bewusstsein gewesen. Anschliessend habe man ihn mit einem Helikopter zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus in São Paulo geflogen. 

Hoffnungsvolle Signale

«Mark hat sich nach dem Crash beim Team kurz über Funk gemeldet. Das war für uns ebenso ein gutes Zeichen, wie die Tatsache, dass er nach der Bergung den rechten Arm und Daumen nach oben gestreckt hat», sagte Holger Eckhardt, der Pressesprecher von Porsche-Motorsport.

epa04510345 A handout picture provided by independent photographer Gabriel Pedreschi shows Australian driver Mark Webber thumbs up as medical team bring him out of the race track during Sao Paulo's six hours race in Sao Paulo, Brazil, 30 November 2014. This was the last stage of the World Endurance Championship.  EPA/Gabriel Pedreschi / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Webber mit Daumen nach oben. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

«Ich habe Prellungen und starke Kopfschmerzen. Ich kann mich nicht an den Unfall erinnern oder wie er passiert ist»

Mark Webber

«Er befindet sich weiterhin in Betreuung im Krankenhaus und hat Besuch von seinen Fahrerkollegen und der Teamführung. Er wird noch diese Woche nach England zurückfliegen», hiess es in der Mitteilung.

(tpr/dpa/sid/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aegerters Rettung – einem geschenkten Töff schaut man nicht in den Auspuff

Der Schweizer Töffrennfahrer Dominique Aegerter (28) hat seine Karriere im letzten Moment gerettet. 2019 rockt er auf einem motorisierten Kuriosum die Moto2-WM.

MV Agusta kehrt nach 42 Jahren ins GP-Geschäft zurück. Auf den ersten Blick ein spektakuläres Comeback einer Edelmarke, die mit Giacomo Agostini, dem besten aller Zeiten, einst die edelste der Welt war.

Aber im Sommer und Herbst hat das Projekt arg an Strahlkraft verloren. Nicht das legendäre Werk MV Agusta beteiligt sich direkt an der Moto2-WM. Sondern das Team Forward. Der Rennstall von Giovanni Cuzari, einem wahren Rock'n'Roller in allen Dingen, hat diese Saison gerade mal 8 WM-Punkte …

Artikel lesen
Link to Article