Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zweikampf mit WM-Leader Morbidelli riskierte Lüthi zu viel. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Doppelnuller für Lüthi und Aegerter – Basteleien und Sturzdrama am Tag der zwei Wahrheiten

Zum ersten Mal seit 2011 schreiben Tom Lüthi und Dominique Aegerter beim GP von Deutschland eine «Doppel-Null». Wenigstens fühlen sich beide wohl.

02.07.17, 18:33 03.07.17, 06:17

klaus zaugg, sachsenring



Es gibt im Fall von Dominique Aegerters Ausfall nach sieben Runden zwei Versionen. Eine für die arglosen Chronisten und die Wahrheit.

Die offizielle Erklärung geht so: Ein durchgescheuertes Kabel verursachte einen Zusammenbruch der Elektronik. Dominique Aegerter erzählt: «Auf einmal setzte bei Vollgas der Motor aus. Ich rollte neben die Piste, konnte den Motor wieder starten und fuhr an die Box zurück. Dort wechselten wir die Sicherungen und ich kehrte ins Rennen zurück. Aber der Motor setzte wieder aus und nun wechselten wir an der Box auch noch die Benzinpumpe. Doch auch das half nicht. Ich musste aufgeben.» Einfach Pech. Ein technischer Defekt, der passieren kann. Motorsport-Schicksal.

Aber neben dieser offiziellen Version gibt es auch die Wahrheit. Und die geht so: Nachdem Dominique Aegerter beim Hitze-GP von Barcelona wegen eines stark überhitzten Triebwerkes «geröstet» worden war, haben die Techniker von Töff-Hersteller Eskil Suter reagiert und für den Deutschland-GP neue Verschalungsteile geliefert. Auf dass die Kühlung nun besser funktionieren möge.

Wegen der kälteren Witterung gab es so oder so kein Problem mit der Kühlung. Aber das Kabel ist ganz offensichtlich wegen der neuen Verschalungsteile durchgescheuert worden. Kommen neue Teile, dann müssen die Kabel sozusagen neu verlegt werden. Stefan Kiefer mag diese Version nicht dementieren. «Ja, das ist möglich.»

Dominique Aegerter ist das Opfer von Basteleien geworden. Das ist der Preis, den er für sein Wohlbefinden zahlen muss. Er hat den Platz im hoch professionellen, mit reichlich finanziellen Mitteln ausgestatteten, aber für ihn seelenlosen Team an der Seite von Tom Lüthi nach zwei Jahren (2015, 2016) aufgegeben bzw. aufgeben müssen.

Dominique Aegerter ist das Opfer von Basteleien geworden. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Nun bekommt er im Team von Stefan und Jochen Kiefer die Nestwärme und Anerkennung, die ihm wohltut und die der sensible Rock’n’Roller braucht. Aber die Gebrüder Kiefer haben nicht die Mittel für ausgiebige Tests wie die grossen Teams. Der Defekt hätte durch Testfahrten mit den neuen Teilen wahrscheinlich vermieden werden können.

Aber es ist nun mal, wie es ist. Alternativen gibt es für Dominique Aegerter kaum. Wenn Jochen und Stefan Kiefer ein tragbares Finanzierungskonzept für die nächste Saison vorlegen können, dann wird der Vertrag um ein Jahr verlängert.

Lüthi trotz Sturz zuversichtlich

Tom Lüthi hat seine Titelchancen durch einen Sturz in der 12. Runde erheblich reduziert. Ein «Nuller» wie im Vorjahr. Und doch gibt es einen grossen Unterschied zu 2016. «Mein Selbstvertrauen ist intakt. Wir waren auf Augenhöhe mit Morbidelli und ich konnte um den Sieg fahren.» Er habe den Rest des Rennens in der Box am TV-Schirm verfolgt.

Tom Lüthi rutscht in einer Linkskurve weg. Video: streamable

Vor einem Jahr war der Emmentaler nach dem «Nuller» auf dem Sachsenring völlig verunsichert, haderte und zweifelte und dachte an einen Teamwechsel. Das ist jetzt kein Thema mehr.

Für Tom Lüthi ist es der erste «Nuller» der Saison. «Ganz vorne zu fahren bedeutet auch, ganz am Limit zu sein. Ich war kurz irritiert, weil die Schaltung schwerer ging, geriet ganz leicht von der Ideallinie ab und wegen einer kleinen Unebenheit rutschte das Vorderrad weg. Ich war nicht genug in Schräglage um die Maschine mit dem Knie auffangen zu können.»

Bei Tom Lüthi gibt es nur eine Version. Weil es die richtige ist. Und die bestätigt ausgerechnet sein Rivale Dominique Aegerter. Er sitzt nach dem Rennen im Büro des Teamlasters und schaut sich am TV-Schirm ein Zusammenschnitt der besten Szenen des Rennens an. Tom Lüthi setzt gerade zu einem Überholmanöver an, um Franco Morbidelli vom ersten Platz zu verdrängen. Während die Bilder über den Bildschirm laufen, kommentiert er spontan: «Oh, er hat ein Problem beim Schalten – ops, das Vorderrad klappt weg ...»

Es gibt einen Trost. Vor einem Jahr hat Tom Lüthi den Sachsenring mit 58 Punkten Rückstand auf WM-Leader Johann Zarco verlassen. Im Laufe einer grandiosen zweiten Saisonhälfte holte er auf und verlor den Titel schliesslich erst im zweitletzten Rennen. Nun hat er «bloss» 34 Punkte Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli. So gesehen ist er nach wie vor auf Titelkurs. Zumindest theoretisch.

Pasini disqualifiziert

Der Italiener Mattia Pasini ist nachträglich aus der Rangliste des GP von Barcelona gestrichen worden. Er hatte dort vor Tom Lüthi den zweiten Platz herausgefahren. Nach dieser Disqualifikation rückt Tom Lüthi auf Platz 2 vor und sein Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli verringert sich von 37 auf 34 Punkte.

Vor einem Jahr hatte Tom Lüthi den Sachsenring geknickt verlassen. Jetzt geht er kämpferisch und erhobenen Hauptes. «Wir werden weiterkämpfen. Wir haben gesehen, dass die Jungs im Team und ich gut genug sind, um auf dem Niveau von Morbidelli zu fahren.»

Nun beginnt die grosse Pause. Am 6. August geht es in Brünn weiter. Tom Lüthi fuhr gleich nach dem Rennen nach Prag und fliegt in die Ferien ans Rote Meer. In zwei Wochen testet er ausgiebig in Brünn. Dominique Aegerter bretterte mit dem Auto vom Sachsenring direkt für drei Tage Ferien nach Kroatien und fliegt am nächsten Sonntag nach Japan. Für die Tests vor dem Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. Dort sind die besten Honda-Techniker vor Ort. Keine Bastelstunden.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst Spionage, jetzt Geld – der Sachsenring steht vor dem Untergang

Im Osten Deutschlands, in der ehemaligen DDR zieht ein Drama herauf. Wird der GP von Deutschland in diesen Tagen zum letzten Mal auf dem Sachsenring herausgefahren?

In diesen sanften Hügeln Sachsens ist die Zeit stehen geblieben. Im Lande von «Indianer-Gotthelf» Karl May (er hat Winnetou erfunden) wähnt sich der Fremde fast so wie einst zu Zeiten des realen Sozialismus von Walter Ulbricht. Das Leben ist bei weitem nicht so hektisch wie im Westen. Die Menschen sind bescheiden, freundlich und hilfsbereit, die Dörfer mit den alten Häusern verschlafen und putzig – fast wie eine «Disney-Version» der untergegangenen DDR.

Denn hier, rund 80 Kilometer ausserhalb …

Artikel lesen