Sport

Luis Salom unterlief ein tödlicher Fahrfehler.
Bild: EPA/EFE

Unfallursache ist geklärt: Luis Salom unterlief ein Fahrfehler

Die Untersuchungen sind abgeschlossen: die Ursache des Todessturzes von Luis Salom (24) ist offenbar ein Fahrfehler.

07.06.16, 07:36

Warum ist Luis Salom am letzten Freitag während des zweiten Moto2-Trainings im Rahmen des GP von Katalonien in Barcelona von der Piste abgekommen und mit rund 160 km/h geradeaus in die Abschrankung gerast?

Die Untersuchungen sind durch die Staatsanwaltschaft geführt worden. Juristisch gilt Luis Salom als Opfer eines tödlichen Verkehrsunfalls. Die Gerichtsmedizin hat die sterblichen Überreste freigegeben. Der spanische Rennfahrer wird am 8. Juni in Palma de Mallorca beigesetzt.

Luis Salom fand seinen Tod im Freitagstraining in Barcelona.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

Aus den Daten des Bordcomputers der Unglücksmaschine, der alle Bewegungen aufzeichnet («Telemetrie») wird gemäss offiziellen Angaben ein Fahrfehler als Unglücksursache ersichtlich. Demnach hat Luis Salom beim Anbremsen auf die Kurve wegen einer Bodenwelle die Kontrolle über das Vorderrad und damit die Maschine verloren, ist dadurch von der Ideallinie abgekommen und geradeaus gefahren.

Mit rund 120 km/h in die Maschine geprallt

Inoffizielle Berechnungen haben ergeben, dass er mit rund 120 km/h in die von der Sicherheitsabschrankung zurückfedernde Maschine geprallt ist.

Damit ist klar, dass nicht ein technischer Defekt den Unfall verursacht hat. Und die Spekulationen sind beendet, Luis Salom könnte womöglich bereits vor dem Unfall und nicht durch die Sturzverletzungen einen Herzstillstand (die offizielle Todesursache) erlitten haben.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 07.06.2016 09:58
    Highlight Traurig, dass dieser Sport ein weiteres Todesopfer forderte. Ein gewisses Restrisiko fährt bei ihnen stets mit.

    Ruhe in Frieden, Luis Salom #39
    14 0 Melden

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Der frühere Formel-1-Fahrer Dan Gurney ist am Sonntag in Kalifornien gestorben. Der Amerikaner wurde 86 Jahre alt.

Gurney fuhr in seiner Karriere für Rennställe wie Ferrari, Porsche, Lotus, Brabham, Eagle, und McLaren, gewann zwischen 1962 und 1967 vier Formel-1-Rennen und stand insgesamt 19 Mal auf dem Podest. Er ist nach Mario Andretti, der 12 Grands Prix gewinnen konnte, der zweiterfolgreichste amerikanische Formel-1-Fahrer der Geschichte. Nach seiner aktiven Karriere machte Gurney sich auch als Konstrukteur und Teambesitzer einen Namen.

Gurney gilt auch als Erfinder der «Champagner-Dusche» bei …

Artikel lesen