Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05344173 Spanish Moto2 rider Luis Salom, of SAG Team, receives medical treatment after accident during the second training session held at the Circuit of Catalonia-Barcelona in Montmelo, Spain on 03 June 2016. The Catalonian Grand Prix will be held on 05 June 2016.  EPA/TONY ALBIR

Luis Salom unterlief ein tödlicher Fahrfehler.
Bild: EPA/EFE

Unfallursache ist geklärt: Luis Salom unterlief ein Fahrfehler

Die Untersuchungen sind abgeschlossen: die Ursache des Todessturzes von Luis Salom (24) ist offenbar ein Fahrfehler.

07.06.16, 07:36


Warum ist Luis Salom am letzten Freitag während des zweiten Moto2-Trainings im Rahmen des GP von Katalonien in Barcelona von der Piste abgekommen und mit rund 160 km/h geradeaus in die Abschrankung gerast?

Die Untersuchungen sind durch die Staatsanwaltschaft geführt worden. Juristisch gilt Luis Salom als Opfer eines tödlichen Verkehrsunfalls. Die Gerichtsmedizin hat die sterblichen Überreste freigegeben. Der spanische Rennfahrer wird am 8. Juni in Palma de Mallorca beigesetzt.

KTM Moto3 rider Luis Salom of Spain looks on before the first free practice session ahead the Valencia Motorcycle Grand Prix at the Ricardo Tormo racetrack in Cheste, near Valencia, November 8, 2013. REUTERS/Heino Kalis/File Photo

Luis Salom fand seinen Tod im Freitagstraining in Barcelona.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

Aus den Daten des Bordcomputers der Unglücksmaschine, der alle Bewegungen aufzeichnet («Telemetrie») wird gemäss offiziellen Angaben ein Fahrfehler als Unglücksursache ersichtlich. Demnach hat Luis Salom beim Anbremsen auf die Kurve wegen einer Bodenwelle die Kontrolle über das Vorderrad und damit die Maschine verloren, ist dadurch von der Ideallinie abgekommen und geradeaus gefahren.

Mit rund 120 km/h in die Maschine geprallt

Inoffizielle Berechnungen haben ergeben, dass er mit rund 120 km/h in die von der Sicherheitsabschrankung zurückfedernde Maschine geprallt ist.

Damit ist klar, dass nicht ein technischer Defekt den Unfall verursacht hat. Und die Spekulationen sind beendet, Luis Salom könnte womöglich bereits vor dem Unfall und nicht durch die Sturzverletzungen einen Herzstillstand (die offizielle Todesursache) erlitten haben.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 07.06.2016 09:58
    Highlight Traurig, dass dieser Sport ein weiteres Todesopfer forderte. Ein gewisses Restrisiko fährt bei ihnen stets mit.

    Ruhe in Frieden, Luis Salom #39
    14 0 Melden

Ausschreitungen nach Schaffhausen-YB-Match – wegen Bier-Raub

Nach dem Cup-Achtelfinalspiel zwischen dem FC Schaffhausen und den Young Boys ereigneten sich unschöne Szenen. Die Polizei musste eingreifen und die beiden Lager mit Pfefferspray auseinanderhalten, wie 20 Minuten berichtet. 

Auslöser für die Auseinandersetzung war ein Bier-Raub. Der Sonderzug der SBB konnte nicht losfahren, weil noch auf Fans aus dem Stadion gewartet werden musste. Darauf klauten Anhänger des FC Schaffhausens – wohl aus Langeweile – das Bier der Berner aus dem Zug.

Gewaltbereite …

Artikel lesen